Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beendigung des Mietverhältnisses bei zwei Mietvertragsparteien


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.08.2009

Frage:

Mein Mann und ich stehen im Mietvertrag. Vor 3 Wochen wollte er mich nachts rauswerfen, wo ich aber gesagt habe: ich reiß mein Kind jetzt nicht aus dem Schlaf. Ich sagte ihm, ich such mir eine Wohnung und dann ziehe ich erst aus. Er meinte, dass sei in Ordnung.

Daraufhin hab ich am nächsten Tag die Vermieterin angerufen und ihr den Fall geschildert und sie gefragt, ob sie mich aus den Mietvertrag nimmt. Sie okay, er soll nur unterschreiben. Jetzt hätte ich eine Wohnung wo ich morgen den Vertrag unterschreiben könnte und er sagt nun: Nein, mein Einverständnis bekommst du nicht, wenn dann wird gemeinsam gekündigt und solange wirst du für die Miete mitaufkommen.

Was kann ich jetzt tun. Stehe nur in geringfügiger Beschäftigung mit einer 3 jährigen Tochter, die gerade in den Kindergarten gekommen ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung:

1. Mietwohnung, Beendigung des Mietverhältnisses bei zwei Mietvertragsparteien
2. Trennungsunterhalt, Kindesunterhalt


Zu 1.:
Bei Mietverhältnissen mit mehreren Mietparteien treten stets dann Probleme auf, wenn nur eine Mietpartei aus dem Mietvertrag entlassen werden will und die andere, aus welchen Gründen auch immer, nicht zustimmt. Das gleiche Problem entsteht für den Fall, dass zwar der Mitmieter einer Entlassung aus dem Mietvertrag zustimmt, nicht jedoch der Vermieter.

Nach ständiger Rechtssprechung kann ein Mietverhältnis durch den Vermieter wirksam nur gegenüber beiden Mietern gekündigt werden; umgekehrt können die Mieter auch nur gemeinschaftlich kündigen, vgl. BGHZ 26, 102.

Ob ein zwischen dem Vermieter und einem Mitmieter geschlossener Aufhebungsvertrag zu seiner Wirksamkeit auch der Zustimmung des in der Wohnung verbleibenden Mieters bedarf, ist umstritten.

Der BGH hatte sich in seinem Urteil vom 16.03.2005 (Az: VIII ZR 14/04, BGH WM 2005, 341) mit einem Sachverhalt auseinanderzusetzen, der sich mit Ihrem mitgeteilten Sachverhalt nahezu deckt. Der BGH führt zur Problematik der Entlassung eines Mieters aus dem Mietvertrag im Einverständnis mit dem Vermieter folgendes aus:

Haben mehrere Mieter als Partner einer Lebens- oder Wohngemeinschaft gemeinsam eine Wohnung gemietet und zieht einer der Mieter aus, so wird diesem in der obergerichtlichen Rechtssprechung mit Recht ein Anspruch gegen den anderen Mieter eingeräumt, an der (für eine Beendigung des Mietverhältnisses grundsätzlich erforderlichen) gemeinsamen Kündigung mitzuwirken, sofern nicht berechtigte Interessen des anderen Mieters dem entgegenstehen.

Dem Mieter, der die Wohnung nicht kündigen, sondern allein weiter nutzen will, bleibt es aber unbenommen, dieses mit dem Vermieter zu vereinbaren. Daraus folgt, dass der Mieter, der die Wohnung mit Einverständnis des Vermieters allein weiter nutzt und deshalb an einer Kündigung nicht mitwirkt, gegenüber seinen beiden Vertragspartnern, dem ausziehenden Mieter und dem Vermieter, nach Treu und Glauben verpflichtet ist, an einer der tatsächlichen Nutzung entsprechenden Vertragsänderung (der Fortsetzung des Mietverhältnisses mit ihm allein) mitzuwirken und dadurch der Entlassung des ausziehenden Mieters aus dem Mietverhältnis zuzustimmen. Gegen Treu und Glauben (§ 242 BGB) verstößt der Mieter, der einerseits das Mietverhältnis nicht gemeinsam mit dem ausziehenden Mieter kündigt, sondern die Wohnung weiter nutzt und der andererseits seine Zustimmung zur Entlassung des Mitmieters verweigert, ohne dass dies durch schutzwürdige Interessen gerechtfertigt wäre. Der in dieser Weise widersprüchlich handelnde Mieter muss sich gegenüber seinen Vertragspartnern so behandeln lassen, als habe er seine Zustimmung zur Entlassung des Mitmieters und zur Fortsetzung des Mietverhältnisses mit ihm allein erteilt.

So verhält es sich in dem von Ihnen mitgeteilten Sachverhalt mit Ihrem Mann.

Sie sollten daher mit Ihrer Vermieterin das Einverständnis schriftlich festhalten. Dies hat für Sie den entscheidenden Vorteil, dass Sie für weitere, evtl. entstehende Mietrückstände nicht mit haftbar gemacht werden können.

Allerdings werden Sie für die bis dato angelaufenen Mietschulden mit haften.

Zu 2.:
Um Ihre finanzielle Situation abzusichern und Ihren künftigen Verpflichtungen gegenüber dem neuen Vermieter nachkommen zu können, sollten Sie nach Ihrem Auszug unbedingt sofort Trennungsunterhalt gegenüber Ihrem Ehemann geltend machen (nach Ihrem mitgeteilten Sachverhalt gehe ich davon aus, dass Sie verheiratet sind). Ggf. empfiehlt es sich, hier anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Trennungsunterhalt beläuft sich der Höhe nach in etwa auf 3/7 der Differenz zwischen Ihren beiden Nettogehältern. Unabhängig von der Pflegebedürftigkeit Ihrer 3jährigen Tochter besteht im ersten Jahr der Trennung keine Erwerbsobliegenheit Ihrerseits, die den Umfang Ihrer bisherigen Tätigkeit übersteigt.

Neben dem Trennungsunterhalt hat er selbstverständlich für Ihre gemeinsame Tochter Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen. Da das Kind bei Ihnen leben wird, haben Sie Anspruch auf Auszahlung des vollen Kindergeldes in Höhe von 164,00 direkt an Sie.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung Mietvertrag

Kündigungsfrist eines Mietverhältnisses gem. § 573 a BGB | Stand: 15.11.2012

FRAGE: Mir wurde vom Rechtsanwalt meiner Vermieterin mit Verweis auf § 573a BGB gekündigt. In meinem Mietvertrag (abgeschlossen 1998) steht für eine Mietdauer über 10 Jahren eine Kündigungsfris...

ANTWORT: Zwar genügt der Eigentumserwerb auf Grund der notariellen Urkunde nicht, da es auf die Eintragung im Grundbuch ankommt. Diese erfolgte jedoch nach Ihrer Mitteilung einen Tag vor der Kündigungserklärung ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht bei Zwangsversteigerung | Stand: 15.03.2010

FRAGE: Wir beabsichtigen ein Einfamilienhaus bei einer Zwangsversteigerung zu erwerben. In dem Haus wohnen Mieter. Das Haus konnte vom Gutachter von innen nicht besichtigt werden. Der Mietvertrag kann nicht eingesehe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung:I. Sonderkündigungsrecht bei ZwangsversteigerungII. Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2 ...weiter lesen

Stornierung einer Individualreise - Welche Konsequenzen drohen nun? | Stand: 05.09.2009

FRAGE: Am 09.07.08 habe ich eine Individualreise (Aufenthalt in einer Ferienwohnung vom 16.08.08 - 30.08.08) wegen der Erkrankung meiner Ehefrau (Brustkrebs mit OP, Chemotherapie und Bestrahlung) telefonisc...

ANTWORT: Bei der Vermietung eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung macht es einen Unterschied, ob es sich um eine Privatvermietung oder um eine gewerbliche Vermietung handelt. Als gewerblich ist nicht nu ...weiter lesen

Vermieter will Mietvertrag widerrufen, doch das Widerrufsrecht wurde im Vertrag nicht festgehalten | Stand: 09.08.2009

FRAGE: Am 07.08.2009 habe ich als Vermieter einen Mietvertrag unterzeichnet, den ich widerrufen will. Widerrufsrecht wurde im Mietvertrag jedoch nicht vereinbart. Leider wurde mir die sehr negative Selbstauskunf...

ANTWORT: Fragestellung: Kündigung des Mietverhältnisses wegen mangelnder Bonität des MietersZutreffend gehen Sie davon aus, dass Ihnen ein Widerrufsrecht nur dann zusteht, wenn Sie dieses im Mietvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Kündigung Mietvertrag

Mediation in innerbetrieblichen Konflikten
| Stand: 13.11.2013

In Betrieben treten häufig Konflikte unterschiedlichster Art auf. Diese Ursachen hierfür liegen auf verschiedenen Ebenen. Hierbei ist auch zu differenzieren, ob diese Problemstellungen auf gleicher Ebene oder in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abmahnung | Abmahnungsgründe | Altersschutz | Druckkündigung | Ersatzwohnung | Kündigung Mietrecht | Kündigung Mietverhältnis | Miete | Teilkündigung | Vorzeitige Kündigung | Wohnung Kündigen | Wohnungskündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen