Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Anerkennung einer Schwerbehinderung und die Feststellung des Grades einer Behinderung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.08.2009

Frage:

Mit welchem Grad der Behinderung kann ich bei der Erkrankung "Morbus Osler" rechnen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Anerkennung einer Schwerbehinderung und die Feststellung des Grades einer Behinderung erfolgt heute auf der Grundlage der Anlage zu § 2 der Versorgungsmedizin-Verordnung vom 10.12.2008.

In dieser Verordnung sind zahlreiche Krankheitsbilder erfasst ohne dass jede einzelne Krankheit aufgelistet wäre. So ist auch die Erkrankung "Morbus Osler" nicht speziell erfasst. Sie ist also in eines der beschriebenen Krankheitsbílder einzuordnen.

Möglich wäre eine Einordnung unter Gefäßkrankheiten oder unter Blutungskrankheiten. Da Gefäßkrankheiten von ihrer Beschreibung nur Gefäßverengungen umfassen, ist eine Einordnung in der Gruppe 16.10 Hämophile und entsprechende plasmatische Blutungskrankheiten oder sonstige Blutungsleiden sachgerecht.

Danach sieht die Verordnung eine Spanne einee Grades der Behinderung von 10 bis 100 vor. Dabei liegt ein GdB von 10 vor, wenn keine wesentlichen Auswirkungen vorliegen.

Bei mäßigen Auswirkungen ist ein GdB von 20 - 40 , bei starken Auswirkungen (starke Blutungen bereits bei leichten Traumen)bis ständiger klinisch manifester Blutungsneigung (Sponatanblutungen, Gefahr lebensbedrohlicher Blutungen)von 80 bis 100.

Da es in jeder Krankheit unterschiedliche Krankheitsbilder gibt, kann es keinen pauschalen Grad der Behinderung geben. Es kommt entscheidend darauf an, welchen nachweisbaren Verlauf die Erkrankung in der Vergangenheit genommen hat. Grundsätzlich halte ich eine Einordnung in die höchste Gruppe von 80-100 für möglich, wenn es in der Vergangenheit z.b. schon zu Spontanblutungen gekommen ist. Kann für die Vergangenheit aber nur Nasenbluten nachgewiesen werden, liegen wohl nur mäßige Auswirkungen (20 -40) vor.

Die letzte Entscheidung hierzu treffen immer Ärzte in entsprechenden Gutachten unter Berücksichtigung des individuellen Krankheitsverlaufes. Das schließt auch aus, dass auf Ihre pauschale Krankheitsbeschreibung "Morbus Osler" ein konkreter GdB ausgewiesen werden kann.

Sollten Sie mit der Entscheidung des Versorgungsamtes nicht einverstanden sein, besteht die Möglichkeit des Widerspruches und des Klageverfahrens vor dem Sozialgericht. Hier wird vom Gericht ein neutraler Gutachter bestellt. Dieser Weg ist nicht selten erfolgreich, da die gerichtlich bestellten Gutachter gelegentlich nicht so kritisch urteilen wie die von den Ämtern beauftragten Gutachter.

Veröffentlichte Gerichtsentscheidungen zum Thema Schwerbehinderung bei "Morbus Osler" liegen im übrigen in den Rechtsdatenbanken nicht vor.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grad der Behinderung

Arbeitsrecht - Arbeitsgeber verweigert Sonderurlaubstage für Schwerbehinderte | Stand: 29.08.2016

FRAGE: meine Eltern sind seit über 25 Jahren angestellt als Zahntechniker beim gleichen Arbeitgeber. Beide sind schwerbeschädigt. Nun habe ich von beiden erfahren, dass der Arbeitgeber Ihnen die fün...

ANTWORT: Schwerbehinderte haben einen Anspruch auf 5 zusätzliche Urlaubstage, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von mindestens 50 festgesetzt worden ist.Hinsichtlich dieses Urlaubes gelten weitgehen ...weiter lesen

Möglichst günstige Gestaltung eines Aufhebungsvertrages | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich werde am 10.01.2011 60 Jahre alt, habe 50% Schwerbehinderung und möchte aus gesundheitlichen Gründen mein Arbeitsleben beenden. Ich kann ab 01.02.2011 mit 10,8% Abzug in Rente gehen. Daru...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer möglichst günstigen Gestaltung eines Aufhebungsvertrages Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen

Ist chronischer Alkoholkonsum eine Grad der Behinderung? | Stand: 01.12.2009

FRAGE: Meine Frage lautet,ob ich meine Alkoholkrankheit als Grad der Behinderung eintragen lassen kann und wenn ja unter welchen Voraussetzungen oder ob sie generell eintragungsfähig ist? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Grad der Behinderung bezeichnet die Auswirkung einer Beeinträchtigung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und damit das Ausmaß einer Behinderung. Die Bemessun ...weiter lesen

Kündigung aufgrund von Erkrankung - Besteht der Anspruch auf eine Abfindung? | Stand: 08.10.2009

FRAGE: Habe ich einen Anspruch auf Abfindung, da mir mein Arbeitgeber wegen Krankheit kündigt? Bin seit 2002 bei meinem Arbeitgeber, hatte 2006 eine Bandscheibenoperation, bin 20% schwerbehindert. Was kan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Behinderung von 20 % hat leider noch keinen Einfluß auf eine Kündigung, d. h. es gibt nicht den besonderen Schutz, den Schwerbehinderte genießen. Hierzu müßte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Grad der Behinderung

Zum Blindenlangstock auch ein Blindenführerhund
| Stand: 14.02.2014

Braucht eine Blinde, die über einen speziellen Blindenstock verfügt, zusätzlich auch noch einen Blindenführhund? Nein, meinte eine pfälzische Krankenkasse, das Tier würde nur zusätzliche ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anerkennung | Arbeitslosenhilfe | Behindertengesetz | Behindertenrecht | Behindertenstatus | Behindertenversorgung | Blindengeld | Invalidität | Schwerbehinderter | Schwerbehinderung | Antrag auf Behinderung | Schwerbehindertenparkausweis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen