×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mein Arbeitgeber zahlt das 13. Monatsgehalt in zwei Schritten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 30.07.2009

Frage:

Mein Arbeitgeber zahlt das 13. Monatsgehalt in zwei Schritten.
50 % im Nov 50% im Juni. ( Jahressonderzahlung )

Mein Arbeitgeber sagt, dass ich nur im November Anrecht auf den Freibetrag von 500 Euro habe und nicht im Juni. Es wäre eine Zahlung die in zwei Schritten gezahlt wird.

Vor November 08 gab es im November Weihnachtszuwendung und davon 500 Euro Pfändungsfrei. Und im Juni Urlaubsgeld ca 330,00 die waren auch Pfändungsfrei.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sofern es sich um eine Jahressonderzahlung handelt, die z.B. aus steuerlichen Gründen gesplittet wird und somit als Auszahlung in halber Höhe zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Jahr erfolgt, so betrifft diese Regelung allein die Auszahlungsmodalität und nicht die Pfändungsvorschriften. Faktisch und rechtstechnisch handelt es sich um ein 13. Monatsgehalt und damit um eine einheitliche Sonderzahlung. Die Folge ist, dass die Rechtsauffassung Ihres Arbeitgebers leider zutreffend ist und die Sonderzahlung, gleichwohl sie über das Jahr verteilt ausgezahlt wird, pfändungstechnisch im Sinne des hier einschlägigen und unten zitierten § 850a der Zivilprozessordnung (kurz: ZPO) als eine einzige Sonderzahlung anzusehen ist. § 850a Nr. 4 ZPO wird nicht nur für eine "Weihnachtsvergütung" herangezogen, sondern entsprechend für alle anderen regelmäßigen Sonderzahlungen angewendet.

Eine andere Rechtsansicht ist hier leider nicht vertretbar, da man die strengen Pfändungsvorschriften durch diverse Auszahlungsmodalitäten ansonsten unterlaufen könnten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatsgehalt

Erholungsbeihilfe - Hat man einen Anspruch auf Sondervergütungen? | Stand: 17.08.2009

FRAGE: Mein Arbeitgeber zahlte über sechs Jahre immer im Juli mit dem Gehalt eine Erholungsbeihilfe von 300.00 ?. In diesem Jahr entfiel diese Zahlung ohne Grund. Fällt diese Zahlung schon unter da...

ANTWORT: Zahlt der Arbeitgeber regelmäßig, d.h. über einen Zeitraum von mehreren Jahren Sondervergütungen, sei es in Form von zusätzlichem Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Erholungsbeihilf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 13. Monatsgehalt

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 01.04.2015

Wenn der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhält, stellt sich für diesen oftmals die Frage: Muss ich dieses zurückzahlen, wenn ich mein Arbeitsverhältnis kündige? Grundsätzlich ist ein gesetzlicher ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Steuerrecht | 13. Monatseinkommen | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen