Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Baumaßnahmen der Gemeinde gefährden den Verkauf des Hauses bzw. seine Nutzung!

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.08.2009

Frage:

Unser 10.000 qm Grundstück mit Haus (Erbengemeinschaft) grenzt zur einen Seite an eine stark befahrene Bundesstraße, zur anderen an ein FFH-Waldgebiet. Nun soll zur Streckenbegradigung und Verminderung des Verkehrslärms fürs Dorf eine Ortsumgehung gebaut werden. Die geplante Trasse führt auf der Waldseite über unser Grundstück, touchiert wohl auch das Haus. Zur Realisierung des Straßenbaus soll unser gesamtes Grundstück beansprucht (zerstört) werden (eine Umweltverträglichkeitsstudie wurde weit im Vorfeld erstellt, Ergebnis im Sinne des Auftragsgebers, Widerspruch in allen Punkten abgelehnt).

Zur Zeit wird das Haus nur teilweise bewohnt und steht zum Verkauf. Die Gemeinde hat jetzt ihr Vorkaufsrecht für alle betroffenen Grundstücke ausgesprochen. Der Verkehrswert des Grundstücks ist wegen des geplanten Straßenbaus und wegen des Renovierungsstaus (wegen des unsicheren Status) gering. Ich würde der Miterbin gerne ihren Anteil abkaufen, mit Kindern einziehen und mich dort freiberuflich (Tierphysiotherapie) und gewerblich (Tierpension) selbstständig machen - ohne das mir die Gemeinde einen Strich durch die Rechnung macht.

Besteht Aussicht auf Erfolg sich dem Verkauf zum Zweck des Straßenbaus zu verweigern? Wir wollen von der Gemeinde nicht billig um unser Erbe gebracht werden. Ich will meine Zukunft darauf bauen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Beantwortung Ihrer Frage und mögliche Handlungsalternativen hängen davon ab, welchen Stand das Planungsverfahren mittlerweile erreicht hat.

Es geht aus Ihrer Anfrage nicht eindeutig hervor, ob nun die Bundessstrasse verlegt werden soll (dann gilt das Bundesfernstraßengesetz) oder ob die Gemeinde eine Gemeindestrasse als Entlastungsstrasse plant (dann gilt das Bundesbaugesetz).

In beiden Verfahren ist jedoch geregelt, dass ein Vorkaufsrecht und erst recht eine Enteignung nur auf der Grundlage eines gültigen Plans erfolgen kann. Bei der Bundesstrasse ist dieses der Planfeststellungsbeschluss und bei der Gemeinde der Bebauungsplan. Sind diese Pläne erst einmal in Kraft getreten, gibt es nur noch eingeschränkten Rechtsschutz.

In beiden Planverfahren ist eine umfangreiche frühzeitige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Die Bürger werden über den Stand des Verfahrens informiert und haben jetzt die Möglichkeit Bedenken und Anregungen vorzutragen. Über diese Anregungen und Bedenken muss bei der Planaufstellung förmlich entschieden werden. Auf der anderen Seite gilt aber auch, dass ausschließlich die Bedenken und Anregungen, die in diesem Stadium des Verfahrens vorgetragen werden, in späteren Gerichtsverfahren nicht mehr vorgetragen werden dürfen. Klageberechtigt sind auch nur die Grundstückseigentümer bzw. deren Rechtsnachfolger, die Anregungen und Bedenken erhoben haben.

Ist der Plan bereits in Kraft getreten, kann innerhalb bestimmter Fristen sowohl eine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss wie gegen den Bebaaungsplan eingelegt werden mit den obengenannten Einschränkungen.

Sind die Pläne bereits in Kraft getreten und können diese von Ihnen nicht mehr angefochten werden, bestehen allerdings Vorkaufsrechte und Enteignungsrechte. Das Vorkaufsrecht kann z.B. auch dann ausgeübt werden, wenn Sie Anteile von Ihren Miterben an dem Grundstück erwerben. Der Einstiegspreis z.B. der Gemeinde richtet sich dann nach der Höhe des Preises, den Sie mit Ihren Miterben vereinbart haben. Aber Achtung: Das Vorkaufsrecht ist ein Recht und keine Pflicht, so dass die Gemeinde bei überhöhten Preisen nicht kaufen muss.

Gegen das Vorkaufsrecht können Rechtsmittel eingelegt werden. Auch mit diesem Rechtsmittel kann

Unabhängig von den oben genannten Einschränkungen eine gerichtliche Prüfung eines Bebauungsplanes erreicht werden. Um dieses Verfahren durchzuführen und ggfs. auch zu gewinnen sind aber spezielle Rechtskenntnisse notwendig und ohne Beistand eines qualifizierten Rechtsanwaltes nahezu aussichtslos. Ein gut begründeter Plan ist aber auch mit einem guten Anwalt kaum zu "kippen".

Enteignung und Vorkaufsrecht dürfen nur insoweit ausgeübt werden, wie sie zur Durchführung des Planes unverzichtbar sind. Diese Frage sowie die Höhe einer Entschädigung werden im Enteignungsverfahren selbnst geprüft. Bei der Bemessung der Entschädigung ist dabei der Wert der Immobilie vor Aufstellung des Planes anzusetzen. Der Bürger erleidet also keinen Schaden dadurch, dass das Grundstück durch die Planung einen Schaden erlitten hat. Allerdings sind andere Kriterien wie bauliche Nutzbarkeit des Grundstückes vorher, Lage an einer vielbefahrenen Strasse und marode Bausubstanz sehr wohl mit zu berücksichtigen. Im Streitfall ist ein Gutachten von einem vereidigten Sachverständigen anzufertigen.

Zusammengefasst kann Ihre Frage wohl so beantwortet werden:

Eine Verweigerung der Grundstücksabgabe ohne qualifizierte fachanwaltliche Hilfe erscheint für einen juristischen Laien wenig aussichtsreich. Ob der Anwalt erfolgreich für Sie tätig sein kann, hängt vom Stand des Planverfahrens und etwaigen vorherigen Einwendungen und - ganz entscheidend- von der planerischen Qualität des angegriffenen Vorhabens ab. Ob sich die nicht geringen Kosten hier letztlich lohnen, kann anhand einer e-mail Anfrage ohne jede Detailinformationen nicht beantwortet werden. Halten Sie sich bei ihrer Entscheidung bitte vor Augen, dass der Gesetzgeber dem Planungsträger die Planungshoheit übertragen hat, die als Konsequenz auch ein Enteignungsrecht enthält. Die planerische Entscheidung geht zumindest dann, wenn sie allen rechtlichen Anforderungen entspricht, den Interessen des einzelnen Grundstücksbesitzers vor.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bebauungsplan

Geruchsbelästigung wegen Geflügelbetrieb | Stand: 20.08.2015

FRAGE: In unserer unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich ein Geflügelbetrieb. Entfernung ca. 30-40 Meter. Der Betrieb unterhält u. a. eine Braterei für Geflügelteile. Die Belästigun...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Eigentümer eines Grundstückes ein Abwehrrecht gegen die Zuführung von Gerüchen von einem anderen Grundstück zu (§§ 1004 Abs.1, 906 BGB) ...weiter lesen

Verbot der lärmintensiven Arbeiten zu Lasten eines Gewerbetreibenden | Stand: 25.09.2010

FRAGE: Ich betreibe einen Holzhandel, der ordnungsgemäß als Firma angemeldet ist. Auf meinem Grund habe ich einen Sägespaltautomat zur Brennholzverarbeitung aufgestellt. Meine Nachbarn haben sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt: Die Baunutzungsverordnung regelt unter anderem, welche Gewerbebetriebe in de ...weiter lesen

Lärmbelästigung der Nachbarn durch einen Kindergarten | Stand: 29.06.2010

FRAGE: Wir haben zwei Probleme mit unserer Nachbarschaft:1. Direkt nebenan befindet sich ein Kindergarten. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass man einen gewissen Geräuschpegel akzeptieren muss, Kinder sin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Ausführungen machen deutlich, dass Sie sich durch die intensive Nutzung der angrenzenden Nachbargrundstücke nachhaltig gestört fühlen. Ich werde im folgende ...weiter lesen

Darf eine Regenrinne in das Nachbargrundstück hineinragen? | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Wir haben vor kurzem ein Grundstück in Baden-Württemberg erworben, auf dem wir nun bauen möchten. Nach Bebauungsplan darf die Garage bis an die Grundstücksgrenze gebaut werden. Da di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage ist schwer eindeutig zu beantworten; die Antwort hängt wesentlich auch davon ab, in welchem Ausmaß der Dachüberstand geplant ist.§ 7b Abs.1 NRG B ...weiter lesen

Erwerb eines Baugrundstückes unter Beachtung des Bebauungsplans | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Ich beabsichtige den Kauf eines Baugrundstücks mit einem Bauplan und noch gültiger Baugenehmigung in BW. Meine Frage:1) Welche Risiken muss ich bedenken?2) Muss die Baugenehmigung auf meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die größten Fehler beim Erwerb eines Baugrundstückes werden üblicherweise dadurch gemacht, dass sich die Käufer nicht hinreichend mit dem jeweiligen Bebauungspla ...weiter lesen

Beseitigungsverfügung wegen Erbauung einer Motorradgarage | Stand: 29.11.2009

FRAGE: Ich habe 9 Stellplätze gekauft. Der Bebauungsplan weist entsprechend diese Flächen als "St" aus. Ich konnte in den letzten zwei Jahren nur zwei Stellplätze vermieten.Daher habe im Juli 200...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte zu Ihrer Frage vorwegschicken, dass ich Ihre Fragestellung so verstehe, dass Sie für den Fall der Klagerücknahme planen, auf dem Stellplatz einen Carpor ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Anliegerkosten | Bestandsschutz | Bundesbaugesetz | Einfriedungspflicht | Grenzbebauung | Grünflächen | Mischgebiet | Nutzungsänderung | private Grünfläche | Rechtsberatung | Rückenteignung | Schornsteinhöhe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen