Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Minderjährige Tochter fällt auf Internetabzocke rein - Ist ein Vertrag zustande gekommen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 11.09.2009

Frage:

Meine Tochter hat am 30.5.09 ein Fotos ihres Gesicht an eine Seite geschickt und wollte es analysieren lassen. Dabei gab Sie Ihre ganzen Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum ein.
Nur gab Sie nicht Ihr richtiges Geburtsdatum mit 01.12.1994 sondern den 01.12.1975 ein.
Heute kam nun eine letzte Mahnung und die Drohung mit einem Inkassobüro, wenn wir nicht innerhalb den nächsten 10 Tagen 96,--? überweisen.
Auf der zweiten Seite war natürlich ihr Bild und der Hinweis, wenn Sie falsch Daten eingegeben hat, wird Sie wegen Betrug angezeigt.

Da ich nun schon etwas im Internet geschaut hatte und ich diverse Berichte über die Seite gelesen habe, dass Sie die Leute nur abzocken und man einen Vertrag mit Ihnen abschließt, ohne dass man es merkt, würde es mich sehr interessieren, ob ich nun die Rechnung begleichen muß.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Da Ihre Tochter minderjährig ist (tats. Geb.datum 1.12.1994), ist selbst ein zustande gekommener Vertrag zunächst nur schwebend unwirksam und von Ihrer Genehmigung abhängig, die Sie verweigern können, §§ 108,184 BGB.

Das Internet-Unternehmen muss Ihrer Tochter einen wirksamen Vertragsabschluss nachweisen. Das erscheint hier unabhängig von einer Genehmigung ohnehin mehr als zweifelhaft, da sich Ihre Tochter vielleicht gar nicht bewusst war, einen kostenpflichtigen Dienst im Internet in Anspruch zu nehmen. Zudem ist mehr als fraglich, ob eine Vergütungspflicht überhaupt wirksam vereinbart wurde. So ist etwa notwendig, dass der Anbieter einen Preis für seine Leistung nicht verschleiert und auch nicht erst im Kleingedruckten aufführt. Eine Preisangabe erst im Kleinge-druckten ist eine überraschende Klausel und damit bei Verwendung gegenüber einem Verbraucher unwirksam, § 305 c BGB. Auf der von Ihnen benannten Internetseite soll nach mir vorliegenden Informationen zudem generell oder in Einzelfällen die konkrete Preisangabe mit kleingedruckter, hellgrauer Schrift auf weißem Grund erfolgen, die als Bilddatei hinterlegt und jederzeit ausblendbar ist. Auch in dem Fall Ihrer Tochter könnte dies vielleicht so geschehen sein, sodass man dann sicher von einer typischen Internet- ?Abzocke? oder Betrug sprechen kann.

Bei einem Rechtsgeschäft via Internet muss gem. §§ 312 d, 355 BGB letztlich auch eine wirksame Widerrufsbelehrung mit etwaigen Widerrufsfolgen bei Vertragsschluss in Textform erteilt werden. Auch das ist nach dem Inhalt der Internetseite m.E. nicht hinreichend der Fall und müsste im Streitfall von dem Betreiber der Seite nachgewiesen werden.

Was kann man in dieser Situation unternehmen?

Ich empfehle, die Rechnung nicht zu bezahlen, auch nicht im Falle weiterer Mahnungen und Drohungen. Sollten die Mahnungen nicht aufhören oder sogar tatsächlich ein Inkassobüro eingeschaltet werden, besteht spätestens dann die Möglichkeit, einen Anwalt in der Sache einzuschalten, der die Forderung als unberechtigt zurückweist und nötigenfalls mit einer negativen, gerichtlichen Feststellungsklage und einer Strafanzeige droht. In nicht seltenen Fällen hört man dann von unseriösen Firmen nichts mehr. Die hierbei entstehenden außergerichtlichen Gebühren wird man aber bei realistischer Einschätzung nicht erstattet bekommen.

Bereits jetzt können Sie die Forderung außergerichtlich und schriftlich im Namen Ihrer Tochter zurückweisen. Dies ist zwar nicht zwingend nötig, könnte aber weitere Mahnungen oder die Einschaltung eines Inkassobüros vielleicht verhindern. Ein diesbezüglicher Erfolg ist allerdings keineswegs sicher. In manchen Fällen scheitert er schon daran, dass man Schriftverkehr an derartige Unternehmen gar nicht zustellen kann. Gleichwohl kann ein Versuch nicht schaden, zumal er außer der aufzuwendenden Zeit zunächst nichts kostet. Unter Hinweis auf die Tatsache, dass die Gegenseite einen wirksamen Vertragsabschluss mit Ihrer Tochter nachweisen muss, kann im Rahmen eines solchen Anschreibens Ihrerseits schriftlich die Genehmi-gung eines etwaigen Vertragsabschlusses wegen Minderjährigkeit Ihrer Tochter ver-weigert werden. Erklären Sie hierbei vorsorglich auch den Widerruf der möglicher-weise von Ihrer Tochter abgegebenen Willenserklärung und auch vorsorglich die An-fechtung wegen Irrtums, § 119 BGB und wegen arglistiger Täuschung, § 123 BGB. Kündigen Sie ein etwaiges Vertragsverhältnis fristlos und hilfsweise ordentlich zum nächst möglichen Termin.

Die Drohung mit einer Strafanzeige wegen Betruges soll wahrscheinlich nur eine Einschüchterung sein, um eine Zahlung zu erreichen. Nur die Angabe eines falschen Geburtsdatum dürfte nicht ausreichen, um eine rechtswidrige Bereicherungsabsicht anzunehmen, zumal Ihrer Tochter vermutlich überhaupt nicht klar war, dass sie einen vermeintlich kostenpflichtigen Dienst in Anspruch genommen hat. Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren würde daher m.E. voraussichtlich eingestellt oder gar nicht erst eröffnet.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag Rücktritt

Unbezahlte Stunden in der Arbeit - Wie kann man dagegen vorgehen? | Stand: 11.09.2009

FRAGE: Ich bin im Getränkeeinzelhandel als 30 Stundenkraft tätig. Ich habe meisten eine 5-Tage-Woche.Mein Problem besteht zum einen darin, dass meine tägliche Arbeitszeit oftmals knapp übe...

ANTWORT: Ihr Arbeitgeber darf Ihnen selbstverständlich nur die Pausen abziehen, die Sie tatsächlich auch bewilligt bekommen. Wenn abzusehen ist, dass Ihre Arbeitszeit über sechs Stunden liegt, s ...weiter lesen

Sozialrecht - Welche Beträge für eine Mietwohnung bewegen sich im Rahmen der Grundsicherung? | Stand: 11.09.2009

FRAGE: Sozialrecht-Grundsicherung:Als Rentnerin (70 Jahre) bekomme ich eine Rente v. 389,85das Sozialamt zahlt eine Grundsicherung 277,00als Miete zahle ich 287,- + 63,- NK inkl. Strom = - 350,00Das ist der ortsüblich...

ANTWORT: Leider kenne ich nicht alle Daten aus Ihrem Grundsicherungsbescheid, aber die Höhe der Ihnen bewilligten Grundsicherung scheint jedenfalls nach richtig zu sein. Es ist natürlich möglich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietvertrag Rücktritt

Honig darf Pollen von Gen-Mais enthalten
Nürnberg (D-AH) - Ob im Honig eingeschlossener Blütenstaub überhaupt als gentechnisch veränderter Organismus angesehen werden kann, bedarf erst einer gründlichen richterlichen Überprüfung. Mi ...weiter lesen

Gestohlenes Firmeneigentum taucht bei Ebay auf
Nürnberg (D-AH) - Ertappt ein Unternehmen einen Mitarbeiter dabei, wie er gestohlenes Firmeneigentum auf Internetauktionsbörsen versteigert, so darf es ihm fristlos kündigen. Der Diebstahl muss hierfür ni ...weiter lesen

Verletzung bei deftigem "Bayern-Abitur" kein Dienstunfall
Nürnberg (D-AH) - Verletzt ein Lehrer sich beim so genannten Bayern-Abitur, so wird ihm dafür die Anerkennung als Dienstunfall versagt. Das hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalens entschieden (Az. 21 ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Aufhebungsvertrag | Kündigungsvertrag | Mietaufhebungsvertrag | Mietende | Mietrückstände | Mietvertragsrücktritt | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Widerruf Mietvertrag | Wohnungswechsel | Kündigungsverzicht | Endreinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen