×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zur Abgabe einer gemeinsamen Steuererklärung bei nachwirkende eheliche Pflicht zur Solidarität


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 16.08.2009

Frage:

Muss ich mit meinem Ex-Mann eine gemeinsame Steuererklärung für 2007 nach dem Familienrecht durchführen? Mein Mann hat sich 01.06.07 selbstständig gemacht und müsste ca. 2.500,- ? Steuern nachzahlen. Nach Auskunft des Finanzamtes kann ich eine getrennte Steuererklärung durchführen. Die Trennung erfolgte im November 2007.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die nachfolgend genannte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) durchaus aufgrund der nachwirkenden ehelichen Pflicht zur Solidarität eine familienrechtliche Pflicht zur Abgabe einer gemeinsamen Steuererklärung aus § 1353 BGB festgestellt hat.

Voraussetzung ist lediglich, dass die Steuerschuld Ihres Ehegatten hierdurch vermindert wird und Sie zugleich keiner höheren Belastung ausgesetzt sind.

Sollte sich bei Zusammenveranlagung für Sie eine höhere Steuerbelastung ergeben als bei getrennter Veranlagung, so können Sie von Ihrem begünstigten Ehegatten intern den Ausgleich Ihres Nachteils verlangen, so u.a. BGH XII ZR 161/01, Urteil vom 13.10.1976 ? z.: IV ZR 104/74 ? FamRZ 1977, 38; sowie die Senatsurteile vom 04.11.1987 ? Az.: IVb ZR 83/86 ? FamRZ 1988, 143f. und vom 12.06.2002 ? Az.: XII ZR 288/00 ? FamRZ 2002, 1024 und vom 23.03.1983 ? Az.: IVB ZR 389/81 ? FamRZ 1983, 576.

Sofern daher für Ihren Exmann in 2007 eine gemeinsame Veranlagung günstiger wäre, sind Sie familienrechtlich aufgrund der o.g. Rechtsprechung tatsächlich verpflichtet, eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben.

Sollte Ihrerseits hierdurch ein Nachteil entstehen, ist Ihr Exmann Ihnen gegenüber intern zum sog. Nachteilsausgleich verpflichtet.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommensteuererklärung

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Wann endet die Abrechnungsfrist für Nebenkosten? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich bin am 01.07.2009 in meine neue Mietwohnung eingezogen und habe bis heute von meinem Vermieter keine Betriebskostenabrechnung bekommen. Laut Aussage meiner Nachbarn (haben mit Vermieter schon telefoniert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der Vermieter ist nur berechtigt bis zum Ablauf des 31.12.2010 (bei Ihnen eingehend) die Nebenkosten für das Jahr 2009 abzurechnen und eventuelle Nachzahlungen einzuforder ...weiter lesen

Recht auf Zurückbehaltung der Kaution | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Die ehemalige Wohnung war vom Juni 2009 bis Juni 2010 von mir und meinem Mann gemietet und bewohnt. Wir sind Mitte Juni 2010 ausgezogen und haben die schriftliche Bestätigung, dass die Wohnung i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die ausstehende Betriebskostenabrechnung für die Monate Jan. bis Juni 2010 muss der Vermieter spätestens bis Ende 2011 vorlegen. Einen Rechtsanspruch auf vorzeitige Abrechnun ...weiter lesen

Volljährigenunterhalt zwischen Beendigung der Schulausbildung und Beginn des Studiums | Stand: 18.02.2010

FRAGE: 1:Mein Sohn wird am 07.03.2010 18 Jahre alt und geht bis Juli 2010 auf die Berufsschule (Berufsfindungsjahr) und wohnt bei der Mutter. Bei einem Nettoeinkommen von 1550 Euro zahle ich seit Januar 201...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Volljährigenunterhalt2. Volljährigenunterhalt während der Wartezeit zwischen Beendigung der Schulausbildung und Beginn des Studiums3. Notwendigkei ...weiter lesen

Steuerliche Zinsvorteile im Rahmen einer Abfindung | Stand: 16.02.2010

FRAGE: Im Rahmen der Altersteilzeit ist mir auf die vereinbarte Abfindung, Auszahlung April 2011, vorab ein Abschlag von 17.000,00 € vom Arbeitgeber gezahlt worden. Wo und wie ist der Zinsvorteil in de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten möchte. Zinserträge sind grundsätzlic ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf Zurückzahlung der erhaltenen Eigenheimzulage? | Stand: 28.12.2009

FRAGE: Zurückzahlung der erhaltenen Eigenheimzulage? Mein Fall: Ich habe von 2005 bis 2009 die Eigenheimzulage erhalten. Jetzt soll ich alles wieder zurückzahlen mit der Begründung "Die Summe de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst kann ein Bescheid über die Eigenheimzulage geändert werden, wenn sich die Einkommensverhältnisse geändert haben. Das regelt § 11 Abs. 3 un ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Anlage N | Aufbewahrungspflicht | Buchführungspflicht | Buchhaltung | doppelte Rechnung | Einkommensnachweis | Meldepflicht Nebenerwerb | private Rechnung | Quittung | Einkommensteuererklärung Frist | ELENA | Steuererklärungspflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen