Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist die Rechtslage, wenn zwei Parteien eine Wohnung mieten aber nur eine sich entscheidet zu kündigen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 20.08.2009

Frage:

Vor drei Jahren habe ich gemeinsam mit meinem Freund eine Wohnung in Hamburg bezogen. Den Mietvertrag haben wir gemeinsam unterschrieben. Nun haben wir uns getrennt und ich bin ausgezogen. Mein Ex-Freund möchte aber die Wohnung im Moment nicht kündigen. Der Vermieter sagt, die Kündigung ist nur rechtens, wenn wir beide gemeinsam kündigen. Das möchte mein Ex-Freund aber nicht und erwartet, dass ich die Miete weiter bis Ende des Jahres zur Hälfte mitbezahle (Per Einschreiben hatte ich bereits zum 30.09. gekündigt und habe auch eine schriftliche Erklärung von uns beiden nachgesandt, in der steht, dass mein Ex-Freund die Wohnung als alleiniger Mieter im jetzigen Zustand zum 1.10. übernimmt).

Wie können hier die nächsten Schritte aussehen bzw. wie ist meine Rechtslage?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da Sie den Mietvertrag seinerzeit mit Ihrem Ex-Freund gemeinsam unterschrieben haben, gelten Sie juristisch betrachtet als so genannte Gesamtschuldner. Sie schulden im Außenverhältnis gegenüber dem Vermieter beide die Miete in der vollen Höhe, d.h. der Vermieter kann sich grundsätzlich aussuchen, von wem er die Miete verlangt bzw. zu welchen Teilen. Mit anderen Worten hat dieser 2 Schuldner statt nur einem. Im Innenverhältnis zwischen Ihnen beiden gibt es natürlich dann einen in der Regel hälftigen Ausgleichsanspruch. Vor diesem Hintergrund, d.h. dem Vorteil einer Schuldnermehrheit, erklärt sich auch das Verhalten des Hausverwalters, der nach Rücksprache mit seinem Anwalt darauf hingewiesen hat, dass nur eine gemeinsame Kündigung akzeptiert wird, denn zwei Schuldner sind sicherer als nur einer.

Derzeit dürften Sie daher noch als Mieterin anzusehen sein. Da Sie Gesamtschuldner sind, können Sie das Mietverhältnis auch nur gemeinsam lösen. Sollte es sich bei dem von Ihnen beiden unterschriebenen Schreiben um eine gemeinschaftliche Kündigungserklärung handeln, wäre das Mietverhältnis für Sie beide wirksam gekündigt. Aber offenbar handelt es sich hier um allein Ihre Kündigung und eine Willenserklärung Ihres Ex-Freundes, dort weiterhin wohnen zu wollen. Sofern der Hausverwalter dem ausdrücklich zugestimmt hat, wäre dies zwar grundsätzlich als Vertragsänderung wirksam, jedoch dürfte dies in der Praxis nur schwer nachzuweisen sein, wenn der Hausverwalter dies etwa abstreitet oder dieser meint, sich an einen anderen Wortlaut erinnern zu können (z.B. nur "unter Vorbehalt" zugestimmt o.ä.). Sie sind für den Umstand der Zustimmung zu Ihrem Änderungsangebot voll beweisbelastet.

Sie könnten daher zum einen versuchen, alle Parteien ins Boot zu holen und die pragmatische Lösung durchzusetzen, Sie aus dem Mietvertrag zu entlassen und das Mietverhältnis allein mit dem Ex-Freund fortzusetzen, was doch eigentlich für alle tragbar sein dürfte. Wenn dies nicht funktionieren sollte, wäre Ihr Ex-Freund auf Mitwirkung bei der gemeinsamen Kündigung zu verklagen. Da Sie offenbar nicht verheiratet waren, dürften diesem Anspruch keine rechtlichen Hürden entgegenstehen (da es die ehelichen bzw. nachehelichen Einstandspflichten für Sie nicht gibt), so dass Sie hier aller Voraussicht nach erfolgreich wären. Der unterliegenden Partei, d.h. in diesem Fall Ihrem Ex-Freund, würde die Gerichtskosten sowie die Kosten für die anwaltliche Vertretung vor Gericht auferlegt werden.

Sie sollten Ihren Ex-Freund daher nach alledem mit Nachdruck darauf hinweisen, dass dieser verpflichtet ist, an der Kündigung der gemeinsamen Wohnung mitzuwirken und Sie ihn im Falle der Weigerung erfolgreich auf Abgabe einer diesbezüglichen Willenserklärung (d.h. hier einer Kündigungserklärung) verklagen könnten mit vollem Kostenrisiko für ihn. Am besten machen Sie ihn schriftlich darauf aufmerksam und setzen ihm hierzu eine Frist von wenigen Tagen. Sollte er dem nicht nachkommen, empfehle ich das Aufsuchen eines Anwalts vor Ort, um Ihre rechtlichen Interessen vor Gericht durchzusetzen. Zwingend ist dies jedoch nicht, da Sie sich vor dem Amtsgericht in der ersten Instanz selbst vertreten können, d.h. dort kein Anwaltszwang herrscht.

Andernfalls, d.h. ohne eine gerichtliche Durchsetzung, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie über den 30.09.2009 hinaus weiterhin als Mieterin gelten mit der Folge, grundsätzlich sogar voll vom Vermieter in Anspruch genommen werden zu können. Im Innenverhältnis zu Ihrem Mitmieter hätten Sie zwar für die Mieten nach September 2009 einen vollen Ausgleichsanspruch, jedoch nutzt Ihnen dieser wenig, wenn z.B. Probleme mit der Solvenz des Ex-Freundes entstehen sollten oder dieser sich weigert und Sie den Weg über das gerichtliche Mahnverfahren oder eine Freistellungslage gehen müssten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietergemeinschaft

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

11-prozentige Mieterhöhung aufgrund von Moderniesierungsmaßnahme | Stand: 10.11.2012

FRAGE: Wir bewohnen eine Dachgeschosswohnung (60 m²) in der 3. Etage und haben eine Mieterhöhung wegen Modernisierung erhalten (Wärmedämmfassade). Die Dämmung der Hausfassade erfolgt...

ANTWORT: Das Gesetz geht als Normalfall davon aus, dass die Mieterhöhung grundsätzlich nach den Kosten berechnet wird, die für die konkrete Wohnung aufgewendet wurden. Der Umlegungsmaßsta ...weiter lesen

Mieterhöhung nach Balkonsanierung möglich? | Stand: 24.06.2012

FRAGE: An unserem Mietaltbau möchte ich an einer Wohnung einen Balkon austauschen. Dieser Balkon ist ca. 60 Jahre alt und mit einer Betonbodenplatte versehen, die mit dem Fußboden der Wohnung vergosse...

ANTWORT: § 554 Abs. 2 BGB sowie § 559 BGB sind völlig selbständige Anspruchsnormen mit eigenständigem Regelungsgehalt. Während § 554 Abs. 2 BGB das "Dürfen" der einseitige ...weiter lesen

Mietminderung wegen Schimmel und defekter Heizung | Stand: 10.04.2012

FRAGE: In der von mir seit Juli 2011 angemieteten 3-Zi-Whg. geht die Heizung im Schlafzimmer nicht. Mein Vermieter weiß davon, seit Herbst 2011 ist dies so. Auch hat sich trotz richtigem Lüften Schimme...

ANTWORT: Das Mietrecht ist in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) eingebettet. Maßgeblich sind mithin die Vorschriften der §§ 535 ff. BGB.Die Kündigungsfristen sind durch die Mietrechtsrefor ...weiter lesen

Wechsel des Vermieters nach Hausverkauf - Keller kann nicht mehr genutzt werden | Stand: 12.01.2012

FRAGE: Wir sind seit 32 Jahre Mieter einer 72 qm Wohnung mit 12qm Kellerraum. Unser Haus ist verkauft worden und die neuen Besitzer haben das Mietshaus in Eigentumswohnungen umgewandelt. Im Moment stehen nich...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge wechselte Ihr Vermieter durch Verkauf der Immobilie während bestehendem Mietverhältnisses. Die Mietverhältnisse wurden offensichtlich durch den Verkauf nich ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietergemeinschaft

Worauf enthusiastische Mieter achten müssen
| Stand: 00:00:00

Die Gruppenphase ist vorbei und die deutsche Mannschaft hat auch ihr Achtelfinale gegen die Slowakei souverän gewonnen. Für viele Fans der Nationalmannschaft ein Grund zu feiern. Ob nun im Autokorso oder daheim ...weiter lesen

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Nicht genehmigte Untervermietung berechtigt zur fristlosen Kündigung
| Stand: 04.10.2013

Wer seine Wohnung ohne Erlaubnis untervermietet und das dann vor dem Vermieter auch noch leugnet, dem kann eine fristlose Kündigung drohen. Das Amtsgericht München entschied nun, dass diese in so einem Fall auch ...weiter lesen

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Mieter | Mieterberatung | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mietvertrag | Mietwohnung | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen