Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie schnell kann das Finanzamt mich als Steuerschuldner in Betracht ziehen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 13.08.2009

Frage:

Ich habe einer Bekannten vom September 2003 bis zum Oktober 2007 insgesmt ca. 26.000 Euro geschenkt. Es ist mir bekannt, daß beide, Schenker und Beschenkte, letztendlich als Gesamtschuldner für die Schenkungssteuer haften.

Auch ist mir bekannt, daß zuerst der Beschenkte einen Steuerbescheid vom zuständigen Finanzamt erhält und bei mangelndem Vermögen bzw. Einkommen auch der Schenker.

Die Beschenkte arbeitet halbtags im öffentlichen Dienst und ist zusammen mit Ihrem Sohn Mieterin einer 5-Zimmer Wohnung. Sie bekommt sporadisch Geld vom Vater Ihres Kindes. Ansonsten hat sie kein Vermögen.

Folgende zwei Fragen stellen sich mir:

1. Wie schnell kann das Finanzamt mich als Steuerschulner in Betracht ziehen?

2. Falls ich vom Finanzamt in Anspruch genommen werde, kann ich dann die Beschenkte in voller Höhe in Regreß nehmen?, Wenn ja, wie hoch sind dann meine Chancen, ein Urteil bei Gericht über den vollen Betrag zu erhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1.Wie schnell kann das Finanzamt mich als Steuerschuldner in Betracht ziehen?

Da hierzu keine gesetzliche Vorgabe besteht und auch die Erbschaftssteuerdurchführungsverordnung und die Erbschaftssteuerrichtlinien keine Festlegung treffen, gelten die allgemeinen Regelungen des Erbschaftssteuergesetzes (ErbStG) und der Abgabenordnung (AO) wie folgt:

So bestimmt § 20 Abs. 1 ErbStG ? wie Sie bereits richtig mitteilen, dass bei einer Schenkung neben dem Beschenkten auch der Schenker Steuerschuldner ist. Dies hat gem. § 44 Abs. 1 AO zur Folge, dass eine gesamtschuldnerische Haftung besteht.

Eine Inanspruchnahme Ihrer Person als Steuerschuldner ist daher gem. § 38 AO ab der Entstehung der Leistungspflicht möglich, also gem. § 9 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG mit dem Zeitpunkt der Ausführung der Zuwendung.

In der Praxis wird in Schenkungssteuerangelegenheiten jedoch zunächst eine Vollstreckung beim Beschenkten versucht. Sollten sich hierbei irgendwelche Probleme/Unwägbarkeiten für das Finanzamt ergeben, wird es Sie unmittelbar als gesamtschuldnerisch haftenden Steuerschuldner in Anspruch nehmen.

2.Falls ich vom Finanzamt in Anspruch genommen werde, kann ich dann die Beschenkte in voller Höhe in Regreß nehmen?, Wenn ja, wie hoch sind dann meine Chancen, ein Urteil bei Gericht über den vollen Betrag zu erhalten?

Hierzu ist zunächst darauf hinzuweisen, dass das Wesen der Schenkung gem. § 516 Abs. 1 BGB darin besteht, dass jemand aus seinem Vermögen einen anderen unentgeltlich bereichert. Es erfolgt daher ein Vermögensabfluss, ohne dass irgendwelche zivilrechtlichen Verbindlichkeiten übernommen würden, also auch keine schenkungssteuerliche Belastung. Denn diese entsteht ? quasi zur Absicherung des Staates ? nur öffentlich-rechtlich als gesamtschuldnerische Haftung.

Im Innenverhältnis zwischen Ihnen und der Beschenkten können Sie daher zivilrechtlich im Falle einer Inanspruchnahme durch das Finanzamt betreffend der Schenkungssteuer den vollständigen Steuerbetrag von der Beschenkten einfordern.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schenkungssteuer

Erbfolge innerhalb der Familie | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Mein Sohn und ich selbst haben schlechten oder keinen Kontakt zu meinen Eltern (83 + 82 Jahre). Meine Tochter jedoch umso mehr. So haben meine Eltern in den letzten Jahren mehrere 100 TSD. Euro meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen mit den Zuwendungen Ihrer Eltern an Ihre Tochter Stellung: 1. Was ist mit den das Vermögen schmälernden "milden Gaben ...weiter lesen

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Beamtenrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrechner | Erbschaftssteuer | Erbschaftssteuer Freibetrag | Erbschaftssteuermeldung | Erbschaftssteuersätze | Grundstücksschenkung | Hausschenkung | Schenkung | Schenkungsfreibetrag | Schenkungsrecht | Schenkungssteuersatz | erben steuerfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen