Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Meiner Tochter wurde wegen angeblicher Geldunterschlagung in ihrer Tätigkeit als Augenoptikmeisterin fristlos gekündigt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 03.08.2009

Frage:

Meiner Tochter wurde wegen angeblicher Geldunterschlagung in ihrer Tätigkeit als Augenoptikmeisterin fristlos gekündigt. Der angeblich unterschlagene Geldbetrag in Höhe von ca. 1.000,- ? zzgl. 9,5% Zinsen wurde vom Arbeitgeber einbehalten und vom noch ausstehenden Monatsgehalt abgezogen. Gegen die fristlose Kündigung hat unsere Tochter schriftlich per Einschreiben Widerspruch eingelegt. Die fällige Gehaltszahlung für den Monat Juli wurde vom Arbeitgeber, wie angekündigt, nicht geleistet. Welche rechtlichen Schritte müssen erfolgen, um die offenen, ausstehenden Gehaltszahlungen, Urlaubsansprüche, Überstunden und Fahrgeldvergütungen einzuklagen. Wo muß die Klage eingereicht werden und in welcher Form?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst einmal möchte ich darauf hinweisen, dass der schriftlich per Einschreiben an den Arbeitgeber gerichtete Widerspruch nicht ausreichend ist. Sofern Sie gegen die Kündigung vorgehen wollen, muss Ihre Tochter innerhalb von 3 Wochen nach dem Zugang der Kündigung Klage vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht erheben. Eine anwaltliche Vertretung ist hier nicht zwingend, aber im Regelfall anzuraten.

Beachten Sie aber, dass sie als Klägerin vor dem Arbeitsgericht in jedem Fall ihre Anwaltskosten selbst tragen muss, d.h. auch für den Fall, dass sie mit ihren Klageanträgen vollumfänglich zum Erfolg kommen sollte. Örtlich zuständig ist nach § 82 des Arbeitsgerichtsgesetzes das Arbeitsgericht, in dessen Bezirk der Betrieb liegt. Die Klage kann schriftlich erfolgen oder kann mündlich beim Arbeitsgericht zu Protokoll gegeben werden. In der Klage wären zunächst Klägerin und Beklagter genau zu benennen, damit die Klage zugestellt werden kann.

Sollten Sie gegen die Kündigung vorgehen wollen, könnte der Klageantrag lauten:

Die Klägerin beantragt:
"1. Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung des Beklagten vom ... nicht zum ... aufgelöst wird."

In der Folge wäre die Klage dann zu begründen. Es sollte geschildert werden, seit wann das Arbeitsverhältnis besteht, wie viele Arbeitnehmer von dem Beklagten beschäftigt werden und wie hoch das Bruttomonatseinkommen der Klägerin ist. Dazu sollte die Kündigungserklärung angehängt werden und die Vorwürfe entkräftet bzw. zumindest abgestritten werden. Daneben sollte der Arbeitsvertrag beigefügt werden. Der Beklagte ist für die Erhärtung der gegen Ihre Tochter erhobenen schweren Vorwürfe selbstverständlich beweisbelastet.

Ihre Tochter könnte aber auch nicht gegen die Kündigung vorgehen und nur den ausstehenden Lohn einfordern. Hierzu könnte sie zunächst noch einmal außergerichtlich einen Versuch unternehmen, indem sie dem Arbeitgeber schriftlich eine kurze Frist von wenigen Tagen setzt, binnen derer das ausstehende Gehalt auf ihrem Konto sein sollte. Sofern die Frist dann fruchtlos verstreicht, wäre das gerichtliche Mahnverfahren denkbar, aber vermutlich wenig erfolgversprechend, da der Arbeitgeber der Forderung aufgrund seiner bisher gezeigten Rechtsauffassung aller Voraussicht nach widersprechen würde und das Genze dann anschließend mit einer gewissen Zeitverzögerung sowieso in einer gerichtlichen Auseinandersetzung münden würde.

Daher kann Ihre Tochter den ausstehenden Lohn sowie die übrigen von Ihnen angesprochenen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis auch vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht (s.o.) einklagen. Hierzu sind die ausstehenden Bruttoansprüche zu beziffern und als Klageantrag zu formulieren. Sofern Sie diesen Antrag mit einer oben erwähnten Kündigungsschutzklage kombinieren wollen, wäre der Antrag etwa wie folgt zu formulieren:

"2. Der Beklagte wird verurteilt, ... Euro brutto nebst 5 Prozent Zinsen über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem ... (Datum des auf den Fälligkeitszeitpunkt des Gehalts folgenden Tages einzusetzen) an die Klägerin zu zahlen."

Es bestehen also hier auch Zinsansprüche Ihrer Tochter, die damit auch erfasst wären.

Ich möchte abschließend darauf hinweisen, dass eine rechtliche Vertretung in dem geschilderten Fall eventuell anzuraten ist. Sofern Gewerkschaftszugehörigkeit besteht, sollte in jedem Fall dort um Vertretung nachgesucht werden. Gleiches gilt für das Vorhandensein einer Rechtsschutzversicherung mit Arbeitsrechtsschutz.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigungsschutzklage

Kündigungsfristen und die Auswirkungen einer Betriebsübernahme | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Welche Kündigungsfrist liegt vor, wenn in meinem Arbeitsvertrag steht:Nach Ablauf der Probezeit kann das Angestelltenverhältnis unabhängig von der Befristung gesetzlich mit einer Frist vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Kündigungsfrist2. Auswirkungen der Betriebsübernahme3. Anspruch auf Abfindung nach dem KSchGzu 1.:Die in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbarte Kündigungsfris ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Kündigungsschutzklage

Wie eine Kündigungsschutzklage abläuft
| Stand: 07.03.2016

Nach Erhalt einer schriftlichen Kündigung läuft eine Frist von drei Wochen, bis eine Kündigungsschutzklage erhoben werden kann. Auf die weiteren Voraussetzungen des Kündigungsschutzes soll an dieser Stelle ...weiter lesen

Keine Gnade bei verspäteter Klage
Nürnberg (D-AH) - Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß - diese lockere Einstellung kommt zumindest vor deutschen Arbeitsgerichten nicht gut an. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Änderungsschutzklage | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitsgericht | Arbeitsgerichtsbarkeit | Arbeitsrechtsberatung | Bundeszentralregistergesetz | Fürsorgestelle | Gütetermin | Güteverhandlung | Kündigungsklage | Kündigungsschutzprozess | Lohnklage | Rechtsanwälte Arbeitsrecht | Schlichtungsstelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen