Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Test-Abo einer Internetplattform gekündigt doch der Anbieter erkennt dies nicht an


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 18.09.2009

Frage:

Ich hatte ein Test-Abo bei einer Internetplattform für 1 Monat abgeschlossen, das man auch noch einen Tag vor Ablauf kündigen kann, sonst wird es automatisch umgewandelt in ein 3 Monatsabo für 119,-.

Ich habe das Testabo schon zwei Wochen vor Ablauf per Fax gekündigt.
Nun hatte ich eine E- Mail bekommen wo es hieß, dass ich das 3 Monatsabo abgeschlossen habe. Ich habe zurück geschrieben, dass ich schon am 2. 09.2009 gekündigt habe ich habe ihnen auch das Fax mit der kündigung noch einmal gefaxt. Diese Herrn behaupten, dass ich das Blatt mit der Kündigung falsch herum in mein Tel/Fax Gerät eingelegt hätte und sie nur ein leeres Blatt erhalten hätten. Da ich das Fax mit der Kündigung noch einmal gefaxt habe, hieß es ich hätte eine Urkunde gefälscht und ich müße das Abo zahlen.

Ich habe einen Faxbericht wo man sieht, dass ich das Kündiungsschreiben gefaxt habe. Ich weiß ganz genau das ich das Schreiben richtig herum in mein Faxgerät eingelegt habe.
Dieser Anbieter will mich nicht aus dem 3 Monatsabo heraus lassen.
Wie soll ich mich weiter verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich danke für Ihren Auftrag und bin der Rechtsauffassung, dass Sie wirksam gekündigt haben.
Leider ist es eine gängige Masche dieser Unternehmen, den Zugang Ihrer Kündigung zu bestreiten.

Die für das Wirksamwerden empfangsbedürftigen Willenserklärungen, hier Kündigung, maßgebliche gesetzliche Vorschrift ist § 130 BGB. Das wesentliche Problem für das Wirksamwerden durch Zugang liegt darin, inwieweit ein Zugang auch ohne tatsächliche Kenntnisnahme des Adressaten vom Inhalt der Erklärung angenommen werden kann. Bei einer schriftlichen Erklärung ist das der Fall, wenn der Adressat das Schriftstück in den Händen hat.
Nach § 130 BGB liegt der Zugang vor, wenn die Willenserklärung, also Kündigung, in den Herrschaftsbereich des Empfängers gelangt ist, dass dieser unter normalen Umständen die Möglichkeit hat von ihr Kenntnis zu nehmen. Wirksam ist der Zugang erst, wenn die Kenntnisnahme durch den Empfänger möglich unter der Verkehrsanschauung zu erwarten ist.
In Ihrem Fall ist die Willenserklärung durch das Fax in den Herrschaftsbereich des Internetunternehmens gelangt. Beim Telefax selbst setzt der Zugang einen Ausdruck beim Empfänger voraus. Das Internetunternehmens hat bestätigt, dass das Fax eingegangen ist. Dies ist schon ein großer Vorteil für Sie, da der Zugang eines Faxes an dem Tag nicht abgestritten wird. Selbst wenn das Internetunternehmens dies in der Zukunft abstreiten würde, könnten Sie darauf hinweisen, dass derjenige der einen Telefaxanschluss angibt auch sicherstellen muss, dass sein Gerät einsatzbereit ist.

Die Gegenseite beruft sich nun darauf, dass der Text beziehungsweise der Textausdruck bei ihr nicht eingegangen sei. Hier muss ich Ihnen allerdings mitteilen, dass Sie sicherstellen müssen, dass der Text bei ihnen auch tatsächlich in der Forum hinausgegangen ist. Sie teilte mit, dass ein Sendebericht vorliegt. Dieser Sendebericht kann allerdings nur als Beweismittel gelten, wenn sie dadurch nachweisen können, dass der Text tatsächlich so mit der Schrift in das Faxgerät gelegt wurde und auch so tatsächlich beim Empfänger dann angekommen ist. Ich gehe davon aus, dass dies den technischen Möglichkeiten entspricht. Wenn der aufgenommene Textvordruck auf dem Sendebericht steht, zeigt dies, dass auch der Text tatsächlich so übermittelt wurde; dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Ich musste darauf hinweisen, dass der Sendebericht allein noch nicht beweist, dass auch der Originaltext dort eingeht, sondern nur dass ein Fax dort eingegangen ist. Es gibt für den Zugang eines Faxtextes keinen Anscheinsbeweis. Allerdings ist die Behauptung der Gegenseite, dass Sie hier nun in betrügerischer Absicht gehandelt haben und die Urkunde gefälscht haben sollen sicherlich ein Anzeichen dafür, dass die Gegenseite selbst mit unlauteren Mitteln arbeitet.
Sofern sich die Gegenseite tatsächlich weiterhin der Kündigung versperrt, kann ich Ihnen nur raten zu einem Anwalt zu gehen. Das Kostenrisiko beträgt hier 46,41 ? brutto. Gerade ist es sinnvoll, wenn sie eine Rechtschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung haben.
Sie könnten dem Internetunternehmens auch anbieten, dass Sie die Hälfte der Kosten tragen, da hier Aussage gegen Aussage steht. Dies ist ja gerade sinnvoll vor dem Hintergrund, dass das Internetunternehmens Internetunternehmens klar zugegeben hat, dass er ein Fax von Ihnen empfangen habe.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugang

Verträge im Internet | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Meine Tochter (20) soll angeblich am 24.08.2014 als Kunde eines Email Anbieters einen Vertrag abgeschlossen haben - Schaltfläche "Kaufen" gedrückt, sie soll eine Bestätigungsmail erhalte...

ANTWORT: 1. Besteht die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohne jemals postalisch eine Rechnung gesehen zu haben? Die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohn ...weiter lesen

Telefonanbieter gibt Portierung für neuen Anbieter nicht frei | Stand: 31.01.2013

FRAGE: Wir haben unseren Telefonanbieter gewechselt. fristgerecht gekündigt bei X. Die Kündigung wurde schriftlich bestätigt zum 17. Januar 2013. Abrechnung ist auch schon erfolgt, aber T. (neu...

ANTWORT: Der Bundesgerichtshof in Zivilsachen (BGHZ) hat gerade in einer einschlägigen Entscheidung zu Ihrer Frage in einer brandneuen Entscheidung beigetragen, vgl. BGH/ Urteil vom 24.1.2013, III ZR 98/1 ...weiter lesen

User in Forum gesperrt - rechtliche Schritte zu erwarten? | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich bin eine Forenbetreiberin einer Internetplattform. Kürzlich habe ich User gesperrt, welche mir nun rechtliche Schritte androhen. Es handelt sich hier um ein privates Forum ohne kommerziellen Hintergrun...

ANTWORT: Grundsätzlich besitzen Sie als Betreiberin und Admin der Internetplattform ein sog. virtuelles Hausrecht. Hiernach sind Sie berechtigt, die Richtlinien für die Nutzung der Plattform vorzugebe ...weiter lesen

Internetabzocke - Chance aus Vertrag zu kommen? | Stand: 28.09.2011

FRAGE: Ich bin im vergangenen Juli auf der Suche nach einem Routenplaner zufällig auf www.XXXX.de gestoßen. Habe mich leichtsinnigerweise angemeldet, um dann Wochen später eine Mail mit Zahlungsauforderun...

ANTWORT: Sie haben durchaus Chancen aus diesem ,,Vertrag" wieder herauszukommen. Ich würde Ihnen folgende Vorgehensweise empfehlen.Sie lehnen die Forderung der Firma XXXX in vollem Umfang ab.Argumente: Durc ...weiter lesen

Kündigungsfristen während der Probezeit | Stand: 04.11.2010

FRAGE: Ich habe am 14. Juni 2010 einen Anstellungsvertrag mit einem Pflegedienstleiter abgeschlossen und eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart mit dem Zusatz, dass eine Kündigung von beiden Seiten innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, das die von Ihnen angegebene Kündigungsfrist für die Probezeit von der gesetzlichen Regelung abweicht. Nach den gesetzliche ...weiter lesen

Beweislast bei Nichterhalt einer Kündigung | Stand: 30.07.2010

FRAGE: Ich habe bei einer Sportwerbefirma ordnungsgemäß ein Werbeschild an einer Sportstätte gekündigt. Die Firma behauptet die Kündigung nie bekommen zu haben. Unser EDV-Programm is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragestellung:Muss die Werbefirma den Nachweis des Nichterhalts bringen oder wir den Versand?Beide suggerierten Antworten in Ihrer Frage sind falsch. Denn die Werbefirma mus ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Zugang

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auslegung | Bindungswirkung | Einschreiben | Einvernehmen | Einverständniserklärung | Empfangsbestätigung | Posteingang | Posteingangsstempel | Schriftverkehr | Umdeutung | Willenserklärung | Hager Apostille | Transparenzgebot | Tranzparenzverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen