Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung aufgrund des mehrmaligen Nachfragens nach einem eingereichten Urlaubsantrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 01.08.2009

Frage:

Ich arbeite seit 4,5 Monaten vollzeitbeschäftigt als Deutschlehrerin in einem kleinen Sprachinstitut in Baden-Württemberg. Bei meinem Einstellungsgespräch habe ich darauf hingewiesen, dass ich als alleinerziehende Mutter einer 11-jährigen Tochter in den Sommerferien 14 Tage Urlaub nehmen möchte/muss, um meinen Arbeitsalltag in den Schulferien organisieren zu können. Vor vier Wochen habe ich im Beisein drei meiner Kollegen den Leiter des Instituts mündlich um den Urlaub (3.08.09-14.08.09) gebeten. Da wurde mir mündlich mitgeteilt, dass er sich das überlegen werde, aber der Urlaub in diesem Zeitraum gut möglich sei, er würde mir eine Woche später Rückmeldung geben. Die Rückmeldung kam dann aber nicht. Ich habe gewartet, weil andere Kollegen in der Schule gesagt haben, dass er das immer so mache und dann kurz vor Urlaubsbeginn kommentarlos den Urlaubsschein unterschreibe. (Einer Putzfrau hat er vor 6 Wochen fristlos gekündigt, weil sie zweimal wegen ihres Urlaubsantrags nachgefragt hatte). Letzten Donnerstag hat er mir dann in einem 4 Augen Gespräch mitgeteilt, dass der Urlaub nicht möglich sei, weil es aus arbeitsinternen Aspekten nicht möglich sei. Als ich erwidert habe, dass es für mich wegen der Schulfereine recht schwierig sei, ohne Urlaub zurechtzukommen, hat er mich angebrüllt, grundlos beleidigt und mir gedroht, ich solle mir mal als alleinerziehende Mutter sehr gut überlegen, was für Konsequenzen das für mich haben könne, wenn ich auf den Urlaub bestünde. Könnten Sie mir bitte sagen, was ich jetzt für Möglichkeiten habe, darauf zu reagieren. Am liebsten würde ich am Montag nicht zum Unterricht gehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Eine fristlose Kündigung aufgrund des mehrmaligen Nachfragens nach einem eingereichten Urlaubsantrag ist selbstverständlich in jedem Fall unzulässig. Die zulässige Geltendmachung von Rechten eines Arbeitnehmers wie z.B. das Nachfragen in Urlaubsbelangen kann niemals einen für eine fristlose Kündigung erforderlichen wichtigen Grund darstellen.

Auch für eine ordentliche, d.h. fristgemäße Kündigung, reicht dies nicht aus. Vorsicht ist hier allerdings geboten für den Fall einer Probezeit bzw. für die ersten sechs Monate eines Arbeitsverhältnisses (in der Sie sich offensichtlich derzeit noch befinden), da dann das Kündigungsschutzgesetz noch nicht eingreift und es keiner sozialen Rechtfertigung für eine ordentliche Kündigung bedarf. Sofern der Arbeitgeber in der Regel weniger als 10 Arbeitnehmer beschäftigt, gilt das Kündigungsschutzgesetz im Übrigen auch nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses nicht. Allerdings darf eine Kündigung in einem solchen Fall auch nicht willkürlich erfolgen. Eine Begründung mit dem mehrmaligen Nachfragen zum Stand der Urlaubsplanung würde auch hier nicht ausreichend sein. Sollte aber eine Kündigung erklärt werden, ist zu beachten, dass hiergegen binnen drei Wochen eine Klage vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden muss, denn ansonsten würde auch eine an sich unwirksame, weil sachgrundlose Kündigung allein durch das Verstreichen der Frist im Nachhinein wirksam.

Das Verhalten des Institutsleiters ist selbstverständlich nicht tragbar und Sie müssen sich dies nicht gefallen lassen. Möglicherweise hat er sich durch seine Äußerung wegen einer Beleidigung strafbar gemacht. Dies lässt sich aber nicht abschließend beurteilen, weil ich den genauen Wortlaut der verbalen Auseinandersetzung nicht kenne. Sollte der Tatbestand der Beleidigung erfüllt sein, wäre ein Strafantrag wegen dieses Delikts bei der Polizei/Staatsanwaltschaft denkbar.

Aus dem unten zitierten § 7 des Bundesurlaubsgesetzes (kurz: BUrlG) werden die wesentlichen Grundsätze des Urlaubsrechts abgeleitet. Maßgeblich für die zeitliche Festlegung ist danach zunächst der Wunsch des Arbeitnehmers. Hier können nach § 7 Absatz 1 BUrlG lediglich "dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen" vom Arbeitgeber angeführt werden, um Ihren Antrag abzulehnen. Allein der Hinweis "weil es aus arbeitsinternen Aspekten nicht möglich ist" ist nicht ausreichend substantiiert. Sie können daher von Ihrem Arbeitgeber verlangen, dass er Ihnen dies genauer darlegt, z.B. anhand von Lücken im Stellenplan, die wegen Personalengpässen nicht anders gefüllt werden könnten. Verwehrt der Leiter Ihnen den Urlaub, könnten Sie diesen notfalls auch einklagen. Allerdings geht dies auch im Eilverfahren nur mit einigen Wochen Vorlaufzeit und wäre daher für Sie vorliegend nicht tauglich. Für die zukünftigen Urlaubswünsche sollten Sie diesbezügliche Anträge frühzeitig (am besten Monate im Voraus) stellen und Fristen von wenigen Wochen setzen, damit Sie notfalls noch Ansprüche einklagen könnten.

Wenn Sie am Montag ohne eine Genehmigung Ihres Antrags nicht zur Arbeit erscheinen, dürfte es sich allerdings um eine unberechtigte Arbeitsverweigerung handeln. Damit würden Sie eine fristlose oder zumindest eine ordentliche, d.h. fristgemäße, Kündigung riskieren. Von einer solchen "Selbstbeurlaubung" ist daher trotz aller Widrigkeiten dringend abzuraten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Urlaubsanspruch

Kontischicht - Urlaubsanspruch | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Der Arbeitgeber streicht bis zu 2 Tage Tarifurlaub für Konti-Schichtarbeiter mit der Begründung, die Mitarbeiter im Konti-Schichtdienst arbeiten ja nicht durchschnittlich 5 Tage in der Woche...

ANTWORT: Auch Konti-Schichtarbeiter sind mit Vollzeitbeschäftigten gleich zu behandeln.Bei einer anderen Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit als auf fünf Tage in der Woche erhöht oder verminder ...weiter lesen

Urlaubsanspruch bei befristeten Arbeitsverträgen | Stand: 12.06.2011

FRAGE: Es besteht ein befristeter Arbeitsvertrag vom 15.02.2011 bis zum 30.06.2011 für die Bereiche Spülküche und Küche in einem gastronomischen Betrieb. Die Regelarbeitszeit beträg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandannt,Aus Ihren Ausführungen ergibt sich nicht, dass auf Ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung finden würde, weswegen ich bei der Beantwortung der Frage davo ...weiter lesen

Nettoverdienst einer Erzieherin im Privathaushalt | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Fast 28 Jahren bin ich nun schon als Erzieherin (Gruppenleitung) tätig. Vielfältige Berufserfahrungen konnte ich bisher in verschiedenen Einrichtungen im sozial-pädagogischen Bereich i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da zwischen Ihnen keine Tarifbindung besteht, sind die einzelnen arbeitsvertraglichen Regelungen in erster Linie eine Sache der Verhandlungsführung. Der Vertrag an sich mus ...weiter lesen

Kündigungsschutzklage wegen fristloser Kündigung | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich habe eine am 21.08.2010 eingegangen am 23.08.2010 fristlose Kündigung erhalten, mit dem Text: Wegen dem Vorfall vom 19.08.2010 spreche ich Ihnen hiermit die sofortige und fristlose Kündigun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Um die Antwort auf Ihre Frage gleich vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, sofort beim zuständigen Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage einzulegen. Bitte beachte ...weiter lesen

Darf der Arbeitgeber den Urlaub kürzen? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich bin seit vielen Jahren in Teilzeit beschäftigt, arbeite auch an Sonn- und Feiertagen (29 Stunden / Woche). Hatte bis jetzt 24 Tage Urlaub. Gestern erhielt ich einen neuen Arbeitsvertrag, mit Anspruc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Dauer des Urlaubs in § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Dort heißt es:§ 3Dauer des Urlaubs(1) Der Urlaub beträgt jährlic ...weiter lesen

Steht dem Arbeitnehmer, im Falle der Kündigung durch ihn selber, während der Probezeit ein Urlaubsanspruch zu? | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Ich bin seit 01.07.2009 als Köchin in einem Hotel tätig. Habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag, 6 Monate Probezeit. Mein Alter: 52 Jahre. Urlaubsanspruch 24 Tage.Ich möchte zum 30.11.200...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Der gesetzliche Urlaubsanspruch von 24 Werktagen (§ 3 Abs. 1 BUrlG) entsteht gemäß § 4 BUrlG erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten. Scheide ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Urlaubsanspruch

Anspruch auf Urlaubsgeld
| Stand: 11.03.2014

FRAGE: Darf mein Chef das Urlaubsgeld einfach streichen? ANTWORT: Grundsätzlich haben Arbeitnehmer keinen Rechtsanspruch auf die Zahlung von Urlaubsgeld, denn  hierbei handelt es sich um eine freiwillige Zusatzleistung ...weiter lesen

Untergang des gesetzlichen Urlaubsanspruchs bei fortbestehender Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 12.08.2013

Der EuGH entschied mit Urteil vom 20.01.2009 Az. C-350/06 und C-520/06, dass der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub eines Arbeitnehmers in der Europäischen Union nicht verfällt, wenn er wegen einer Erkrankung nicht ...weiter lesen

Gesetzliche Neuregelungen zum Juli
| Stand: 30.07.2013

Zum Monatsbeginn am 1. Juli sind zahlreiche Neuregelungen in Kraft getreten, die fast alle Bürger betreffen. Neuregelungen sind in den Bereichen Arbeit und Soziales, Verkehrsrecht und Planungsrecht ergangen. Die wichtigsten ...weiter lesen

Urlaubsanspruch - Regelung zu Mindesturlaub und Verwehrung
| Stand: 16.05.2013

Frage: Ich habe einen neuen Job gefunden, in der es keine Tarifbindung gibt. Mir stehen jetzt weitaus weniger Urlaubstage zu, als bei meinem ehemaligen Arbeitgeber. Laut Arbeitsvertrag habe ich 24 Tage Urlaub. Ich arbeite ...weiter lesen

Urlaub ohne Arbeit
Wer beim Ausscheiden aus seinem bisherigen Job noch offene Urlaubstage hat, kann sich diese in Geld auszahlen lassen. Und zwar auch dann, wenn er die normalerweise zu den Urlaubsansprüchen führende vertraglich ge ...weiter lesen

Berufskraftfahrer ohne Fahrerlaubnis
Nürnberg (D-AH) - Ein Berufskraftfahrer, dem die Fahrerlaubnis entzogen wurde, so dass er seiner Arbeit nicht mehr nachgehen kann, darf umgehend entlassen werden. Jedoch kommt allenfalls eine personenbedingte ordentliche K& ...weiter lesen

Bundesarbeitsgericht: Bezahlter Urlaub für Nachtwache
Nürnberg (D-AH) - Auch Personen in arbeitnehmerähnlichen Beschäftigungsverhältnissen haben Anspruch auf bezahlten Urlaub. So urteilte nach Mitteilung der telefonischen Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | arbeitsfrei | Arbeitsrecht Urlaub | Bundesurlaubsgesetz | Bundesurlaubsverordnung | Erholungsurlaub | freie Tage | gesetzlicher Urlaubsanspruch | Grundurlaub | Jahresurlaub | Urlaubsrecht | Urlaubsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen