Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unser Nachbar betreibt ohne entsprechende Genehmigung die Instandsetzung von Automobilen in seiner Garage

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 05.09.2009

Frage:

Wir sind Eigentümer und Bewohner eines Einfamilienhauses in einem reinen Wohngebiet.
Unser Nachbar gegenüber betreibt die Instandsetzung von Automobilen in seiner Garage. Dieses betreibt er ohne entsprechende Genehmigung.

Diese Arbeiten sind - da er die Instandsetzung von Automobilen betreibt - nicht typisch für eine Wohnsiedlung und ich fühle mich daher auch wochentags gestört. Mein Anliegen ist es nicht, den Nachbarn anzuschwärzen, aber in einen hoflichen Gespräch möchte ich mit Fakten aufwarten, dass - selbst an einem Werktag - diese ständigen Klopf- und Haugeräusche nicht selbstverständlich sein können, wobei ich als Kompromiss vorschlagen möchte, dass er diese Arbeiten gefälligst nicht am Wochenende zu betreiben hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Grundsätzlich sind Autowerkstätten in reinen Wohngebieten nicht zulässig, so daß schon von daher dem Nachbarn sein Treiben offiziell untersagt werden könnte. Selbst wenn dort eine Werkstatt im allgemeinen zulässig wäre, so sicher nicht in einer privaten Garage, da für Werkstätten zahlreiche Umweltschutzvorschriften zu beachten wären und die Garage entsprechend gebaut werden müßte. Eine Anzeige beim Bauamt würde für den Nachbarn dazu führen, daß er umgehend aufhören müßte. Weiterhin muß der Nachbar grundsätzlich auch eine Anzeige bei der Gewerbeaufsicht fürchten, hier würde er zur Einstellung seines Tuns wegen eines unangemeldeten Gewerbes gezwungen werden. Vermutlich müßte er auch noch die Steuerbehörde fürchten, es würden ihm also Strafen oder Bußgelder und Ärger von mindestens 3 Seiten drohen.
Vor diesem Hintergrund sollte seine Bereitschaft zum Einlenken also ausgesprochen groß ausfallen, wenn Sie Ihn ansprechen, müssen Sie jedoch die Sache so neutral wie möglich formulieren. Er soll sich nicht bedroht oder erpresst fühlen, das wäre ebenfalls strafbar.
Unabhängig von der Legalität des Tuns des Nachbarn im allgemeinen, muß er sich natürlich immer auch an Ruhezeiten halten. Die verschiedenen Bundesländer haben sogenannte Ruhezeiten festgelegt, dabei handelt es sich in der Regel um die Zeit zwischen 22.00 Uhr - und 6.00 Uhr sowie 13.00 Uhr - 15.00 Uhr. Hier sollten Sie auf jeden Fall bei Ihrer Stadt oder Gemeinde nachfragen, da diese die Möglichkeit haben, eigene örtliche Regelungen zu erlassen, die diese Zeiten auch verlängern können.
Soweit der Lärm durch Maschinen verursacht wird, gilt als Mindestregelung noch die sogenannte Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung.
In Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten, Sondergebieten und Erholungsgebieten dürfen im Freien Geräte und Maschinen an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20 Uhr bis sieben Uhr nicht betrieben werden. Ausgenommen sind die Verwendung an Bundesfernstraßen und Schienenwegen sowie die Verwendung zur Abwehr einer Gefahr für Menschen oder Sachen. Außerdem dürfen die Behörden Ausnahmegenehmigungen erteilen.
Für einige Geräte und Maschinen gilt ein noch strengerer Rahmen, d. h.
Laubsammler, Laubbläser, Grastrimmer, Graskantenschneider und Freischneider dürfen in Wohngebieten werktags nur zwischen 9.00 und 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr benutzt werden.
Auf Baustellen - im Freien - dürfen Baumaschinen, wie Betonmischer, Bohrgeräte, Baustellenkreissägen, Mobilkräne oder Schweißgeräte, werktags nicht zwischen 20.00 und 7.00 Uhr eingesetzt werden. An Sonn- und Feiertagen überhaupt nicht mehr.
Sonntags sind meist alle Tätigkeiten zu unterlassen, die über normale Wohngeräusche hinausgehen um die Sonntagsruhe zu schützen.
Grundsätzlich haben Sie das Recht auf Ihrer Seite. Am besten Sie erfragen zunächst bei der Stadt oder der Gemeinde, ob es bestimmte örtliche Ruhezeiten gibt. Anschließend gehen Sie zu Ihrem Nachbarn oder schreiben ihm und bitten ihn, doch wenigstens die Ruhezeiten einzuhalten, eventuell könnten sie noch ergänzen, da es ihnen sonst egal wäre, was er auf seinem Grundstück treibt. Soweit der Nachbar einigermaßen clever ist, wird er wissen, was gemeint ist und sich an die Ruhezeiten halten. Tut er das nicht, wäre es sinnvoll, ein Protokoll zu führen, in welchem Sie festhalten, was wann zu hören war. Dann könnten Sie auch Ihren Anspruch auf Einhaltung der Ruhezeiten einklagen. Allerdings könnte man auch nochmal das Gespräch suchen und ein zweites Mal um Einhaltung bitten. Spätestens beim dritten Mal wird es aber wohl ein hoffnungsloser Fall sein und Sie wählen zwischen Klage und Anzeige des illegalen Treibens bei den örtlichen Behörden. Letzteres wäre ein deutlich schnellerer und billigerer Weg als eine Klage, das Verhältnis zu dem Nachbarn dürfte aber durch beide Methoden ernsthaft gestört sein und eine Art Nachbarschaftskrieg ist dann nicht mehr auszuschließen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lärmbelästigung

Lärmbelästigung durch laute Musik von Bar | Stand: 24.06.2013

FRAGE: Ich wohne seit Februar 2010 neben einem Restaurant, das Ende 2012 unter neuem Namen und nun eher als Bar neu eröffnet wurde. Seitdem kann ich in meiner Wohnung jeden Tag von 17 Uhr bist mindesten...

ANTWORT: Sie müssen eine zu hohe Lärmbelästigung nicht hinnehmen. Um dagegen vorzugehen gibt es –je nach Voraussetzung- verschiedene Möglichkeiten.Sind Sie Mieter der Wohnung empfehl ...weiter lesen

Darf der Vermieter die Nutzung eines Trampolins untersagen? | Stand: 16.04.2010

FRAGE: Wir (2 Erwachsene, 2 Kinder 10 und 5 Jahre alt) haben eine Doppelhaushälfte mit großem Garten gemietet, Nettomiete kalt 2.350€. Der Vermieter wohnt hinter unserem Haus in der zweiten Doppelhaushälft...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Es ist sicher bedauerlich, dass Ihr Vermieter sehr penibel zu sein scheint und Ihnen ein Verbot im Hinblick die Aufstellung und Nutzung des Trampolins erteilt und sogar eine Kündigun ...weiter lesen

Wie verschafft man sich Gehör gegenüber dem Vermieter bei lärmenden Nachbarn? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Meine Eltern haben über längere Zeit Lärmbelästigungen des über ihnen wohnenden Mieters dem Vermieter gemeldet. In einem Gespräch zwischen den Mietparteien und dem Vermiete...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,es ist davon auszugehen, dass der Vermieter die Lärmprotokolle Ihrer Eltern einem Rechtsanwalt übergeben hat, damit dieser die Kündigung gegenüber den lärmende ...weiter lesen

Vermieter klagt gegen ein Rentnerpaar wegen Verzug der Nebenkostenzahlungen? | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Ich habe einen DDR-Mietvertrag. Ich habe seit 1989 keinen Vertrag zwecks Nebenkosten mit dem Vermieter abgeschlossen. Habe aus Unwissenheit teilweise Nebenkosten bezahlt. Der Vermieter berechnet imme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Aufgrund Ihrer Schilderung eines derzeit anhängigen Mietverfahren beim zuständigen Amtsgericht, gehe ich davon aus, dass Ihr Vermieter diese Klage wegen ausstehendem Mietzin ...weiter lesen

Wasserschaden in einer Wohnung - Wie hoch ist die Mietminderung und ist diese bei der Warm- oder Kaltmiete enthalten? | Stand: 13.10.2009

FRAGE: In meiner Wohnung ist ein größerer Wasserschaden mit Deckeneinbruch entstanden. Diesen habe ich dem Vermieter selbstverständlich schriftlich mitgeteilt und gleichzeitig angekündigt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Mietminderung nach Wasserschaden2. Minderung von Warm- oder Kaltmiete?zu 1.:Der Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäße ...weiter lesen

Sind Fahnenmasten zu entfernen wenn sie die Nachbarn stören? | Stand: 31.08.2009

FRAGE: Mein Nachbar hat während meines Urlaubs in ca. 2 Meter Abstand zu meiner Grenze einen ca. 8- 10 Meter hohen Fahnenmast mit einer großen Fahne installieren. Wir wohnen auf einer Anhöhe...

ANTWORT: Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Fahnenmasten bis zu einer Höhe von 10 m in der Regel genehmigungsfrei. Allerdings kann es sein, daß solche Fahnenmasten ein Fundament aus Beto ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Lärmbelästigung

Lärmbelästigung während Fußball-EM
| Stand: 22.06.2012

Frage: Wie laut darf's auf unseren Straßen bei der Fußball-EM zugehen?Antwort: Lärmempfindliche Anwohner haben bei gesellschaftlichen Großereignissen an ihrer Straße schlechte Karten. Dazu gehören ...weiter lesen

Mietminderung nach Verkehrsverlegung
Nürnberg (D-AH) - Steigt das Verkehrsaufkommen und sind die Fenster an der Straße nicht ausreichend isoliert, können die Anwohner eine Mietminderung fordern. In solch einem Fall sah das Amtsgericht Berlin-Köpenick den Wohnwert ...weiter lesen

Zu laute Bäckerei
Nürnberg (D-AH) - Beschweren sich die Nachbarn über die nächtliche Lärmstörung durch einen Bäckereibetrieb, so kann man nach aller Erfahrung zwangsläufig von der Richtigkeit des Vorwurfs ausgehen. Es ist deshalb aussichtslos, ...weiter lesen

Ein offenes Ohr für Kinder
Nürnberg (D-AH) - Hört, hört: Gewöhnlich sind es die Anwälte und ihre Mandanten, die zur Klärung eines Streifalls vor den Richtern erscheinen müssen. In diesem Fall aber begab sich das eh ...weiter lesen

Kein Gebetshaus statt eines Supermarktes
Nürnberg (D-AH) - Durch ein Gebetshaus werden die Anwohner in der Umgebung prinzipiell bedeutend stärker belästigt als durch ein Einkaufszentrum an gleicher Stelle. Zu dieser Auffassung ist die Beschwerdekammer de ...weiter lesen

Zapfhähne in Biergärten rechtzeitig hochdrehen
Nürnberg (D-AH) - Auch wenns noch so schwer fällt: Betreiber von Gartenwirtschaften sollten die genehmigten Öffnungszeiten penibel einhalten. Bei wiederholten Verstößen müssen die Zapfhähne fr ...weiter lesen

Mietverlust wegen Bushaltestelle
Nürnberg (D-AH) - Besitzer von Wohnimmobilien müssen Bushaltestellen vor dem eigenen Haus meist dulden. Und das selbst dann, wenn Mieter wegen der Belästigungen durch Lärm und Abgase ausziehen oder nu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Öffentliches Recht | Gesetzliche Ruhezeiten | Lärm | Lärmbeschwerde | Lärmrecht | Lärmschutz | Lärmschutzverordnung | Lärmschutzzeiten | Lärmverordnung | Lautstärke | Schadstoffmessung | TA Lärm | Zimmerlautstärke | zu Laut

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen