Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unbezahlte Stunden in der Arbeit - Wie kann man dagegen vorgehen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 11.09.2009

Frage:

Ich bin im Getränkeeinzelhandel als 30 Stundenkraft tätig. Ich habe meisten eine 5-Tage-Woche.
Mein Problem besteht zum einen darin, dass meine tägliche Arbeitszeit oftmals knapp über 6 Stunden liegt und mir dann mit Hinweis auf § 4 Arbeitszeitschutzgesetz 30 Minuten von der tatsächlichen Arbeitszeit abgezogen wird.

Da ich meine Tageseinnahme täglich nach der Arbeitszeit zur Bank bringen muss, verliere ich weitere 15 Minuten. Dies bedeutet, dass im Jahr ca. 120 Stunden nicht als Arbeitszeit gewertet werden. Mir wird dann vorgehalten für die Übestundenpauschale von 75,-- ? zu wenig Stunden zu arbeiten.

Es besteht erst seit kurzer Zeit ein Betriebsrat, der jedoch nur tut, was die Firma sagt. Eine Arbeitszeitvereinbarung besteht nicht.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihr Arbeitgeber darf Ihnen selbstverständlich nur die Pausen abziehen, die Sie tatsächlich auch bewilligt bekommen. Wenn abzusehen ist, dass Ihre Arbeitszeit über sechs Stunden liegt, so hätten Sie selbstverständlich nach dem unten zitierten § 4 des Arbeitszeitgesetzes einen Anspruch auf eine halbstündige Pause, die Sie von Ihrem Arbeitgeber auch einfordern können. Eine solche Pause wäre selbstverständlich keine Arbeitszeit und wäre daher auch nicht gesondert zu vergüten bzw. in Form von Freizeitausgleich für dergestalt angehäufte Überstunden zu gewähren.

Die Nichtgewährung von Pausen durch den Arbeitgeber bei einer länger als 6 Stunden dauernden Arbeitszeit stellt im Übrigen eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit im Sinne des unten zitierten § 22 Absatz 1 Nr. 2 ArbZG dar. Zudem könnte Ihr Arbeitgeber hierdurch unter den weiteren Voraussetzungen des ebenfalls zitierten § 23 ArbZG sogar einen Straftatbestand verwirklicht haben. Auf diese rechtliche Lage würde ich Ihren Arbeitgeber an Ihrer Stelle hinweisen.

Sie schulden Ihrem Arbeitgeber zudem auch kein gewisses Kontingent an Überstunden. Aus dem arbeitsvertraglichen Treueverhältnis in Verbindung mit der gezahlten Pauschale lassen sich möglicherweise einige Überstunden monatlich rechtfertigen, jedoch nicht über die Maßen und nicht in der geschilderten regelmäßigen Form. Des Weiteren wird der Gang zur Bank zu Ihrer Arbeitszeit zu zählen sein, da dies offenbar in direktem Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit steht und vom Arbeitgeber kraft dessen Weisungsrecht von Ihnen verlangt wird.

Auf die soeben geschilderte Rechtslage sollten Sie Ihren Arbeitgeber hinweisen und auf eine Lösung des Problems bestehen. Eine solche könnte z.B. in der Schaffung einer verbindlichen Pausenregelung liegen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbbauzins

Kostenpflichtigkeit einer Website verkannt ? Ist hier ein Vertrag zustande gekommen? | Stand: 14.09.2009

FRAGE: Kostenpflichtigkeit einer Website verkannt und nun verlangt der Anbieter die Zahlung für seine „Dienstleistung“ – Ist hier überhaupt ein wirksamer Vertrag zustande gekommen...

ANTWORT: Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen ist. Sofern Sie Ihre Daten nicht auf der Seite angegeben haben, würd ...weiter lesen

Wie hoch ist der zu zahlende Kindesunterhalt? | Stand: 11.09.2009

FRAGE: Wie hoch ist der zu zahlende Kindesunterhalt in diesem Fall?Ich zahle Unterhalt für meine Tochter (19 Jahre). Sie hat Abitur im Juni 09 gemacht, Studienplatzbewerberin (abgelehnt). Und für meine...

ANTWORT: Fragestellung:1. Unterhalt für Laura (Volljährigenunterhalt)2. Unterhalt für David (Minderjährigenunterhalt)zu 1.:Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Erbbauzins

Verletzung bei deftigem "Bayern-Abitur" kein Dienstunfall
Nürnberg (D-AH) - Verletzt ein Lehrer sich beim so genannten Bayern-Abitur, so wird ihm dafür die Anerkennung als Dienstunfall versagt. Das hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalens entschieden (Az. 21 ...weiter lesen

Keine Wartezeit beim Wechsel in neuen Zahn-Tarif
Nürnberg (D-AH) - Wechselt jemand als langjähriges Mitglied einer Krankenkasse in einen günstigeren Tarif, muss er anschließend keine erneuten Wartzeiten bei der Zahlung von Leistungen hinnehmen. Das ha ...weiter lesen

Neue Straßenführung in einem Jagdgebiet ist zu entschädigen
Nürnberg (D-AH) - Durchschneidet die neue Umgehungstrasse einer Bundesstraße ein bis dahin unberührtes Jagdgebiet, hat die Jagdgenossenschaft Anspruch auf eine angemessene finanzielle Entschädigung. Wo ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Immobilienrecht | Steuerrecht | bewohnbar | Eigentumswohnung | Erbbau | Erbbaupacht | Erbpacht | Erbpachterhöhung | Erbpachtgrundstück | Erbpachtgrundstücke | Erbpachtvertrag | gewerbliche Teilnutzung | lebenslanges Wohnrecht | Nutzungsänderung | Wohnnutzfläche | Wohnungsbaugenossenschaften | Wohnungswirtschaft | Wohnwesen | Beendigung Wohnrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen