Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ehegattenunterhalt im Trennungsjahr

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 09.09.2009

Frage:

Ehegattenunterhalt im Trennungsjahr

Einkommen Ehefrau 750 Euro
Einkommen Ehemann 5200 Euro
Verpflichtungen Ehemann für 2 Kinder aus 1. Ehe gesamt 1300 Euro, privte Krankenversicherung 500 Euro und Hausdarlehenabbezahlung 1600 Euro.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Nachstehend erhalten Sie eine Unterhaltsberechnung, nach welcher Sie von Ihrem Mann 450,00 € fordern können. Hierbei bin ich davon ausgegangen, daß Sie mir das Nettoeinkommen von Ihnen selbst und Ihrem Mann genannt haben. Grundsätzlich hat der Unterhalt der Kinder immer Vorrang, d. h. werden die Kinder älter und bekommen mehr Unterhalt aufgrund ihres eigenen Anspruches, kann es sein, daß Sie dadurch weniger bis hin zu keinem Unterhalt mehr erhalten. Die Zahlung kann sich auch dann noch ändern, wenn z. B. ihr Mann in dem Haus lebt, für welches er die Raten zahlt. In diesem Fall könnten Sie vielleicht etwas mehr Unterhalt bekommen. Hierzu können Sie mir gerne noch genauere oder geänderte Daten schicken - auch z. B. die Geburtstage der Kinder (sind die Kinder in einer Ausbildung und bekommen dafür schon Geld, ist dieses wiederum auf den Kindesunterhalt anzurechnen und dann bleibt ggf. mehr für Sie übrig), ich passe dann die Berechnung entsprechend an.

Grunddaten
Berechnungsstichtag . . . . . . . 10. 09. 2009
Name der Variante I:
Name der Variante II:
Namen der nur unterhaltspflichtigen Partner Ehemann
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
Unterhaltsberechtigt
Einkommen . . . . . . . 750,00 Euro

Unterhaltspflichtig
Ehemann
Verpflichtung
Der Unterhaltsanspruch beruht auf § 1361 BGB.
Einkommen von Ehemann
Einkommen von Ehemann . . . . . . . 5.200,00 Euro
wegen Unzumutbarkeit nicht zu berücksichtigen (da ich die Geburtstage der Kinder nicht hatte, habe ich den Kindesunterhalt an dieser Stelle berücksichtigt) 1.300,00 Euro
Schulden, Belastungen
Hausdarlehen . . . . . 1.600,00 Euro
private KV . . . . . 500,00 Euro
??????????????
insgesamt: . . . . . 2.100,00 Euro
Schulden, Belastungen . . . . . . . . -2.100,00 Euro
??????????????????
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . . 1.800,00 Euro


Unterhaltspflichten

Gatten/Partnerunterhalt
Ehefrau war mit Ehemann mehr als 15 Jahre verheiratet und ist im Rang gem. § 1609 Nr.2 BGB berechtigt.
Anspruch von Ehefrau gegen Ehemann
Einkommen von Ehemann . . . . . . . 1.800,00 Euro
abzüglich Einkommen von Ehefrau . . . . -750,00 Euro
??????????????????
bleibt . . . . . . . . . . . . . 1.050,00 Euro
Gattenunterhalt: 1050 * 3/7 . . . . . . . . 450,00 Euro

Prüfung der Leistungsfähigkeit

Ehemann
Ehemann bleibt 1800 - 450 = . . . . . . . 1.350,00 Euro
Das unterschreitet nicht den eheangemessenen Selbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . . 1.000,00 Euro

Verteilungsergebnis
Ehemann . . . . . . . . . . . . 1.350,00 Euro
dazu Einkommen aus unzum. Erwerb
. . . . . . . . . 1.300,00 Euro
Ehefrau . . . . . . . . . . . 1.200,00 Euro
??????????????????
insgesamt . . . . . . . . . . . . 2.550,00 Euro

Zahlungspflichten
Ehemann zahlt an
Ehefrau . . . . . . . . . . . . 450,00 Euro

Das Ergebnis beruht auf anerkannten Grundsätzen der Unterhaltsberechnung, welche die unbestimmten Rechtsbegriffe des Unterhaltsrechts ausfüllen.

Dieses Ergebnis ist ein erster Anhaltspunkt und sollte in etwa auch in der Praxis hinkommen, wenn nicht z. B. Ihr Mann noch Punkte findet, weswegen er nicht zahlen kann, z. B. ein sinkendes Einkommen, ein weiteres Kind usw.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bußgeldtabelle

Erfolglose Anfechtung eines Vollstreckungsbescheids - Was kann man weiterhin unternehmen? | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Ich habe einen Vollstreckungsbescheid erfolglos angefochten. Daraufhin habe ich mich mit dem Anwalt der gegnerischen Partei, an den auch die Zahlung der Forderung geht, auf eine Ratenzahlung geeinigt...

ANTWORT: Sie schreiben, dass Sie zivilrechtlich gestritten haben und gegen Forderung eines Anspruchstellers, des so genannten Gläubigers, unterlegen waren. Aus Ihrer Anfrage geht nicht ganz hervor, ob letztendlic ...weiter lesen

Mündlicher Vertrag mit einer Person die sich als Maklerin ausgibt - Besteht hier eine Zahlungspflicht? | Stand: 09.09.2009

FRAGE: Per Ende Juli habe ich einen Mietvertrag abgeschlossen für den Bezug einer Neubau-Wohnung. Die Wohnung war in der hiesigen Tageszeitung angeboten worden und ich hatte mich gemeldet, es kam zum Abschluss.Di...

ANTWORT: Die Rechtsprechung erkennt einen stillschweigenden Vertragsschluss nur an, wenn? der Makler oder der Wohnungsvermittler den Interessenten ausdrücklich über die Provisionspflicht informiert ha ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Bußgeldtabelle

Hotel überbucht - Reiseveranstalter muss Schadensersatz zahlen
Nürnberg (D-AH) - Ein Reiseveranstalter ist nicht berechtigt, einen Urlauber ohne seine Zustimmung an einem anderen als dem gebuchten Ferienort unterzubringen. Lehnt der Kunde das Ersatzangebot ab, steht ihm nicht nu ...weiter lesen

Hausbesitzer muss blaue Tonne aufstellen
Nürnberg (D-AH) - Trotz Telefon und Internet: Den papierlosen Haushalt gibt es nicht. Und deshalb müssen Hausbesitzer auch blaue Papiertonnen aufstellen, wenn diese in einer Stadt vorgeschrieben sind. Das entschied &n ...weiter lesen

Versandhandel für Tiermedikamente verboten
Nürnberg (D-AH) - Tierisch: Obwohl der Versand von Medikamenten für Menschen bekanntlich erlaubt ist, dürfen apotheken- und rezeptpflichtige Arzneien für Tiere dagegen nicht an den Tierhalter verschickt we ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgelder | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Gaststättenlärm | Geldstrafe | Ordnungswidrigkeit | Ordnungswidrigkeitengesetz | Ordnungswidrigkeitenrecht | OwiG | Punkte kaufen | Straftat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen