Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeiten am Wochenende - Kann der Arbeitgeber dies ohne vertragliche Grundlage verlangen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 24.09.2009

Frage:

Muss man am Wochenende arbeiten, wenn man eine wöchentliche Arbeitszeit von 30 Stunden hat und im Arbeitsvertrag nichts vom Wochenende geregelt ist?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sofern sich im Arbeitsvertrag oder einem einschlägigen Tarifvertrag keine Regelung zur Lage der Arbeitszeit findet, steht dem Arbeitgeber diesbezüglich zwar ein Weisungsrecht gegenüber seinem Arbeitnehmer zu, sodass er seinen Arbeitnehmer im Rahmen der betrieblichen Notwendigkeiten einsetzen kann. Allerdings hat er dieses Weisungsrecht, wie es im Juristendeutsch heißt, nach "pflichtgemäßen Ermessen" auszuüben. Das bedeutet, dass er nicht ohne weiteres Wochenendarbeit anordnen darf - insbesondere wenn Sie bereits zuvor monate- bzw. womöglich jahrelang nur unter der Woche für ihn gearbeitet haben. Auf die wöchentliche Stundenzahl kommt es bei dieser Beurteilung allerdings nicht an.

Wenn sich keine Vereinbarung hierzu in Ihrem Arbeitsvertrag findet und auch kein Tarifvertrag gilt und die Wochenendarbeit nicht branchenüblich ist (wie z.B. in der Gastronomie oder in der Alten- und Krankenpflege), dürften Sie allenfalls ausnahmsweise vereinzelt mal am Wochenende eingesetzt werden. Dies wäre aber in jedem einzelnen Falle anzuordnen und besonders mit konkreten betrieblichen Notwendigkeiten zu begründen. Zur Regel dürften solche Einsätze aber keinesfalls werden. Dies müsste ihr Arbeitgeber dann versuchen, mit einer Änderungskündigung durchzusetzen, d.h. Ihnen eine Kündigung aussprechen, verbunden mit dem Angebot der Beschäftigung zu neuen Arbeitsbedingungen (d.h. mit einer Regelung, die ausdrücklich regelmäßige Wochenendeinsätze vorsieht). Hiergegen könnten Sie wiederum eine Klage vor dem Arbeitsgericht erheben.

So hat z.B. das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in seinem Urteil vom 30. Juli 2003 (Aktenzeichen: 9 Sa 521/03) entschieden, dass die Kündigung eines Busfahrers, der sich geweigert hatte, Wochenendfahrten zu übernehmen, zu denen er laut Arbeitsvertrag nicht verpflichtet war, rechtswidrig war.

Sie sollten daher Ihrem Arbeitgeber unter Hinweis auf die obige Rechtsprechung mitteilen, dass Sie allenfalls sehr vereinzelt am Wochenende mal eingesetzt werden dürfen - und auch nur, wenn besonders zu begründende betrieblich Notwendigkeiten gegeben sind. Begründen können Sie dies zum einen damit, dass ausdrücklich keine Wochenendarbeit vereinbart wurde und zum anderen damit, dass ihn als Arbeitgeber auch eine so genannte Fürsorgepflicht für seine Arbeitnehmer trifft, wonach er auch z.B. auf die familiäre Situation und den besonderen Stellenwert des Wochenendes für den Freizeitwert seiner Mitarbeiterin Rücksicht zu nehmen hat..



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatweg

Ist der Widerruf eines Haustürgeschäfts innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung der Sache noch möglich? | Stand: 25.09.2009

FRAGE: Ich habe über das Internet bei einer Firma kostenlose (wie angeboten) Prospekte angefordert. Daraufhin wurde ich angerufen (unaufgefordert!) und mir ein Besuch eines Mitarbeiters angeboten mit Beratun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Ist der Widerruf eines Haustürgeschäfts innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung der Sache noch rechtzeitig?Zunächst ist klarzustellen, dass es sich be ...weiter lesen

Download eines kostenlosen Programms entpuppt sich als kostspieliges Internet-Abo | Stand: 25.09.2009

FRAGE: Am 9.9.09 lud ich mir aus dem Internet eine Software herunter. Ich wählte die kostenlose Version. Da ich aufgefordert wurde, meinen vollen Namen, meine Wohn- und meine Email-Adresse sowie meinen Email-Kontak...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie sind zur Zahlung des Rechnungsbetrages i. H. v. 96,00 Euro verpflichtet, wenn ein wirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist.Fraglich ist dabei insoweit, ob überhaupt ein wirksame ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht

Interessante Beiträge zu Privatweg

Keine Solaranlage auf denkmalgeschützter Scheune
Nürnberg (D-AH) - Umweltbewussten Hausbesitzern greift Vater Staat bei der Installation einer Photvoltaikanlage großzügig finanziell unter die Arme. Es sei denn, dass Haus steht unter Denkmalschutz - dann gi ...weiter lesen

Computer-Brille steuerlich nicht absetzbar
Nürnberg (D-AH) - Trübe Aussicht: Wer sich zwecks besseren Durchblicks am PC eine spezielle Computer-Brille zulegt, kann die Ausgaben dafür nicht als Werbekosten von seiner Einkommensteuer absetzen. Selbst da ...weiter lesen

Reisegewinner muss zu Hause bleiben
Nürnberg (D-AH) - Wer eine Gruppenreise bucht, ist an die vom Veranstalter vorgegebenen Reisetermine gebunden. Das gilt auch für Urlauber, die ihre Gruppenreise bei einem Preisausschreiben gewonnnen haben, entschied da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Anlieger | Anliegerstrasse | Anliegerverkehr | Anwohner | Autobahn | Autowäsche | Autowaschen | Behindertenausweis | Behindertenparkplatz | Parkscheibe | private Grünfläche | Privatparkplatz | Privatstraße | Schwerbeschädigtenausweis | Spielstraße | Winterdienst | Wirtschaftsweg | Anlieger frei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen