Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter verräumt ohne Einwilligung das Eigentum der Vormieterin - Welche Rechtsverstöße liegen vor?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 18.09.2009

Frage:

Meine Tochter hat bis Ende des Monats eine Wohnung gemietet. Vergangenen Donnerstag, 17.09.09 bekam sie vom Vermieter eine SMS, dass er ihre Wohnung betreten müsse um zu renovieren. Als meine Tochter heute, 18.09. zurück in ihre Wohnung kam, fand sie den Vermieter mit einer weiteren Person in dieser vor. Ihre persönlichen Sachen hatte er in Körbe und Kisten gepackt und den Schrank ausgeräumt. Dies geschah ohne Einwilligung meiner Tochter. Welche Rechtsverstöße liegen vor?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Das Verhalten des Vermieters und der anderen Person verwirklicht den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs im Sinne des unten zitierten § 123 des Strafgesetzbuches (StGB). Der Vermieter ist nach Ihren Schilderungen widerrechtlich in die Wohnung Ihrer Tochter eingedrungen. Ihre Tochter als (Noch-)Mieter hat hier das wesentlich stärkere Hausrecht im Vergleich zum Vermieter, dem dies nur in einer sehr abgeschwächten Form zusteht.

Allein ein vorheriger Hinweis (noch dazu per SMS) kann kein Betretungsrecht des Vermieters ohne eine Einwilligung Ihrer Tochter rechtfertigen. Ihre Tochter als Geschädigte könnte daher eine Strafanzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft wegen der Vorkommnisse gegen die beiden widerrechtlich Eingedrungenen aufgeben. Es handelt sich bei dem Straftatbestand des Hausfriedensbruchs um ein so genannte Antragsdelikt, d.h. es ist zudem ein Strafantrag Ihrer Tochter erforderlich, damit die Tat strafrechtlich verfolgt werden kann. Wird der notwendige Strafantrag nicht innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Kenntniserlangung der Geschädigten von der Person des Täters gestellt, so kann die Tat im Übrigen nicht mehr verfolgt werden.

Anhaltspunkte für einen Diebstahl oder eine Unterschlagung finden sich hingegen nicht, da offensichtlich nichts entwendet wurde. Gleiche gilt für den Straftatbestand der Sachbeschädigung. Verbotene Eigenmacht nach dem unten stehenden § 858 BGB dürfte ebenfalls nicht vorliegen, da der Besitz Ihrer Tochter nicht entwendet und auch nicht gestört wurde, da selbst Letzteres voraussetzt, dass der Zugriff auf ihren Besitz durch das Zusammenräumen der Gegenstände beeinträchtigt wurde.

Daneben liegt aber ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht Ihrer Tochter in Gestalt des Schutzes der Privatsphäre vor. Dem Vermieter ist es selbstverständlich nicht erlaubt, in Schränke zu schauen oder gar Gegenstände des Mieters zusammen zu räumen. Dies würde eine Unterlassungsklage vor dem örtlich zuständigen Amtsgericht ermöglichen. Im Hinblick auf das baldige Ende des Mietverhältnisses ist hiervon indes abzuraten, da hier wohl selbst der Rechtsschutz per einstweiliger Verfügung zu spät kommen würde.

Schadensersatzansprüche halte ich nicht für gegeben, da bei derartigen Rechtsverletzungen immaterieller Natur in der Regel ausgleichspflichtige Schadenspositionen von den Gerichten nicht anerkannt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nichterfüllung

Beamtenrecht - Dienstunfähigkeit und Umzug ins Ausland | Stand: 19.09.2009

FRAGE: Fachgebiet Beamtenrecht - Dienstunfähigkeit und Umzug ins AuslandIch bin 34 Jahre alt und seit 01.08.08 im Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit. Im Juni diesen Jahres wurde ich nachuntersucht un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst ist es gem. § 62 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 BeamtVG erforderlich, daß Sie einen Wechsel des Wohnsitzes der Versorgungsbehörde anzeigen, wenngleich ein Versäumni ...weiter lesen

Darf eine Baufirma einen Bauauftrag auf meinen Besitz ausführen? | Stand: 18.09.2009

FRAGE: Darf eine Baufirma einen Bauauftrag auf meinen Besitz ausführen, obwohl der Besitzer nicht anwesend war und auch keinen Auftrag erteilt hat? Der Auftrag wurde erteilt vom Vater welcher ein beschränkte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den unberechtigten Baumaßnahmen auf Ihrem Grundstück Stellung. Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Nichterfüllung

Himmlische Heimsuchung im Hühnerstall
Nürnberg (D-AH) - Nichts Gutes kam da von oben, aller sonstigen Verheißung zum Trotz, als ein niederländischer Heißluftballon über einer Hühnerfarm in Niedersachsen abzustürzen drohte. Mi ...weiter lesen

Fußgänger müssen nicht mit ständig gesenktem Blick unterwegs sein
Nürnberg (D-AH) - Wer als Fußgänger nicht ständig seine Fußspitzen und damit die Beschaffenheit des Weges im Auge hat, ist deswegen nicht gleich als leichtsinniger Hans-guck-in-die-Luft zu beurteilen. Da ...weiter lesen

Trotz Kündigung keine Rückzahlung des betrieblichen Studien-Darlehens
Nürnberg (D-AH) - Bezahlt ein Arbeitgeber seinem Angestellten die Gebühren für ein nebenberufliches Studium, sollte er das nicht mit der einfachen Abmachung verknüpfen, dass das Geld bei einer vorzeitigen Be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abzocke | Brandfleck | Falschlieferung | gerichtlich | Leistungsstörung | Mängelrüge | Pflichtverletzung | Pflichtverstöße | Schadensersatz | Schweigepflicht | Teilleistung | Vertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen