Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Wechsel von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 18.08.2009

Frage:

Ich bin seit 02.01.08 selbständig. Seit 2003 beziehe ich Witwenrente. Ich habe mich von einem Versicherungsvertreter überreden lassen, zum 01.01.09 Mitglied der privaten Krankenversicherung zu werden und bezahle seit dem 314,21 Euro monatlich. Über die Rente bin ich immer noch in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da mein Einkommen aus der Selbständigkeit nicht so hoch ist, bin ich kaum noch in der Lage, die Beiträge zu zahlen und möchte deshalb gänzlich wieder in die gesetzlichen Krankenversicherung. Nachdem ich die private Krankenversicherung darauf aufmerksam gemacht habe und auch erklärte, daß ich wieder ganz in die gesetzlichen Krankenversicherung möchte, lehnt diese das ab und möchte erst mal prüfen, warum ich gesetzlich und privat versichert bin. Ist die private Versicherung verpflichtet, mir die bisher gezahlten Beiträge zurückzuerstatten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Ihr Problem ist zunächst, überhaupt aus der Krankenversicherung herauszukommen. Normalerweise haben die Verträge eine feste Laufzeit mit bestimmten Kündigungsfristen. Bei der privaten Krankenversicherung laufen die Verträge in der Regel 2 Jahre für die Krankenversicherung und 1 Jahr für die Krankentagegeldversicherung und sind nur zum Jahresende mit meist 3 monatiger Frist kündbar. Genaues ergibt sich aus Ihrem speziellen Vertrag.
Eine Erstattungspflicht für die bisher gezahlten Beiträge gibt es leider nicht, da Sie ja auch eine "Leistung" erhalten haben.
Was können Sie also tun:
Zum einen können Sie die private Krankenversicherung fristgemäß kündigen und sich die Kündigung auch bestätigen lassen. Dann können Sie einen neuen Vertrag mit z. B. der gesetzlichen Versicherung machen.
Allerdings sollten Sie sich zunächst auch Gedanken über Einsparmöglichkeiten machen.
Sie können z. B. die Beiträge durch weniger Leistungen senken, z. B. Verzicht auf Chefarztbehandlung oder ähnliches. Weiterhin könnten Sie eine Selbstbeteiligung im Krankheitsfall vereinbaren und dadurch die Beiträge senken. Sie könnten auch in den Basistarif der Krankenversicherung wechseln, dieser entspricht dem, was die gesetzliche Versicherung leisten muß. Wenn Sie der Krankenkasse nachweisen, wenig Einkommen zu haben, wird der Tarif auch nochmals gesenkt.
Wenn Sie sich die Beiträge nicht leisten können, können Sie außerdem Zuschüsse beim Grundsicherungsträger beantragen ( - wer das in Ihrem Fall ist, erfahren Sie z. B. bei der Stadt oder Gemeinde -).
Sollten Sie keine Möglichkeit sehen, die Beiträge zu zahlen, würden diese zwar als Schulden bei der Versicherung auflaufen, allerdings hat die Versicherung seit Januar 2009 die Pflicht, Sie weiterhin als versichert zu behalten. Natürlich könnte es sein, daß die Versicherung versucht, jetzt den Vertrag möglichst schnell zu kündigen und Sie kämen Ihrem Ziel, die Versicherung zu verlassen, dadurch näher, indem Sie die Kündigung akzeptieren würden, selbst wenn sie eigentlich nicht rechtens ist.
Nur wegen der Kosten ist ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung allerdings nicht unbedingt notwendig, da Sie dort als Selbstständige ebenfalls nur ein freiwillig versichertes Mitglied wären und auch bei der privaten Versicherung noch Einsparmöglichkeiten denkbar sind. Hier ist es allerdings notwendig, an die Versicherung heranzutreten, von selbst werden diese niemals darauf aufmerksam machen.
Um nochmals an die Erstattungspflicht hinsichtlich bisheriger Versicherungsbeiträge anzuknüpfen. Wenn Sie sagen, der Berater habe Sie überredet, so deutet das daraufhin, daß Sie tatsächlich nicht gut beraten wurden. Eventuell ließe sich an dem Versicherungsvertrag bzw. den Kosten über eine Haftung des Vertreter aufgrund falscher Beratung etwas tun, z. B. daß der Makler die Kosten übernehmen muß, soweit sie die Kosten des für Sie passenden Produkts übersteigen. Das wäre allerdings eine sehr genau zu prüfende Sache, die sich nicht per E-Mail Beratung lösen läßt. Es müßten sämtliche Unterlagen gesichtet werden, es müßte mit Ihnen zusammengetragen werden, wie das Ganze damals abgelaufen ist. Hierfür müßten Sie sich mit einem Anwalt vor Ort zusammen setzen. Wenn Sie nicht viel verdienen, bekämen Sie für eine entsprechende Beratung aber wohl Beratungshilfe. Diesbezüglich müßten Sie zum örtlichen Amtsgericht gehen, Einkommensnachweise mitnehmen und dort würde man Ihnen einen sogenannten Berechtigungsschein ausstellen. Ein Anwalt dürfte dann nur noch 10,00 ? von Ihnen verlangen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesetzliche Krankenversicherung

Verjährung von Krankenversicherungsbeiträgen | Stand: 11.03.2013

FRAGE: Beitragsrückstände aus unerlaubter Handlung von 1991 bis 1996, die die AOK jetzt versucht von mir einzuklagen.Es handelt sich um einen Werbeverlag, der auf mich angemeldet war. Mein Exmann führt...

ANTWORT: Die Verjährung von Beitragsansprüchen von Sozialversicherungsträgern ist in § 25 SGB IV geregelt. Gemäß § 25 I SGB IV verjähren solche Ansprüche nach Ablau ...weiter lesen

Krankenkasse behält Beiträge ein | Stand: 14.09.2012

FRAGE: Ich bin Student (36), einkommenslos (finanzielle Unterstützung durch die Eltern), und habe eine Beitragserhöhung von meiner Krankenkasse erhalten, da ich der Aufforderung zur Einkommenserklärun...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Ahnert,das Vorgehen der Barmer entspricht den gesetzlichen Grundlagen des § 240 Abs.4 SGB V.Danach ist für die Beitragsbemessung bei freiwillig versicherten Mitgliedern ei ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Niederländische Krankenversicherungen - Wie gestaltet sich eine Kündigung oder ein Wechsel des Versicherungspakets? | Stand: 03.09.2009

FRAGE: Mein Problem: Ich bin seit dem 25.07.2005 wieder verheiratet (meine erste Frau ist 1992 verstorben). Meine Frau war seit ihrem 20ten Lebensjahr in Holland mit einem Holländer verheiratet und somi...

ANTWORT: Grundsätzlich richtet sich die Krankenversicherung zunächst nach niederländischem Recht, da es sich um eine niederländische Rente handelt. Allerdings gibt es auch in den Niederlande ...weiter lesen

Behandlungskosten eines ausländischen Bruders ohne Krankenversicherung | Stand: 24.08.2009

FRAGE: Ich habe einen Bruder, der am 15.9.09 Rentner wird, im Krankenhaus liegt und nicht weiter auf Verdacht Herzinfarkt behandelt wird (Lt Verwaltung soll er eine Abschlagssumme zahlen). Er ist aus dem Auslan...

ANTWORT: Für den rückkehrenden Bruder gilt folgendes:In Deutschland besteht seit 2007 Versicherungspflicht in einer Krankenkasse. Dieser Versicherungspflicht steht auf der Gegenseite ein Rechtsanspruc ...weiter lesen

Krankenversicherung nach Insolvenz der Selbstständigkeit | Stand: 20.08.2009

FRAGE: Betr.: Krankenversicherung nach Insolvenz der Selbstständigkeit.Während meiner Tätigkeit als Angestellter bin ich 2002 in die private Krankenversicherung gewechselt. Habe mich 2007 selbstständi...

ANTWORT: Zum 01.01.2009 wurde ein neuer Absatz in den § 5 des SGB V eingefügt, welcher die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung regelt. Bisher war es so, daß man mit Eintrit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern
| Stand: 27.06.2014

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Familienversicherung | freiwillig krankenversichert | gesetzliche Unfallversicherung | Kostenübernahme Krankenkasse | Krankenkasse Kündigung | Krankenkassenbeiträge | Krankenkassenwechsel | Krankentagegeld | Krankenversicherung | Kündigung Krankenversicherung | Krankenversicherungsrecht | Krankenversicherungshöchstsatz | Krankenkassenhöchstsatz | Bürgerversicherung | Krankenversichertenkarte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen