Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welches Einkommen berechtigt noch zum Erhalt von Wohngeld und Grundsicherung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 06.09.2009

Frage:

Meine Frau (76 Jahre), ich (74 Jahre) sind Rentner mit einer Rente von ? 355,00 bzw. ? 577,00. Wir haben eine Mietwohnung seit April 2008 mit mtl. Miete ? 1003,00 + Nebenkosten ?200. Nach Verkauf unseres Hauses bleibt nach Abzug der Verluste aus Firmenaufgabe und Darlehen für Zwischenfinanzierung bis zum Hausverkauf ein Restkapital von ? 50.000,00 . Quasi als zusätzliche "Rente" für uns übrig. Besteht die Möglichkeit die Grundsicherung und/bzw. Wohngeld (evtl. gedeckelt) zu erhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Anfrage zielt darauf ab, ob neben dem von Ihnen erzielten Einkommen in Form der Rente i. H. v. gesamt 932,00 Euro mtl., weitere Einnahmen, insbesondere aus Grundsicherung oder Wohngeld generiert werden können. Dies ist angesichts der von Ihnen aufzubringenden mtl. Mietzinsbelastung i. H. v. gesamt 1.203,00 Euro durchaus verständlich und auch erforderlich.

Grundsicherung nach SGB XII wird denjenigen gewährt, die auf Grund des Alters oder wegen einer dauerhaften Erkrankung nicht mehr arbeiten müssen oder können und die zugleich ihren Lebensunterhalt nicht aus dem eigenen Einkommen und Vermögen decken können.

Eigenes Einkommen ist zunächst anzusetzen, um die Aufwendungen des täglichen Lebens, insbesondere die Mietzinsbelastung zu decken. Nur wenn dieses nicht ausreicht, käme weitere Unterstützungsleistung in Betracht.

Zunächst einmal würden Sie und Ihre Frau eine Regelleistung erhalten. Für Sie beide zusammen wäre dies eine Regelleistung i. H. v. 646,00 Euro. Hierzu kommen, mit Abstrichen, die Kosten der Unterkunft und Heizung, sofern diese angemessen sind. Bei einem mtl. Mietzins i. H. v. 1.003,00 Euro zzgl. Nebenkosten halte ich hier die Angemessenheit jedoch für äußerst problematisch. Hier wäre sicherlich noch Klärungsbedarf.

Sofern aus der gebildeten Summe der Regelleistung i. H. v. 646,00 Euro zzgl. der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung ein die Summe Ihrer Einkünfte i. H. v. 932,00 Euro überschießender Betrag ist, bekommen Sie die Differenz vom Sozialamt als Träger der Grundsicherung nach SGB XII.

Dem steht jedoch Ihr Vermögen entgegen. Gem. § 90 SGB XII ist das gesamte verwertbare Vermögen einzusetzen. Die in § 90 II SGB XII genannten Ausnahmen sind bis auf § 90 II Nr. 9 SGB XII nicht einschlägig. § 90 II Nr. 9 SGB XII bestimmt, dass kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte nicht zu verwerten sind. Dabei ist die besondere Notlage der nachfragenden Person zu berücksichtigen. Vermögensfreigrenzen innerhalb derer ein so genanntes Schonvermögen, welches nicht der Verwertung unterliegt, vorliegt, bestehen bei der Grundsicherung nach SGB XII im Gegensatz zur Grundsicherung für erwerbsfähige Personen nach SGB II (ALG II) gerade nicht. Diese sind auch nicht analog anzuwenden.

Mithin ist Ihr verwertbares Vermögen zunächst zu verwerten, ehe Sie die Grundsicherung nach SGB XII überhaupt in Anspruch nehmen können.

Gleiches gilt bei der Beantragung von Wohngeld. Wie jede andere Sozialleistung ist auch das Wohngeld subsidiär, d. h. solange der Bedürftige seine eigenen Einkommens- und Vermögensverhältnisse zur Abdeckung seiner Lebenskosten verwenden kann, muss er dies tun. Erst nach Aufbrauchen seiner Einkommen und Vermögen, möglicherweise mit gewissen Freigrenzen, kommt die Sozialleistung in Betracht. Ein Wohngeldanspruch würde wegen Rechtsmissbräuchlichkeit nach § 18 Nr. 6 Wohngeldgesetz zurückzuweisen sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu EU Rente

Frage der Wohnflächenabweichungen in Mietverträgen | Stand: 06.09.2009

FRAGE: Meine Frau und ich haben 1988 ein Mehrfamilienhaus in Berlin erworben und damit auch einen Altmietervertrag übernommen.Dieser Mietvertrag wurde 1978 vom Vorbesitzer über eine Fläche vo...

ANTWORT: Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Frage der Wohnflächenabweichungen in Mietverträgen und der Realität ist sehr eindeutig, dabei berücksichtigt diese Rechtsprechung auf Flächenangabe ...weiter lesen

Sind auch Nebenkosten für den Zeitraum zu zahlen, in dem die Wohnung noch nicht bezogen war? | Stand: 06.09.2009

FRAGE: Ich habe am 15.07.2009 in meinem Grundstück 1 Wohnung vermietet. Beginn des Mietverhältnisses ist der 01.09.2009. Aus persönlichen Gründen erfolgte der Einzug nicht und die Wohnun...

ANTWORT: Ich verstehe Ihre Frage so, dass die Wohnung erst gar nicht bezogen wird und leersteht. Im Ergebnis ist dies jedoch unerheblich, da die Betriebskosten stets an das Mietverhältnis gekoppelt sind. Selbstverständlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu EU Rente

Knoblauch-Pulver ist kein Medikament
Nürnberg (D-AH) - Knoblauchzehen sind keine Arznei, sondern ein Nahrungsmittel. An dieser Tatsache ändert sich auch dann nichts, wenn sie als pulverisiertes Extrakt in für Medikamente üblichen Kapseln ve ...weiter lesen

Peilsender für Heimbewohner
Nürnberg (D-AH) - Will das Betreuungspersonal einen zum Weglaufen neigenden Heimbewohner des leichteren Auffindens wegen mit einem Peilsender ausstatten, darf es das ohne richterliche Zustimmung tun. Eine solche Maßnahme st ...weiter lesen

Schulgeld für Schweizer Elite-Internat keine Sonderausgabe
Nürnberg (D-AH) - Besonders hohe Kosten für den Besuch von Privatschulen im Ausland sind keine steuerlich geltend zu machenden Sonderausgaben. Dies entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Az. 2 K 1741/06) im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Rentenrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Rentenrecht | Grundrente | Halbwaisenrente | Hinterbliebenenrente | Intelligenzrente | Invalidenrente | Kleine Witwenrente | Rente | Rente für langjährig Versicherte | Teilrente | Unfallrente | Waisenrente | Witwen Und Waisenrente | Witwenrente | Zeitrente | Zwangsrente | Opferrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen