Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenversicherung nach Insolvenz der Selbstständigkeit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 20.08.2009

Frage:

Betr.: Krankenversicherung nach Insolvenz der Selbstständigkeit.

Während meiner Tätigkeit als Angestellter bin ich 2002 in die private Krankenversicherung gewechselt. Habe mich 2007 selbstständig gemacht. Leider musste ich jetzt Insolvenz anmelden.
Da ich laut Gesetz in der privaten Krankenkasse bleiben muss; möchte ich wissen, ob diese Verpflichtung wirklich besteht. Wenn ja, was muss mir die ARGE dann als Anteil bezahlen. Hinzu kommt, dass ich schwanger bin und voraussichtlich im Dezember entbinde.
Bei der privaten Krankenversicherung bezahle ich für den niedrigsten Satz 325,00 Euro. Für das Kind kämen nochmals 155,00 Euro hinzu. Bin 37 Jahre und ledig.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Zum 01.01.2009 wurde ein neuer Absatz in den § 5 des SGB V eingefügt, welcher die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung regelt. Bisher war es so, daß man mit Eintritt einer Arbeitslosigkeit automatisch wieder der Versicherungspflicht unterlag und so in die gesetzliche Krankenversicherung zurück konnte. Das hat sich nun geändert. Jetzt heißt es im Gesetz:
(5a) Nach Absatz 1 Nr. 2a ist nicht versicherungspflichtig, wer unmittelbar vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat krankenversichert war oder weder gesetzlich noch privat krankenversichert war und zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehört oder bei Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätte. Satz 1 gilt nicht für Personen, die am 31. Dezember 2008 nach § 5 Abs. 1 Nr. 2a versicherungspflichtig waren, für die Dauer ihrer Hilfebedürftigkeit.
D. h. trotz Arbeitslosigkeit und ALG II bleibt man an seine private Krankenversicherung gebunden.
Bislang übernehmen die ARGEN für die private Krankenversicherung einen Zuschuß in der Höhe, in der sie auch für eine gesetzliche Krankenversicherung zahlen müssten, d. h. zur Zeit ca. 130,00 ? (ohne Kind, dafür muß ggf. zunächst der Unterhalt verwendet werden und dann ein eigener Zuschuß beantragt werden).
Da jedoch der Gesetzgeber praktisch dazu gezwungen hat, in der privaten Krankenversicherung zu bleiben, ist die Benachteiligung hinsichtlich der Kostenlast aus meiner Sicht nicht rechtens. Inzwischen - am 15.08.2009 - hat auch schon das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschieden, daß der Grundsicherungsträger Leistungen zur privaten Krankenkasse voll übernehmen muß. Ich gehe davon aus, daß sich andere Gerichte dem ebenfalls anschließen werden.
Sie müssen sich allerdings darauf einstellen, daß es ein Kampf mit der ARGE wird, diesen Anspruch auch durchzusetzen, d. h. ein Widerspruchsverfahren und eine anschließende Klage sind nicht unwahrscheinlich.
Grundsätzlich müssen Sie darüber hinaus aber bei der privaten Krankenversicherung auch einen Antrag auf Beitragssenkung wegen Bedürftigkeit stellen, d. h. hier wäre noch weitere Einsparpotenzial.
Was Sie darüber hinaus versuchen können, ist die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse, d. h. vielleicht ist eine gesetzliche Krankenkasse bereit, Sie als freiwilliges Mitglied aufzunehmen und hier haben Sie dann immerhin die Familienversicherung, d. h. das Kind kostet nicht extra. Bevor Sie die private Krankenversicherung kündigen, muß aber klar sein, daß Sie in eine gesetzliche Krankenversicherung als freiwillig Versicherte aufgenommen werden. Hierfür gibt es Voraussetzungen, wesentlich in Ihrem Fall schein, daß Sie schon mal Mitglied gewesen sein müssen. Ob Sie die Voraussetzungen erfüllen, wird man bei einer entsprechenden Anfrage an die Krankenkasse prüfen.
Sollte es Ihnen übrigens nicht gelingen, die Beiträge regelmäßig in voller Höhe zu zahlen, so erlischt dadurch nicht Ihr Versicherungsschutz, allerdings wird man von Seiten der privaten Krankenversicherung versuchen, Sie loszuwerden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesetzliche Krankenversicherung

Verjährung von Krankenversicherungsbeiträgen | Stand: 11.03.2013

FRAGE: Beitragsrückstände aus unerlaubter Handlung von 1991 bis 1996, die die AOK jetzt versucht von mir einzuklagen.Es handelt sich um einen Werbeverlag, der auf mich angemeldet war. Mein Exmann führt...

ANTWORT: Die Verjährung von Beitragsansprüchen von Sozialversicherungsträgern ist in § 25 SGB IV geregelt. Gemäß § 25 I SGB IV verjähren solche Ansprüche nach Ablau ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Krankenkasse verweigert Zahlung von MRT | Stand: 19.10.2011

FRAGE: Noch vor Beendigung meines Arbeitsverhaeltnisses war ich erkrankt und erhalte Krankengeld von der AOK. Zwischen zwei Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigungen des Arztes ergab sich eine Luecke von 1 Tag, d...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochene Problematik tritt in letzter Zeit wiederholt auf und ist auf eine zunehmend engere Gesetzesauslegung der gesetzlichen Krankenkassen zurückzuführen um Geld zu sparen.Di ...weiter lesen

Niederländische Krankenversicherungen - Wie gestaltet sich eine Kündigung oder ein Wechsel des Versicherungspakets? | Stand: 03.09.2009

FRAGE: Mein Problem: Ich bin seit dem 25.07.2005 wieder verheiratet (meine erste Frau ist 1992 verstorben). Meine Frau war seit ihrem 20ten Lebensjahr in Holland mit einem Holländer verheiratet und somi...

ANTWORT: Grundsätzlich richtet sich die Krankenversicherung zunächst nach niederländischem Recht, da es sich um eine niederländische Rente handelt. Allerdings gibt es auch in den Niederlande ...weiter lesen

Behandlungskosten eines ausländischen Bruders ohne Krankenversicherung | Stand: 24.08.2009

FRAGE: Ich habe einen Bruder, der am 15.9.09 Rentner wird, im Krankenhaus liegt und nicht weiter auf Verdacht Herzinfarkt behandelt wird (Lt Verwaltung soll er eine Abschlagssumme zahlen). Er ist aus dem Auslan...

ANTWORT: Für den rückkehrenden Bruder gilt folgendes:In Deutschland besteht seit 2007 Versicherungspflicht in einer Krankenkasse. Dieser Versicherungspflicht steht auf der Gegenseite ein Rechtsanspruc ...weiter lesen

Der Wechsel von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Ich bin seit 02.01.08 selbständig. Seit 2003 beziehe ich Witwenrente. Ich habe mich von einem Versicherungsvertreter überreden lassen, zum 01.01.09 Mitglied der privaten Krankenversicherung z...

ANTWORT: Ihr Problem ist zunächst, überhaupt aus der Krankenversicherung herauszukommen. Normalerweise haben die Verträge eine feste Laufzeit mit bestimmten Kündigungsfristen. Bei der private ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Gesetzliche Krankenversicherung

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Familienversicherung | freiwillig krankenversichert | gesetzliche Unfallversicherung | Kostenübernahme Krankenkasse | Krankenkasse Kündigung | Krankenkassenbeiträge | Krankenkassenwechsel | Krankentagegeld | Krankenversicherung | Kündigung Krankenversicherung | Krankenversicherungsrecht | Krankenversicherungshöchstsatz | Krankenkassenhöchstsatz | Bürgerversicherung | Krankenversichertenkarte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen