Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Garagenverkauf - Wie muss der Kaufvertrag gestaltet sein?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 25.08.2009

Frage:

Ich möchte eine Garage verkaufen, welche auf fremden Grund und Boden steht - der Käufer will auch in den derzeitigen Pachtvertrag einsteigen. Wie muss der Kaufvertrag aussehen und was ist sonst noch zu berücksichtigen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Text Ihrer Anfrage lässt vermuten, dass Sie in den neuen Bundesländern wohnen. Es ist für die neuen Bundesländer nach wie vor typisch, dass, nachdem seinerzeit geltenden Recht der DDR lt. dem ZGB-DDR, Gebäude jedweder Art auf fremden Grund und Boden gebaut wurden. Meistens handelte es sich dabei um so genannte Datschen oder Garagengrundstücke. Nach den gesetzlichen Regelungen der Bundesrepublik Deutschland, die natürlich auch für das Beitrittsgebiet der ehemaligen DDR gelten, war dieser Zustand freilich nicht hinnehmbar. Der von dem Recht der DDR verfolgte Grundgedanke, dass die Grundstücke und die hierauf stehenden Gebäude rechtlich betrachtet verschiedene Wege gehen können, wurde zu Gunsten des in der BRD zu Grunde liegenden Gedankens, dass Grundstück und Gebäude einheitliche rechtliche Wege gehen, niedergeschlagen.

Zur Anpassung der verschiedenen Rechtssysteme aneinander, hat der Bundesgesetzgeber das Sachenrechtsbereinungs- sowie das Schuldrechtsanpassungsgesetz erlassen. Ohne jetzt zu tief in diese äußerst schwierige Rechtsmaterie einzutauchen, kann als Quintessenz dieser beiden Gesetze festgehalten werden, dass es das Ziel war und ist, die für die Rechtsordnung der BRD ungewöhnliche und nicht vorgesehene Problematik des Auseinandergehens der Eigentumsverhältnisse von Grundstücks- und Gebäudeeigentum zu beseitigen, wobei die bisher bestehenden Nutzungsverhältnisse aufrechterhalten blieben. Unter bestimmten Voraussetzungen konnte bzw. ab dem 01.01.2007 kann der Eigentümer dann jederzeit das Vertragsverhältnis kündigen, es sei denn es wurden gesonderte Investitionsschutzfristen vereinbart.

Endet das Vertragsverhältnis z. Bsp.: indem das Vertragsverhältnis von Seiten des Grundstückseigentümers nach den o. g. zeitlichen Abläufen bzw. das Vertragsverhältnis von Seiten des Gebäudeeigentümers gekündigt worden ist oder endet das Vertragsverhältnis durch Zeitablauf, kommt es zu einer Anpassung der der Rechtsordnung fremden Situation an eine der Rechtsordnung entsprechenden Situation. Im Klartext bedeutet dies, dass bei einer Beendigung des Vertragsverhältnisses der Grundstückseigentümer kraft Gesetzes zum Eigentümer des Gebäudes wird. Nur unter ganz bestimmten Umständen, insbesondere dann, wenn das Gebäude zu einer Erhöhung des Grundstückswertes führte, hat der Gebäudeeigentümer die Möglichkeit, eine Entschädigung von Seiten des Grundstückseigentümers zu verlangen. Wenn eine solche Werterhöhung dagegen nicht vorliegt, endet das Vertragsverhältnis und der Grundstückseigentümer wird, ohne dass er zu einer Entschädigungszahlung verpflichtet wäre, Eigentümer der Garage.

Der bisherige Eigentümer des Gebäudes, in Ihrem Fall der Garage, kann diese Garage deswegen auch nicht mehr verkaufen, vererben oder verschenken, denn er kann einem Dritten daran kein Eigentum mehr verschaffen, da das Eigentum bereits gesetzlich an den Grundstückseigentümer fällt.

Der interessierte Nachnutzer, der ja in keinem Falle Eigentum an der Garage erlangen kann, es sei denn er erwirbt das gesamte Grundstück, ist allein darauf angewiesen, zu welchen Konditionen ihm der Grundstück- und letzten Endes auch Garageneigentümer, die Garage vermietet. Die Konditionen werden weitestgehend durch Angebot und Nachfrage in der jeweiligen Region bestimmt.

Wenn jemand eine Eigentumsgarage käuflich erworben hat und ihm bewusst wird, dass er daran kein Eigentum erlangen kann, kann der Erwerber der Garage von seinem Vertragspartner, also dem Verkäufer der Garage, die Rückabwicklung des Kaufvertrages und die Herausgabe des Kaufpreises und/oder Schadenersatz verlangen. Der ursprüngliche Garageneigentümer macht sich mithin durchaus schadenersatzpflichtig.

Um solche möglichen dramatischen Verwicklungen zu vermeiden, hat das Bundesjustizministerium zum 01.07.1996 ein ?Merkblatt zum Benutzerwechsel bei Erholungs- und Garagengrundstücken in den neuen Bundesländern? herausgegeben und damit das Modell eines 3-seitigen Vertrages empfohlen. Innerhalb eines einzigen Vertragswerkes und mit ausdrücklicher Zustimmung des Grundstückeigentümers soll der bisherige Garageneigentümer aus seinem Altvertrag ausscheiden und der neue Garageneigentümer in diesen Vertrag eintreten. Der neue Vertragspartner soll in Bezug auf die Wirkungen des Schuldrechtsanpassungsgesetzes dem vorherigen Garagennutzer gleichgestellt sein.

Auf Grund des 3-seitigen Vertrages erwirbt der Garagen?käufer? freilich trotzdem nicht das Eigentum an der Garage sondern er tritt in die bisherigen vertraglichen Verhältnisse des Garagen?verkäufers? ein. Damit wirken sämtliche Rechte und Pflichten des Grundstückseigentümers gegenüber dem bisherigen Garagennutzer auch gegenüber dem neuen Garagennutzer. Dies ist insbesondere hinsichtlich der Laufzeiten evtl. Kündigungsfristen, vereinbarter Investitionsschutzfristen und letztlich freilich auch hinsichtlich des Pachtzinses und anderer Kosten sehr wichtig.

Um es noch einmal ganz klar auszudrücken:

Keinesfalls können Sie die Garage verkaufen, Eigentum an der ?verkauften? Garage kann nicht der Erwerber sondern nur der Grundstückseigentümer erwerben. Im Rahmen des 3-seitigen Vertrages wäre jedoch möglich, dass der Erwerber der Garage in die bestehenden vertraglichen Verhältnisse des bisherigen Garagennutzers eintritt. Dies könnte alternativ jedoch auch so erreicht werden, dass das Vertragsverhältnis des bisherigen Garagennutzers (entschädigungslos) beendet wird und der Grundstückseigentümer der Eigentümer der Garage wird und sich der Grundstückseigentümer und nunmehr auch der neue Garageneigentümer mit einem Interessenten für diese Garage einigt und so ein erneutes Pachtverhältnis kreiert wird. Der Erwerber ist mithin auf den Abschluss eines 3-seitigen Vertrages und Zahlung einer Abstandszahlung für die von Ihnen vorgenommenen Verbesserungsmaßnahmen und Werterhaltungsmaßnahmen nicht angewiesen sondern könnte sich direkt mit dem Grundstückseigentümer auf den Abschluss eines neuen Pachtverhältnisses einigen. Allerdings ist dies natürlich nicht ganz risikolos, da der Grundstückseigentümer hier nicht zwingend mit dem potentiellen neuen Nutzer der Garage einig werden muss und zudem ganz andere Konditionen vereinbaren kann, als mit Ihnen.

Sollte ein 3-seitiger Vertrag in Betracht zu ziehen sein, empfehle ich dringend, dass alle 3 Vertragsparteien, also Sie als bisheriger Nutzer der Garage, der potentielle neue Nutzer der Garage und der Grundstückseigentümer ein Vertragswerk aufsetzen, in dem letztlich lediglich festgestellt wird, dass das Pachtverhältnis zu einem bestimmten Stichtag von Ihnen auf den potentiellen neuen Nutzer der Garage übergehen soll. Ggf. kann hier selbstverständlich auch die Zahlung einer festzusetzenden Abgeltung vereinbart werden. Einen Kaufpreis stellt dies freilich nicht dar.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pachtvertrag

Kein Betretungsverbot in Pachtverbot geregelt | Stand: 24.11.2012

FRAGE: Einem Bekannten von mir wurde wegen Körperverletzung an einen Gartennachbarn fristlos der Pachtvertrag über sein Grabelandgrundstück zum 20.11.2011 gekündigt. Außerdem hat de...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab.Grundsätzlich ist es so, dass bei einem Miet- oder Pachtgrundstück dem jeweiligen Pächter der Besitz und dami ...weiter lesen

Müllentsorgung seitens Vermieter gekündigt | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Wir sind ein kleines Cafe´ mit einer Außenterasse. Im Mietvertrag ist die Nutzung der Mülltonne klar geregelt und wird über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet.Jetzt hat uns unse...

ANTWORT: Frage 1.: Jetzt teilte unser Vermieter uns mit, dass ab nächster Woche der Müllcontainer verschlossen sei, wir auf Grund der Kündigung kein Recht mehr hätten den Container zu nutze ...weiter lesen

Pachtvertrag: wer ist für die Fällung von Bäumen zuständig? | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Es geht um einen Pachtvertrag für Gartenland.1. Wer ist während des laufenden Pachtverhältnisses zuständig für das Fällen von Bäumen? Wer haftet, wenn ein Baum im Gartengrundstüc...

ANTWORT: Zunächst trifft es zu, dass hier ( da es sich nicht um einen sog. Landpachtvertrag handelt ) , nach § 581 Abs. 2 BGB die allgemeinen Vorschriften des Mietrechtes anwendbar sind.Das Gleiche gilt ...weiter lesen

Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese | Stand: 16.09.2010

FRAGE: 1. Eine Privatperson nutzt seit 15 Jahren kostenlos eine Wiese zwecks Pferdehaltung. Größe der Wiese ca. 1350 qm. Einen schriftlichen Vertrag gibt es nicht (wurde zwischen meinem Vater und de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese2. Resthofa) Haftungsausschluss b) Gebundenheit an Vorvertragzu 1.: Das Wesen eines Miet- oder Pachtvertrage ...weiter lesen

Entschädigung für wertsteigernde Maßnahmen an einer städtischen Hütte? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ich habe vor 17 Jahren einen Garten mit Jahrzehnte alter, stark renovierungsbedürftiger Freizeithütte (offener Kamin, Schlafraum, Stromanschluss etc.) für 80,-- €/Jahr gepachtet (Eigentümer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für einen Anspruch aus § 951 i.V.m. 812 BGB müssten Sie in irgendeiner Form Eigentümer des Grundstücks gewese ...weiter lesen

Konkludente Pachtverträge - Die stillschweigende Schließung eines Vertrags | Stand: 31.07.2009

FRAGE: Vor knapp 5 Jahren wurde auf unserem Wiesengrund eine Kiesgrube eröffnet und bis heute gab es weder einen Vertrag noch eine Unterschrift für den Kiesabbau. Der Betreiber macht auch keine Anstalte...

ANTWORT: Dabei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass zwar wie Sie mitteilen, ein schriftlicher Vertrag mit Unterschrift nicht zustande gekommen ist. Dennoch teilen Sie allerdings mit, dass die Kiesgrube etw ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Pachtvertrag

Anwalt als Treuhänder
| Stand: 02.07.2012

Frage: Mein Anwalt hat von meinem Ex-Vermieter in meinem Auftrag die ausstehende Kaution zurückgefordert und auch überwiesen bekommen. Nun kann er mir den Betrag nicht auszahlen, weil offenbar seine Frau ihm das ...weiter lesen

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung - der feine Unterschied
| Stand: 28.06.2012

Frage: Im Zusammenhang mit dem neuen Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland war in der Presse mal von Steuerbetrug und mal von Steuerhinterziehung die Rede. Gibt es da einen Unterschied?Antwort: Steuerbetrug ...weiter lesen

Ärztliche Behandlungsfehler in der anwaltlichen Praxis
| Stand: 03.07.2012

Kann man bei einem vermuteten Behandlungsfehler damit rechnen, von seiner gesetzlichen Krankenkasse eine außergerichtliche Rechtsberatung zu bekommen? Wer einen ärztlichen Behandlungsfehler vermutet, muss sowohl ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Erbpachtrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pacht | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen