Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verursachungsgerechte Verteilung der Nebenkosten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 02.08.2009

Frage:

Aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels sehe ich mich veranlasst mein Haus zu vermieten. Einen Mieter haben wir bereits gefunden, nun geht es um die Festlegung der Verteilung der Nebenkosten.

In unserem Haus befinden sich 2 Wohnungen, eine Hauptwohnung mit Balkon (Fläche: 155 qm) + Keller und separate Terrasse (zusammen noch einmal ca. 100 qm) und eine kleine Einliegerwohnung (ca. 50 qm) , die wir selbst nutzen werden. Wir gehen davon aus, dass wir die Wohnung für maximal 5 Wochen im Jahr, vorwiegend an Wochenenden bzw. verlängerten Wochenenden nutzen.

Unser potentieller Mieter mietet die Hauptwohnung mit seiner Lebenspartnerin. Seine insgesamt 4 Kinder aus erster Ehe werden ihren Vater häufiger am Wochenende und in den Ferien besuchen.

Um eine ?verursachungsgerechte Verteilung? der Nebenkosten zu erreichen werden verschiedene Hilfsgrößen empfohlen, so z.B. die Größe der Wohnung als Basis der Verteilung für Grundsteuer und Versicherungen, oder die Anzahl der Personen als Basis der Verteilung für Müllgebühren.

Da die Einliegerwohnung von uns nur sehr selten genutzt wird, stellt sich für uns die Frage, wie die Nebenkosten ?verursachungsgerecht? verteilt werden können. Sollte die geringe Nutzung zu einer anderen Aufteilung der Nebenkosten führen? Ich finde ja. Wie ist hier die rechtliche Lage.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Wie Sie richtigerweise festgestellt haben, soll eine verursachungsgerechte Verteilung der Nebenkosten erreicht werden, dies ist insbesondere bei den verbrauchsabhängigen Kosten auch notwendig, um dem Mieter einen Anreiz zur Kostensenkung und letzten Endes auch zum Umweltschutz zu bieten.

Dem Grunde nach ist dem Vermieter immer frei, welchen Kostenansatz er wählt. Er muss jedoch in der Vereinbarung des Mietvertrages betreffend der Verteilung der Nebenkosten diese Vereinbarung klar auslegen bzw. sich die Änderungsmöglichkeit offen lassen. Wichtig ist allein, dass es sich bei all den möglichen Ansätzen zur Verteilung der Kosten um einen so genannten gerechten Maßstab handelt.

Verbrauchsunabhängige Kosten, wie beispielsweise die Straßenreinigungsgebühren, die Grundsteuer, Versicherungen, die Grundkosten für Wasserversorgung-, -entsorgung und Heizung und andere verbrauchsunabhängige, also von der Art und Weise sowie der Intensität der Nutzung es einzelnen Wohnraumes völlig unabhängigen Kostenarten, werden dabei klassischerweise nach dem Anteil des betreffenden Wohnraumes am Gesamtwohnraum des Objektes, mithin nach Quadratmetern berechnet. Dabei ist es völlig irrelevant, ob die von Ihnen zeitweise genutzte Wohnung stark, wenig oder überhaupt nicht genutzt wird, da das so genannte Leerstandrisiko immer vom Vermieter getragen wird. Anders ausgedrückt, der Vermieter haftet grundsätzlich für alle Kosten, die sämtliche Wohnungen des Objektes aufwerfen, unabhängig davon, ob diese Wohnung belegt ist oder nicht. Nur wenn diese Wohnung belegt ist, können diese Kosten evtl. auf den Mieter umgelegt werden. Da die verbrauchsunabhängigen Kosten gerade von der Art und Weise der Nutzung sowie vom Verbrauch unabhängig sind (wie der Name bereits sagt), kommt es also auf die Frage, ob die eine Wohnung lediglich mit 2 Personen, die andere Wohnung jedoch möglicherweise mit 6 Personen genutzt wird, überhaupt nicht an. Die gerechteste aller Verteilungsmöglichkeiten ist daher immer der Anteil des Wohnraumes an der Gesamtwohnfläche. Dieser ist aber bei der in Frage stehenden Hauptwohnung ohnehin sehr beträchtlich.

Anders sieht dies bei den verbrauchsabhängigen Kosten aus. Verbrauchsabhängige Kosten werden (auch dies sagt natürlich schon der Name) nach dem Anteil am Verbrauch des gesamten Objektes umgelegt. Auch hier brauchen Sie sich im Prinzip keine weiteren Sorgen zu machen. Wichtig ist lediglich, dass Sie die Vereinbarung der Anwendung einer verbrauchsabhängigen Kostenverteilung in den Mietvertrag aufnehmen, etwa indem Sie die Umlage nach Gebrauch vereinbaren. Wenn der Mieter der Hauptwohnung allein durch die Tatsache, dass dieser über das gesamte Jahr die Wohnung ständig nutzt und über größere Zeiten auch zu sechst nutzt, allein auf Grunde des damit einhergehenden höheren Verbrauches, den entsprechenden Anteil an den Gesamtkosten zu tragen verpflichtet sei.

Beachten Sie bitte, dass beispielsweise die Müllkosten sicherlich ein größeres Problem darstellen können, da der Mieter der Hauptwohnung naturgemäß einen deutlich höheren Anteil am Müll haben wird, als Sie, der Sie nur unwesentlich die kleinere Wohnung nutzen werden. Hier würde sogar eine Verteilung der Kosten nach dem Anteil der Wohnflächen für Sie nachteilig sein. Als realistischste Variante wäre sicherlich eine getrennte Müllentsorgung zu empfehlen. In den Fällen, wie von Ihnen benannt, hat es sich bewährt, wenn die jeweiligen Mieter einzelne Mülltonnen zugewiesen bekommen und diese zugleich mit einem Schloss gegen Fremdbenutzung gesichert sind. In diesem Fall fallen dann sämtliche Kosten für die Entleerung dem jeweiligen Mieter separat zur Last. Allerdings fallen dann auch 2 x Grundgebühren an, wobei durch Wahl einer möglichst kleinen Tonne auch diese Grundgebühr sich sicherlich in Grenzen hält.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nebenkostenabrechnung

Heizungsstände monatlich ablesen und dem Mieter zur Verfügung stellen? | Stand: 02.01.2014

FRAGE: Die Sammelheizungsanlage sowie die separaten Wärmemengenzähler für 4 vermietete Wohn- und Geschäftsräume befinden sich in einem verschlossenen Technikraum; die Funkablesung de...

ANTWORT: Es ist durchaus zu verstehen, und entspricht im übrigen auch meiner Wahrnehmung in meiner Tätigkeit als Anwalt, dass Mieter mit der fortschreitenden Technisierung im Haushalt Probleme haben ...weiter lesen

Vermieter behält einen Teil der Kaution ein | Stand: 06.11.2013

FRAGE: Bin am 01.08.13 ausgezogen, lt. Mietvertag hatte mein Vermieter 3 Monate zeit mir die Kaution in Höhe von 750 € zurück zu zahlen.Habe die Kaution nicht vollständig zurück bekommen...

ANTWORT: Dem Vermieter wird nach Auszug des Mieters auf der Grundlage des § 286 Abs.1 Satz 1 BGB generell eine Überlegungs- und Abrechnungsfrist für die Rückzahlung der Kaution eingeräumt ...weiter lesen

Berechtigte Nachzahlung von Nebenkosten? | Stand: 21.09.2013

FRAGE: Meine Nebenkostenabrechnung für 2012 verlangt eine Nachzahlung von 390 Euro. Bisher habe ich Nebenkosten von 140Euro pro Monat gehabt, soll nun ab 1.10.13 250 Euro pro Monat zahlen. Darf der Vermiete...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass ich Ihre Anfrage dahingehend verstehe, dass im Mietvertrag vereinbart ist, dass Sie eine Nebenkostenvorauszahlung pro Monat leisten und dass es sich bei der Erhöhun ...weiter lesen

Höhe der Mieterhöung samt Nebenkosten rechtens? | Stand: 06.01.2012

FRAGE: Meine Mutter wohnt seit 35 Jahren in Ludwigsburg-Schlößlesfeld, vor ein paar Jahren verstarb der Vermieter und die Tochter erbte dieses Haus.Meine Mutter renovierte die Wohnung sehr hochwerti...

ANTWORT: Frage 1.: Vor 3 Jahren bekam meine Mutter eine Mieterhöhung von 50,00 Euro und jetzt bekam Sie vor 2 Tagen eine Erhöhung von 530,00 auf 625 Euro Nebenkosten von 50,00 auf 120 Euro und Garag ...weiter lesen

Gebäudeversicherungen - welche müssen vom Mieter übernommen werden? | Stand: 27.12.2011

FRAGE: Schon seid Jahren versuche ich die Versicherungsunterlagen für das 3 stöckigen Hauses in dem wir zur Miete wohnen, einzusehen.Und erst jetzt wurde uns eine Kopie zugeschickt.Darin sind auße...

ANTWORT: 1. Die Umlage der Gebäudeversicherung auf die Mieter ist nach § 2 Ziff.13 BetrKVO grundsätzlich möglich. Allerdings dürfen nur die Versicherungen umgelegt werden, die in Ziff ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung bei Mietminderung nicht berücksichtigt | Stand: 27.12.2011

FRAGE: In den letzten Tagen habe ich meine NK Abrechnung für 2010 bekommen, Nachzahlung 23€. Ich habe bei der Verwaltung reklamiert, dass die Mietminderung für 2010 in Höhe von 980,64&euro...

ANTWORT: Leider liegt mir Ihre Abrechnung nicht vor, so dass ich Ihre Angaben nicht sicher nachvollziehen kann.Offensichtlich ist es wohl so, dass Sie ein Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung gehabt hätten ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Nebenkostenabrechnung

Fristen der Nebenkostenabrechnung
| Stand: 30.11.2015

Abrechnungsfrist für den Vermieter muss bei mntl. Vorauszahlung der Nebenkosten jährlich geschehen (§ 556 Abs. 3 Satz 1 BGB) spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums ...weiter lesen

Nicht genutzte Tiefgarage
Nürnberg (D-AH) - Verfügen einige Mieter eines Wohnhauses über keinen Stellplatz in der gemeinsamen Tiefgarage, steht ihnen bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung ein Abschlag von in der Regel 10 Prozent zu. Darauf hat ...weiter lesen

Heizkosten für nicht beheizbare Räume
Nürnberg (D-AH) - Werden die Heizkosten der einzelnen Mieterparteien eines Wohnhauses in der jährlichen Nebenkostenabrechnung unter anderem auf der Grundlage der jeweils bewohnten Fläche ermittelt, dürfen in den Verteilerschlüssel ...weiter lesen

Wärme- und Wassersperrung nach Mietkündigung
Nürnberg (D-AH) - Hat ein Mietvertrag nach Recht und Gesetz seine Gültigkeit verloren, darf der Hausbesitzer ab diesem Zeitpunkt dem gekündigten Mieter die Heizung und das Wasser abstellen - selbst wenn letzter die Räumlichkeiten ...weiter lesen

Hohe Heizkosten sind kein Mietmangel
Nürnberg (D-AH) - Kalt erwischt: Fällt die Rechnung für die Heizung nach einem frostigen Winter ungewöhnlich hoch aus, ist das keinesfalls ein Mietmangel, für den der Vermieter aufzukommen hat. Se ...weiter lesen

Keine Nebenkostenabrechnung für Hausmeisterleistungen
Nürnberg (D-AH) - Nur jene Kosten eines Hausmeisters dürfen über die Nebenkostenabrechnung auf die Mieter der Wohnungen abgewälzt werden, welche aus Tätigkeiten entstanden sind, die nichts mit de ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung an überholte Adresse geschickt
Nürnberg (D-AH) - Erreicht die jährliche Abrechnung der Nebenkosten einen Mieter zu spät, weil er inzwischen umgezogen ist und dem Wohnungseigentümer nicht seine neue Adresse mitgeteilt hat, muss dafür ni ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungsschlüssel | Abrechnungszeitraum | Endabrechnung | Hausabrechnung | Hausnebenkosten | Hausnebenkostenabrechnung | Heizkostenverteilung | Jahresabrechnung | Kostenabrechnung | Mietkostenabrechnung | Mietnebenkosten | Nachforderung | Nebenkostenrechnung | Umlageschlüssel | Verbrauchsabrechnung | Verteilungsschlüssel | Wasserkostenabrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen