Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hausverwaltung reklamiert den Einbau von neuen Fenstern!

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 27.07.2009

Frage:

Wir sind ein Familienbetrieb mit Gewerbeschein (Hausmeister-u. Reinigungsdienste) und haben uns Anfang 2008 eine ETW gekauft. Die Wohnanlage (Baujahr 1975) umfasst 146 Wohneinheiten, verteilt auf 5 Häuser.

Seit Anfang 2009 haben wir mitbekommen, dass einige Eigentümer mit der Arbeit des Hausmeisters nicht mehr ganz so zufrieden sind und haben daraufhin ein Angebot bei der zuständigen Hausverwaltung eingereicht. Es erfolgte trotz Nachfrage keine konkrete Rückmeldung und so entschlossen wir uns, alle Eigentümer in einem Werbeanschreiben incl. Leistungsverzeichnis und Kalkulation persönlich anzuschreiben.

Dies hätten wir wohl besser nicht getan, denn sowohl der Hausverwaltung, als auch dem Hausmeister scheinen der Begriff des freien Wettbewerbes nicht geläufig zu sein.
Der Hausmeister hat daraufhin eine Unterschriftenaktion in der Wohnanlage gestartet und Lügen über uns verbreitet, die schon fast an Geschäftsschädigung grenzen. Am Schlimmsten ist aber, dass er versucht, uns und ein paar andere Eigentümer, die uns unterstützen, mit Hilfe und Unterstützung der Hausverwaltung, mundtot zu machen.

Dies sieht nun wie folgt aus:
Da die alten Fenster den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprochen haben (Schwitzwasserbildung u. Schimmelbildung trotz Lüften) stellten wir am 28.03.08 einen schriftlichen Antrag auf Erneuerung der Fenster und deren teilweise Erstattung der Kosten. Die teilweise Erstattung war seinerzeit von der Hausverwaltung bei einer Eigentümerversammlung vorgeschlagen worden, damit die Kosten für den Einzelnen nicht so hoch sind.
Eine Entscheidung wurde allerdings vertagt.

Am 17.09.08 erhielten wir ein Schreiben von der Hausverwaltung, dass es eine Entscheidung über die teilweise Erstattung der Fenster nicht gegeben habe und wir die Kosten selber tragen müssen. So weit, so gut.

Auf Grund dieses Schreibens habe ich am 22.09.08 bei der Hausverwaltung angerufen und nachgefragt, ob wir anstatt der üblichen Aluminiumfenster, aus Kostengründen auch Kunststofffenster einbauen können. Die zuständige Mitarbeiterin teilte uns telefonisch mit, dass dies möglich sei, wir aber keine roten, blauen oder grünen Fensterrahmen nehmen sollen, so dass das Gesamtbild der Anlage erhalten bleibt (Aktennotiz vorhanden). Wir haben daraufhin Kunststofffenster alufarben bestellt und Ende Oktober 2008 eingebaut. Nach dem Einbau habe ich den zuständigen Hausmeister geholt, der die Arbeit als in Ordnung erachtete.
Plötzlich (10 Monate nach Einbau der Fenster und nach Abgabe unseres Angebotes) bekamen wir einen Brief (10.07.09) von der Hausverwaltung, dass wir nach vorliegenden Informationen durch den Hausmeister, falsche Fenster eingebaut haben und diese erhebliche bauliche Mängel aufweisen, was natürlich haltlos ist.

Wir haben dem schriftlich widersprochen und heute kam erneut ein Brief, indem die Hausverwaltung das Entfernen der Fenster durch Abstimmung in der nächsten Eigentümerversammlung herbeiführen will.

Es drängt sich uns der Verdacht auf, dass hier eine Retourkutsche gefahren wird, damit wir weitere Bemühungen bzgl. unseres eingereichten Angebotes einstellen. Hätte man uns explizit mitgeteilt, dass nur Fenster aus Aluminium zulässig sind, so wären wir dieser Regelung selbstverständlich nachgekommen. Das nur ein Einbau von Fenstern mit Alurahmen in Frage kommt, wurde erst bei einer Eigentümerversammlung am 01.04.09 beschlossen.
Jetzt, nachdem die Fenster schon seit 10 Monaten eingebaut sind, noch von Seiten der Hausverwaltung zu reklamieren, erachten wir als fragwürdig.

Was für Möglichkeiten und Rechte haben wir nun, um gegen diese Vorgehensweise anzugehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Ich bin aus verschiedenen Gründen der Auffassung, dass Sie die von Ihnen eingebauten Fenster nicht beseitigen müssen.

1. Sie haben sich den Einbau der Kunststofffenster von der Hausverwaltung genehmigen lassen. Der Hinweis, dass die Fenster farblich an die übrigen Fenster angepasst sein müssen, lässt im übrigen den Schluss zu, dass der Hausverwaltung der Stand der Rechtsprechung bekannt war. Danach liegt ein Verstoß gegen die einheitliche Fassadengestaltung bei materialbedingt geringfügen Farbabweichungen nicht vor.

2. Die eingebauten Fenster wurden nach erfolgtem Einbau vom Hausmeister abgenommen und als in Ordnung befunden. Soweit es sich um Fragen des Gemeinschaftseigentums handelt, wird der Hausmeister im Auftrag der Hausverwaltung tätig. Die Hausverwaltung muss sich daher die vom Hausmeister abgegebene Erklärung zurechnen lassen.

3. Der Beschluss der Eigentümerversammlung - ob zulässig oder nicht -, nach welchem nur Aluminiumfenster eingebaut werden dürfen, kann nur auf eventuell in Zukunft erforderliche Maßnahmen zur Erneuerung der Fenster angewendet werden. Eine Verpflichtung, die von Ihnen eingebauten fenster auszutauschen enthält der Beschluss in der dargestellten Form nicht.

Sollte die Hausverwaltung dennoch mit dem Ziel gerichtlich vorgehen, dass Sie die Fenster beseitigen müssen, trifft Sie die Beweislast. Das bedeutet, dass Sie die Genehmigung durch die Hausverwaltung (Ziff.1.) und die Abnahme (Ziff.2.) im Streitfall beweisen müssen. Ein Aktenvermerk ist insoweit lediglich ein Indiz, jedoch kein zulässiges Beweismittel. Hier kommen - bezogen auf den dargestellten Sachverhalt - lediglich Urkunden und Zeugen in Betracht, wie etwa die Mitarbeiterin der Hausverwaltung oder der Hausmeister. Am besten ist es dann natürlich, wenn die Zeugen unabhängig sind und nicht - wie in Ihrem Falle zu befürchten - im "gegenerischen Lager" stehen.

Abschließend noch ein Hinweis: Prüfen Sie anhand der Teilungserklärung, ob die Fenster zum Sondereigentum oder zum Gemeinschaftseigentum gehören. Gehören die Fenster - was, abgesehen von deren Innenanstrich, üblich ist - zum Gemeinschaftseigentum, muss der Fensteraustauch von der Eigentümergemeinschaft bezahlt werden. Die Eigentümergemeinschaft betimmt dann natürlich auch Material und Farbe der Fensterrahmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sondereigentum

Gemeinsam einen Kredit aufgenommen - Trennung vor Tilgung - Wie kann man Vorgehen ? | Stand: 01.07.2011

FRAGE: Unsere Tochter ist 25 Jahre und wohnt mit Ihrem Freund 27 in dessen elterlichem Haus.Die beiden sind seit 7 Jahre befreundet und wohnen 4 Jahre zusammen. Sind aber nicht verlobt. Leider konnten Sie sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da Ihre Tochter den Darlehensvertrag zur Finanzierung der Küche ebenfalls mitunterzeichnet hat, dürfte Sie Vertragspartnerin sein, so dass Sie in gleichem Maße zu ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung? | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Ich besitze eine Dachgeschosswohnung in einer Mehrfamilienhauswohnanlage ca. Bj. 1985. Jetzt habe ich festgestellt, dass die 3 (übergroßen) Dachflächenfenster durch ständigen Wassereintrit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung ? Eigentümer oder Gemeinschaft ?Da es sich bei den Dachflächenfenstern um Gemeinschaftseigentum handelt ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten | Stand: 23.08.2010

FRAGE: Wir wohnen in einer Hauseigentümergemeinschaft von 5 Häusern mit einem gemeinschaftlichen Öltank für die 5 Häuser was in den Kaufverträgen für jeden jeweiligen Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten des im Gemeinschaftseigentum stehenden Öltanks, an den von fünf Wohnungseigentümern nur (noch ...weiter lesen

Auf welche Wohnzimmertemperatur besteht ein Anspruch? | Stand: 22.07.2010

FRAGE: Ich bewohne eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage mit 14 Wohnungen. Ein anderer Eigentümer, der ebenfalls in der Wohnanlage wohnt, ist in der Eigentümerversammlung mit dem Bedienen der Heizungsanlag...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich danke für Ihren Auftrag und beantworte Ihre Fragen wie folgt:Frage 1. Auf welche Wohnzimmertemperatur besteht ein Anspruch?Grundsätzlich besteht nur ein Anspruch au ...weiter lesen

Wie gestaltet sich der Ausstieg aus einer Grundstücksgemeinschaft? | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Betreff: Miteigentum an Immobilie ? Ausstieg aus GrundstücksgemeinschaftWelche Möglichkeiten bestehen zum Ausstieg aus einer Grundstücksgemeinschaft und welche Kriterien sind dabei zu beachten?Ausführlich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Möglichkeiten bestimmen sich nach der Form des Miteigentums. Wenn die Grundstücksgemeinschaft in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts strukturiert ist ...weiter lesen

Wer übernimmt die Reparaturkosten des fest eingebauten Wasserkastens? | Stand: 03.01.2010

FRAGE: Es geht um den Wasserschaden im Bad unserer Eigentumswohnung: wie es heute üblich ist, liegt unser Wasserkasten fest installiert hinter einer verfliesten Wand. Ich stellte eines Abends auf den Bodenfliese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Reparaturkosten des fest eingebauten Wasserkastens Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu Sondereigentum

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bruchteilseigentum | Eigentümergemeinschaft | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftseigentum | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen