Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darlehensvertrag mit einer, nun wegen Insolvenzverschleppung inhaftierten, Person abgeschlossen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 09.09.2009

Frage:

Ein "Bekannter" schuldet mir Geld. Das Geld wurde per Scheck übergeben. Ob das Geld in seine Firma geflossen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Es existiert ein unterschriebener Vertrag (nicht auf die Firma sondern privat). Inzwischen sitzt er wegen Insolvenzverschleppung und Betrug in U-Haft.

Soll ich mich sofort an den Staatsanwalt wenden und die Angelegenheit zur Sprache bringen bzw. welche rechtliche Schritte sollte ich schnellstens in die Wege leiten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Diesem Nachtrag liegt offensichtlich ein Darlehensvertrag vom 09.10.2003 zugrunde. Allein der Abschluss eines Darlehensvertrages und die spätere Stundung des zurückzuzahlenden Betrages stellt für sich genommen noch keine Straftat dar. Ein sog. Eingehungsbetrug liegt nur dann vor, wenn jemand bereits bei Eingehung einer Verbindlichkeit genau weiß, dass er nicht in der Lage ist, den geliehenen Betrag zurückzuzahlen. Dafür liegen nach Ihren Angaben keinerlei Anhaltspunkte vor, so dass die Einschaltung der Staatsanwaltschaft kaum Vorteile für Sie bringen wird.

Leider teilen Sie nicht mit, ob der Schuldner seinen bisherigen Rückzahlungsverpflichtungen nachgekommen ist oder nicht. Allerdings unterstelle ich, dass er keinerlei Zahlungen mehr leistet. Sie sollten daher Ihr Augenmerk auf die Sicherung Ihrer Forderung richten. Aus dem Nachtrag vom 14.07.2005 ergibt sich, dass die Forderung derzeit zumindest noch nicht verjährt ist. Aus dem Nachtrag vom 14.07.2005 ergibt sich ferner, dass das Darlehen nebst Zinsen am 15.01.2008 zur Rückzahlung fällig war. Damit beginnt die Verjährung des Anspruchs ab dem 16.01.2008 zu laufen. Gem. § 195 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungspflicht 3 Jahre. Damit verjährt Ihr Rückzahlungsanspruch Ende 2011, so dass also noch ausreichend Zeit verbleibt.

Allerdings sollten Sie frühzeitig dafür Sorge tragen, dass Sie Ihren Anspruch titulieren. Dies macht zumindest dann Sinn, wenn und solange Ihr Bekannter nicht Privatinsolvenz über sein persönliches Vermögen angemeldet hat. Das von Ihnen angesprochene Insolvenzverfahren bezieht sich vermutlich auf die Firma Ihres Bekannten. Auch wenn das von Ihnen verliehene Geld an die Firma gezahlt wurde, wirkt sich ein dortiges Insolvenzverfahren nicht auf Ihre Forderung aus.

Ich kann Ihnen deshalb nur empfehlen, an Stelle der Einschaltung der Staatsanwaltschaft ein gerichtliches Mahnverfahren durchzuführen, um Ihre Forderung zu titulieren. Sodann sind Sie 30 Jahre lang vor einer drohenden Verjährung geschützt.

Das gerichtliche Mahnverfahren können Sie ohne Rücksicht auf die Höhe der Forderung ohne rechtsanwaltliche Hilfe durchführen. Eine Zustellung des Mahnbescheides sowie des späteren Vollsteckungsbescheides ist unproblematisch an die Justizvollzugsanstalt möglich. Allerdings sollten Sie in Erfahrung bringen, ob er noch einsitzt. U-Haft ist häufig nur zeitlich begrenzt. Dies hängt natürlich von der Schwere seiner ihm vorgeworfenen Delikte ab. Darlehensforderungen sind zumeist unbestrittene Forderungen und machen erfahrungsgemäß die geringsten Probleme bei der gerichtlichen Durchsetzung. In aller Regel können Schuldner lediglich erfolgte Zahlungen einwenden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Widerruf Mietvertrag

Rückständiger Unterhalt | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ich habe vorliegen eine Bestätigung mit folgendem Text:Hiermit bestätige ich, B.F.wohnhaft in......., dass ich seit Auszug aus der gememeinsamen Wohnung........vom Vater meiner Tochter E.A. 15...

ANTWORT: Fragestellung: Rückständiger UnterhaltGem. § 1613 Abs. 1 S. 1 BGB kann der Berechtigte Unterhalt für die Vergangenheit ab dem Zeitpunkt fordern, zu welchem der Verpflichtete zum Zweck ...weiter lesen

Erfolglose Anfechtung eines Vollstreckungsbescheids - Was kann man weiterhin unternehmen? | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ich habe einen Vollstreckungsbescheid erfolglos angefochten. Daraufhin habe ich mich mit dem Anwalt der gegnerischen Partei, an den auch die Zahlung der Forderung geht, auf eine Ratenzahlung geeinigt...

ANTWORT: Sie schreiben, dass Sie zivilrechtlich gestritten haben und gegen Forderung eines Anspruchstellers, des so genannten Gläubigers, unterlegen waren. Aus Ihrer Anfrage geht nicht ganz hervor, ob letztendlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Widerruf Mietvertrag

Keine Wartezeit beim Wechsel in neuen Zahn-Tarif
Nürnberg (D-AH) - Wechselt jemand als langjähriges Mitglied einer Krankenkasse in einen günstigeren Tarif, muss er anschließend keine erneuten Wartzeiten bei der Zahlung von Leistungen hinnehmen. Das ha ...weiter lesen

Neue Straßenführung in einem Jagdgebiet ist zu entschädigen
Nürnberg (D-AH) - Durchschneidet die neue Umgehungstrasse einer Bundesstraße ein bis dahin unberührtes Jagdgebiet, hat die Jagdgenossenschaft Anspruch auf eine angemessene finanzielle Entschädigung. Wo ...weiter lesen

Himmlische Heimsuchung im Hühnerstall
Nürnberg (D-AH) - Nichts Gutes kam da von oben, aller sonstigen Verheißung zum Trotz, als ein niederländischer Heißluftballon über einer Hühnerfarm in Niedersachsen abzustürzen drohte. Mi ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Aufhebungsvertrag | Kündigungsvertrag | Mietaufhebungsvertrag | Mietende | Mietrückstände | Mietvertragsrücktritt | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Wohnungswechsel | Kündigungsverzicht | Mietvertrag Rücktritt | Endreinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen