Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer ist für die nicht durchgeführte Überprüfung des unsachgemäßen Einbaus der Entkalkungsanlage verantwortlich?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Harald Urban
Stand: 09.09.2009

Frage:

Wir leben in einem 6 Familienhaus (alle Eigentümer). Im Mai 2007 beschloss die Gemeinschaft, unsere Entkalkungsanlage durch einen Fachfirma warten zu lassen, da das wasser sehr kalkhaltig ist.

Die Hausverwaltung hat bei einer Firma ein Angebot eingeholt.

Die Firma hat die bereits vorhandene Entkalkungsanlagen untersucht und festgestellt, dass die beschädigt ist. Die Schadensursache der Entkalkungsanlage wurde von der Firma an die Hausverwaltung schriftlich mitgeteilt (Blitzschlag).

Die Hausverwaltung hat die Versicherung über den Schadensfall benachrichtigt. Sachverständiger der Versicherung wurde zur Begutachtung des Schadens beauftragt.
Sachverständiger hat die Schadensursache begutachtet (Blitzschlag).
Versicherung hat einen Entschädigungsleistung von 1.770,- ? zur Beschaffung einer neuer Enkalkungsanlage an das Bankkonto der Hausverwaltung überwiesen.

Angebot von der Firma wurde von der Hausverwaltung genehmigt und wurde somit einen neue Kalkanlage von der Firma eingebaut (Wartungsfreisgerät, da die Kristalisation der Kalkmoleküle durch Strom erzeugt wird).
Nach Rücksprache hat die Hausverwaltung einen der Eigentümer über das Kommen der Firma für die Einbau der neuen Entkalkungsanlage informiert.

Im Mai 2009 war das Wasser immer noch stark kalkhaltig. Die Gemeinschaft beauftragt einen Installateur für die Prüfung/Wartung der neuen Kalkanlage.
Installateur bescheinigt, dass es sich um eine nicht ordnungsgemäße Entkalkungsanlage handelt und wird dringend empfohlen, die Entkalkungsanlage abzubauen und entsorgen zu lassen. Die Versicherung ist bis heute noch nicht darüber informiert worden, dass es sich um einen unzulässige Geräte handelt.
Die Dirma existiert nicht mehr.

Frage: Wer ist für die nicht durchgeführte Überprüfung der unsachgemäßen Einbau der Entkalkungsanlage verantwortlich? Ist eine Entschädigungzahlung möglich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

Antwort:

Die rechtliche Würdigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist kompliziert was die Versicherung angeht. Die hat mit der Angelegenheit nichts mehr zu tun.
Die haben für den Blitzschaden bezahlt, damit ist deren Teil erledigt. Die Versicherung ist durch die Zahlung Ihrer Pflicht nachgekommen, sie ist nicht verpflichtet für eine geeignete Ersatzanlage zu sorgen oder hat einen Rückforderungsrecht, wenn die ungeeignete Anlage als Ersatz eingebaut wurde. Die Leistung der Versicherung war ausschließlich auf den Schadensersatz für die zerstörte Anlage beschränkt.

Unproblematisch wäre ein Haftungsanspruch der Firma, weil sie offenkundig eine mangelhafte, weil ungeeignete Anlage eingebaut hat. Das stellt einen groben Vertragsverstoß dar. Da die Firma nicht mehr greifbar ist, nützen die Ansprüche leider nichts.

Es bleibt ausschließlich die Verwaltung als Anspruchsschuldner. Besonders interessant könnte es sein, wenn die Verwaltung eine Berufshaftpflicht hat die für fahrlässige Pflichtversäumnisse haftet.

Die Aufgaben und Befugnisse des Verwalters richten sich nach § 27 WEG. Der Verwalter hat aufgrund dieser Vorschrift den Einbau der neuen Anlage veranlasst.
Ob er sich dabei haftbar gemacht hat, richtet sich nach den Pflichten des Verwaltervertrages. Der Verwalter einer WEG handelt in Geschäftsbesorgung mit Dienstleistungscharakter (§675 BGB).

Wenn der Verwalter seine Pflichten aus den Schuldverhältnis verletzt, kann er zum Schadensersatz verpflichtet sein. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Verwaltung rund um die Beauftragung eine Pflichtverletzung begangen hat (§ 280 BGB).
Das gilt allerdings nicht, wenn die Verwaltung die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

Die Frage, ob eine zu vertretende Pflichtverletzung vorliegt ist eine Frage des Einzelfalls.

Da die Firma eine Fachfirma war, kann der Verwaltung kein Auswahlversäumnis vorgeworfen werden.

Wenn die Hauseigentümergemeinschaft den Verwalter auf Schadensersatz verklagen wollte, müsste Sie den Nachweis führen, daß der Verwalter wusste oder hätte wissen müssen, daß die von der Firma angebotene Entkalkungsanlage technisch für die benötigte Aufgabe unzulänglich ist. Der Verwalter braucht einer Fachfirma nicht an sich mißtrauen. Wenn von dort die Empfehluing kommt, die angebotene Anlage sei geeignet um die alte zerstörte Anlage zu ersetzen kann es sich darauf einlassen.
Wenn die Hausgemeinschaft die Anlage genehmigt hat, ist noch weniger Platz für Haftung des Verwalters.

Ebensowenig muss der Verwalter die Montage der Anlage überprüfen lassen. Und auch das Unterlassen von Wartungen, ist bei der Annahme eines wartungsfreien Gerätes nicht vorwerfbar.

Nachteilig war vermutlich, daß die Verwaltung sich auf eine Firma verlassen hat und nicht mehrere Angebote eingeholt hat, durch deren Vergleich möglicherweise die technisch falsche Ausstattung aufgefallen wäre. Aber auch dieses mutmaßliche Versäumnis wird erfahrungsgemäß nicht reichen, daß ein Gericht auf ein schadensersatzbegründendes Pflichtversäumnis erkennen wird.

Nach meinen Erfahrungswerten wird der Wohnungsgemeinschaft der Nachweis eines schuldhaften Pflichtversäumnisses gegen den Verwalter in einem Gerichtsverfahren im Zweifel nicht gelingen.

Im Ergebnis bezweifle ich, daß die Eigentümergemeinschaft einen Schadensersatzanspruch aus Vertragsrecht gegen den Verwalter geltend machen kann.

Rein theoretisch bliebe noch ein Anspruch wegen Betruges gegen einen konkret zu benennenden Mitarbeiter der Firma der den Verwalter bewusst über die Eignung der Anlage getäuscht hat, um diese Anlage - die vielleicht vorhanden war - einbauen zu können. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, daß der Nachweis dieser Umstände gelingen kann.

Es tut mir insofern leid Ihnen wenig Hoffnung machen zu können. Wenn Sie dem Verwalter über die Schilderung, die Sie hier abgaben, hinaus keine Versäumnisse nachweisen können, wird die Hausgemeinschaft den durch die falsche Anlage entstandenen Schaden nicht von Dritter Seite ersetzt bekommen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag Rücktritt

Darlehensvertrag mit einer, nun wegen Insolvenzverschleppung inhaftierten, Person abgeschlossen | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ein "Bekannter" schuldet mir Geld. Das Geld wurde per Scheck übergeben. Ob das Geld in seine Firma geflossen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Es existiert ein unterschriebener Vertrag (nicht au...

ANTWORT: Diesem Nachtrag liegt offensichtlich ein Darlehensvertrag vom 09.10.2003 zugrunde. Allein der Abschluss eines Darlehensvertrages und die spätere Stundung des zurückzuzahlenden Betrages stell ...weiter lesen

Rückständiger Unterhalt | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ich habe vorliegen eine Bestätigung mit folgendem Text:Hiermit bestätige ich, B.F.wohnhaft in......., dass ich seit Auszug aus der gememeinsamen Wohnung........vom Vater meiner Tochter E.A. 15...

ANTWORT: Fragestellung: Rückständiger UnterhaltGem. § 1613 Abs. 1 S. 1 BGB kann der Berechtigte Unterhalt für die Vergangenheit ab dem Zeitpunkt fordern, zu welchem der Verpflichtete zum Zweck ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietvertrag Rücktritt

Ex-Schwiegersohn bekommt Eigenbauleistungen ausbezahlt
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer und Vater einer geschiedenen Tochter muss 20.000 Euro an seinen Ex-Schiegersohn für dessen Eigenbauleistungen zahlen, weil vor ihrer Trennung die Unterbringung der jungen Familie im ...weiter lesen

Streikinfos per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Bei einem Streik darf der Personalrat eines Unternehmens nicht die Position der Gewerkschaft über den E-Mail-Verteiler der Firma verbreiten. Zwar ist der Arbeitgeber verpflichtet, der betrieblichen Ar ...weiter lesen

260 Tiere unter einem Dach
Nürnberg (D-AH) - Was zu viel ist ist zu viel: 260 Haustiere passen nicht unter ein Dach. Zumindest, wenn es sich dabei nicht um Stallungen, sondern um die Wohnstätte von Menschen handelt. Diese Auffassung vertritt da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Aufhebungsvertrag | Kündigungsvertrag | Mietaufhebungsvertrag | Mietende | Mietrückstände | Mietvertragsrücktritt | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Widerruf Mietvertrag | Wohnungswechsel | Kündigungsverzicht | Endreinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen