Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bilder aus dem Internet ziehen eine Zahlungsaufforderung über 96 Euro nach sich


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 04.08.2009

Frage:

Ich war im Internet und habe über eine Suchmaschine nach kostenlosen animierten Gifs gesucht. Habe dann 2 interessante Seiten gefunden, welche auch mit einem kostenlosen Download geworben haben. Ich habe mich dort angemeldet, da man sonst keinen Einblick über die animierten Gifs erhielt. Nun habe ich von beiden eine Zahlungsaufforderung erhalten in Höhe von 96,-? (hier sind bereits 14? Mahngebühren angefallen) und einmal über knapp 60? mit dem Vermerk, dass ich die Kündigungsfrist überschritten und nun ein Abo erworben hätte.

Ich hatte mir die allg. Geschäftbedingungen angesehen und habe dort nichts gefunden damals, wo geschrieben wurde, dass dieses kostenpflichtig sei. Was kann ich hier nun machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die Firmen bereits einschlägig bekannt sind und eine Vielzahl von Kunden zu Zahlungen aufgefordert wurden. Wie Sie bereits richtig vermuten, sind die Geschäftspraktiken dieser Firmen nicht als rechtmäßig zu beurteilen.

Denn ein wirksamer Vertragsabschluss scheint schon nicht vorzuliegen. Denn hierzu müsste die Kostenpflichtigkeit der Seite deutlich aus dem Inhalt der Homepage hervorgehen, und zwar deutlich, also nicht lediglich aus den AGB, sondern aus der Frontpage, und zwar nicht an lediglich versteckter/unerwarteter Stelle.

Ohne ausreichend deutliche Kenntlichmachung der Zahlungspflichtigkeit liegt ein wirksamer Vertrag wegen Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung und gegen § 305c BGB, sog. überraschende Klausel, nicht vor. Eine Zahlungspflichtigkeit Ihrerseits ist daher nicht gegeben.

Zugleich empfehle ich Ihnen zur Vermeidung der Entstehung einer etwaigen Zahlungsverpflichtung, rein vorsorglich einen etwaigen Vertrag wegen arglistiger Täuschung, die in der nicht ausreichend deutlichen Kenntlichmachung der Zahlungspflichtigkeit besteht, anzufechten.

Dies sollte selbstverständlich in nachweisbarer Form, also per Einschreiben, geschehen.

Des weiteren empfehle ich Ihnen, den Sachverhalt Ihrer regionalen Verbraucherschutzzentrale zu schildern sowie Strafantrag bei der Polizei wegen Betruges zu stellen.

In der Praxis ist bislang kein Fall bekannt, in dem die Firmen es gewagt hätten, selbst ein gerichtliches Verfahren einzuleiten. Denn mit einem Obsiegen der Firmen ist aus den o.g. Gründen nicht zu rechnen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kettenbrief

Zulassungsbescheid zum Studium an einer Hochschule wurde zurückgenommen - Zu Recht? | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Meine Tochter hat am 27.07.2009 einen vorläufigen Zulassungsbescheid von einer Hochschule für den Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit bekommen. Voraussetzung war die Zusendung der amtlic...

ANTWORT: Der Zulassungsbescheid zum Studium an einer Hochschule stellt einen Verwaltungsakt dar. Verwaltungsakte können grundsätzlich zurückgenommen werden. Entscheidend ist dabei, ob ein rechtmäßige ...weiter lesen

Können Nebenkostenabrechnungen der Jahres 2005 im Jahr 2008 gefordert werden? | Stand: 05.08.2009

FRAGE: Seit 1.01.2009 beziehe ich ALG 1 und ergänzend ca 150 Euro ALG 2. Nun werden von mir die Nebenkostenabrechnungen der Miete von den Jahren 2005 - 2008 gefordert. Ist dieses rechtens?Ich habe 2008 sparsa...

ANTWORT: 1. Sie fragen zunächst, ob von Ihnen die Nebenkostenabrechnungen der Jahre 2005 ? 2008 gefordert werden können, hierzu folgendes:Für die Einforderung der Nebenkostenabrechnungen der Jahr ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Kettenbrief

Richter: Nicht bei jeder Kontaktanzeige schnappt die Falle zu
Nürnberg (D-AH) - Nicht hinter jeder Kontaktanzeige verbirgt sich gleich ein unsittliches Angebot. Das hat das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken klargestellt (Az. 5 UF 37/06). Es hob damit ein Urteil de ...weiter lesen

Radfahrerin nimmt Pkw die Vorfahrt - keine Haftung für den Schaden
Nürnberg (D-AH) - Wer die Vorfahrt nicht beachtet, verstößt gegen eine entscheidende Regel der Straßenverkehrsordnung. Kommt es dabei zu einem Unfall, muss er sich die Kosten dafür trotzdem nicht im ...weiter lesen

Kind rennt in splitternde Glastür - Reiseveranstalter muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Urlaubsunterkunft ausdrücklich als kindergerecht beworben, dann ist darunter nicht nur lustiges Kindergeschirr und im Garten vorhandenes Spiel- und Klettergerät zu verstehen. Di ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Bedrohung | BGB | Gewinnmanipulation | Glücksspiel | Heiratsschwindel | Kaffeefahrt | Kredithai | Leistungserschleichung | Leistungskreditbetrug | Schenkungskreis | Spesenbetrug | Schneeballsystem

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen