×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alleinerbin muss ins Altersheim ziehen - Wird der Aufenthalt aus dem Erbe finanziert?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.10.2009

Frage:

Mein Vater verstarb am 12.12 2007. In einem notariellen Schreiben ist festgehalten, dass im Todesfall der Ehepartner als Alleinerbe fungiert. Meine Mutter lebt zurzeit noch im eigenen Haus und bezieht durch Ihre niedrige Rente von 255 Euro zusätzlich Grundsicherung. Durch eine starke Gehbehinderung wird es nicht mehr lange dauern, bis Sie professionelle Hilfe benötigt und nicht mehr in Ihrem Haus bleiben kann. Da Sie auch nicht zu mir ziehen will, wird sie in ein Altersheim in Ihrer Heimatstadt gehen. Ich vermute, in diesem Fall hat der Staat Zugriff auf das Haus und wird die Pflegekosten über das Haus decken.

Meine Fragen:

a) Ist es sinnvoll, den mir zustehenden Pflichtteil vom Erbe meines Vaters jetzt zu fordern?
b) Gibt es etwas Besonderes beim Fordern des Pflichtteils zu beachten?
c) Wie hoch ist das Pflichtteil? ( Familie: Nur meine Mutter und ich )
d) Muss das Pflichtteil ausgezahlt werden oder kann es notariell als mir gehörender Teil des Hauses eingetragen werden?
e) Hat der Staat noch Zugriff auf meinen Pflichtteil ( Bin Kleinverdiener 25000Euro/Jahr mit Frau (( Arbeitet nicht )) und 2 minderjährigen im Haushalt lebenden Kindern)
f) Ich habe gehört, wenn das Pflichtteil ausbezahlt wird und Schulden auf dem Haus lasten, muss der Staat die Finanzierung ( Zinsen ) bezahlen, solange meine Mutter noch im Haus wohnt, so wie er für andere Menschen ohne Haus, Mietkosten bezahlt. Stimmt das und wenn ja, wo genau ist dies im Gesetzbuch zu finden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

es ist zunächst richtig, dass Sozialhilfe bei einer Heimunterbringung nur dann gezahlt wird, wenn der Heimbewohner die Heimkosten nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bestreiten kann. Lebt Ihre Mutter nicht mehr in ihrem Einfamilienhaus steht dieses zur Verwertung zur Verfügung. Mithin erhält sie Sozialleistungen erst wenn der Erlös aus der Verwertung des Hauses aufgebraucht ist. Konkret heißt dieses, dass Ihre Mutter das Haus verkaufen muss, wenn sie in das Heim zieht um damit flüssige Mittel zur Begleichung der Rechnungen des Heimes zu haben.

Daraus ergibt sich für Ihre Fragen folgendes:

1. Sie sind gut beraten Ihren Pflichtteilsanspruch alsbald schriftlich Ihrer Mutter gegenüber geltend zu machen. Sie laufen ansonsten Gefahr, dass der gesamte Wert des Hauses für die Heimpflege aufgebraucht werden muss.

2. Sie müssen den Pflichtteil innerhalb einer Frist von 3 Jahren seit dem Tode des Vaters geltend machen. Räumt Ihnen Ihre Mutter innerhalb dieser Frist den Pflichtteil nicht freiwillig ein, muss innerhalb der 3-Jahresfrist Klage erhoben werden. Sie sollten also nicht mehr zu lange zuwarten.

3. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Neben der Ehefrau erben die Kinder nach dem Gesetz zu 1/2, so dass der Pflichtteilsanspruch aller Kinder zusammen 1/4 ist. Sind Sie das einzige leibliche Kind Ihres Vaters, steht Ihnen also 1/4 des Nachlasses als Pflichtteil zu. Haben Sie noch Geschwister, ist der Pflichtteil mit diesen zu teilen.

4. Eine sofortige Auszahlung des Pflichtteils ist nicht zwingend notwendig. So können Sie den Pflichtteil stunden bis zur Veräußerung des Hauses. Dazu wäre dann ein schriftlicher Vertrag erforderlich. In jedem Fall sollen Sie zur Sicherung des Pflichtteils aber eine Grundschuld im Grundbuch in Höhe des Pflichtteils zu Ihren Gunsten eintragen lassen.

5. Gelingt es Ihrer Mutter ein Darlehen in Höhe des Pflichtteils auf das Haus zu bekommen, so kann Sie die Kosten für die anfallenden Zinsen als Kosten der Unterkunft bei der Grundsicherung im Alter angeben. Sie werden ihr bis zu einer Höhe ausgezahlt, die einer angemessenen Mietwohnung entsprechen. Die gesamten Unterkunftskosten (ohne Heizung) können danach ca. 250 € im Monat betragen. Ein Heizungszuschuss wird extra gezahlt.

6. Hinsichtlich der Heimkosten wird das Sozialamt erst dann auf Sie zukommen, wenn Ihre Mutter den Restwert des Hauses aufgebraucht hat und völlig mittellos ist. Ihr derzeitiges Einkommen ist zu gering als dass Sie Elternunterhalt für Ihre Mutter zahlen müssen. Aus Ihrem Vermögen müssen Sie nur dann Unterhalt zahlen, wenn es einen Betrag von 1000 000 € übersteigt. Besitzen Sie allerdings eine Immobilie darf das Vermögen daneben nicht mehr als 25000 € betragen. Damit ist auch die Gefahr sehr gering, dass Sie aus Ihrem Vermögen Elternunterhalt zahlen müssen. Der Erlös aus dem Pflichtteil verbleibt Ihnen damit in voller Höhe.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteilanspruch

Pflicht des Erbschaftsbesitzers zur Kundgabe des Bestands der Erbschaft | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Auf Grund einer Vorsorgevollmacht habe ich 3 Jahre lang eine entfernte Verwandte "betreut". Lt. Vollmacht habe ich im Innenverhältnis in ihrem Auftrag Überweisungen vorgenommen, Geld vom Kont...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 2027 BGB ist der Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Rechnung z ...weiter lesen

Reicht eine privatschriftliche Erklärung zur Klageerhebung aus? | Stand: 01.10.2010

FRAGE: Ist die privatschriftliche Erklärung vom 26.03.2000 meiner Eltern und mir als rechtliche Grundlage für die Erhebung einer Klage meines Bruders vor dem Landgericht Konstanz ausreichend und haltbar?Ha...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt lässt bedauerlicherweise viele Auslegungsmöglichkeiten zu, so dass eine rechtliche Bewertung nur eingeschränkt möglic ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen

Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Ich möchte Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer nach dem neuen Recht (2009) einlegen. Geschenkt wurden Wertpapiere und Festgeld. Ich habe gelesen, dass der Verfassungsrechtle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es trifft zunächst zu, dass zum 1.1.2009 ein neues Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht in Kraft getreten ist. Es trifft zu, dass von namhaften Juristen verfassungsrechtlich ...weiter lesen

Ansprüche der Kinder auf Bau- und Sparverträge im Erbfall | Stand: 02.09.2009

FRAGE: Ich habe eine Tochter aus erster Ehe, die nach meinem Tod laut Testament einmal ihren Pflichtteil erbt. Hat sie nach meinem Tod einmal Ansprüche auf Sparverträge, Bausparverträge usw., di...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit etwaigen Ansprüchen Ihrer Tochter auf Sparverträge, Bausparverträge usw., die auf den Namen Ihrer jetzige Frau lauten ...weiter lesen

Frage nach dem Bestehen eines Pflichteilanspruchs | Stand: 23.08.2009

FRAGE: Besteht ein Pflichteilanspruch?Erstverstorbene ist meine Schwester, gestorben im April 2008. Jetzt ist mein Schwager gestorben Juni 2009. Die beiden Ehepartner hatten ein gemeinsames Testament, in de...

ANTWORT: Sie haben bereits selbst den richtigen Gedankengang entwickelt, indem Sie hinterfragen, ob die Reihenfolge des Versterbens tatsächlich entscheidend ist. Dies ist tatsächlich so. Für di ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen