Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Restaurantbetreiber will Tische und Stühle auf der Straße vor seinem Lokal aufbauen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 22.07.2009

Frage:

Ich betreibe ein Restaurant und möchte auf der Grundstücksfläche vor meinem Restaurant (öffentliche Straße) Tische und Stühle zur Bewirtung von Gästen aufstellen (keine feste Verbindung mit dem Grund und Boden). Die Genehmigung der städtischen Ordnungsbehörde bzw. Baubehörde liegt vor. Die zuständige Kreisbaubehörde verlangt jedoch einen formellen Bauantrag gemäß der ab 1.5.2009 gültigen Landesbauordnung für Schleswig-Holstein.
Ist für das geplante Vorhaben tatsächlich ein Bauantrag erforderlich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Leider ist es richtig, wenn die Kreisbaubehörde einen Antrag gemäß der Landesbauordnung fordert. Grundsätzlich sind bis zu drei Genehmigungen nötig, um eine Außengastronomie betreiben zu dürfen.
Bei einer hinzukommenden Außengastronomie handelt es sich baurechtlich um eine Nutzungsänderung, hier im Sinne einer Nutzungserweiterung. Eine Baugenehmigung ist nur dann nicht erforderlich, wenn dieses Vorhaben unter eine der Regelungen in den §§ 63, 68, 76 und 77 der Landesbauordnung fällt. Das ist aber leider nicht der Fall. In Niedersachsen gibt es eine Regelung, welche von einer Baugenehmigung absieht, wenn weniger als 100 qm Fläche betroffen sind, diese Regelung wird zu Vereinfachung aber erst erprobt und nur evt. in sämtliche Bauordnungen der Länder übernommen werden.
Überdies stellt eine Außengastronomie auf Straßenflächen in der Regel auch eine Nutzungsänderung i. S. d. § 15 Baunutzungsverordnung dar, so daß auch aus diesem Grund eine Baugenehmigung erforderlich ist.
Da ich von bis zu drei Genehmigungen sprach, möchte ich das auch noch näher erläutern. Das Hinzukommen einer Außengastronomie muß auch bei der Gaststättenerlaubnis berücksichtigt werden, d. h. eine entsprechende Erweiterung kann notwendig sein.
Weiterhin handelt es sich bei der Außengastronomie auf Straßenfläche um die Sondernutzung einer öffentlichen Fläche i. S. d. Straßen- und Wegegesetzes, so daß auch diesbezüglich eine Genehmigung erforderlich ist.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bauantrag

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Bestandschutz beim Verkauf einer Immobilie | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Wie kann ich vorgehen, wenn ich ein Grundstück verkaufen will auf dem Bestandsschutz besteht das Gebäude darauf nicht mehr zu bewohnen ist, es befindet sich im Außenbereich der Gemeinde.Ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen sich darüber im klaren sein, dass ein Gebäude, das heute auf einem Grundstück nicht mehr neu errichtet werden dürfte und seine weitere Existen ...weiter lesen

Problematik der Bebauung im Waldgebiet | Stand: 30.08.2010

FRAGE: Ich beabsichtige in Potsdam ein Grundstück zu erwerben. Dieses reicht von der Straße bis in max. 200 Metern Tiefe und ist derzeit als Wald im Grundbuch eingetragen.Bis in 40 Metern Tiefe sol...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich kann der Eigentümer einer Sache mit dieser nach Belieben verfahren. Dieses gilt bei Bäumen aber nur sehr eingeschränkt.So sehr ich Ihr Interess ...weiter lesen

Berücksichtigung von Baugrenzen zu Gunsten nicht unmittelbarer Nachbarn? | Stand: 15.07.2010

FRAGE: 1. Auf meinem Nachbargrundstück soll ein Haus gebaut werden. Das Haus überschreitet die Baugrenze um 1,65 Meter, jedoch nicht zu mir, sondern prarallel d.h. wenn ich auf der Terrasse stehe un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,viele Fragen des öffentlichen Baurechts werden durch den jeweiligen Bebauungsplan geregelt. Dieser liegt mir für Ihren Bereich nicht vor. Die Antwort kann sich daher nu ...weiter lesen

Bauvorhaben im Außenbereich - Bedarf es der Zustimmung der Nachbarn? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Wir beabsichtigen auf unserem Wohngrundstück (Flurstück 419, 2400 qm) im Außenbereich der Gemeinde ein Nebengelass mit zwei Boxen für eine private Pferdehaltung zu bauen. Bevor wi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,für ein Bauvorhaben im Außenbereich benötigen Sie nur dann die Zustimmung der Nachbarn, wenn sie im Grenzbereich zu deren Grundstück bauen und z.B. den notwendige ...weiter lesen

In welchen Fällen bedarf es einer Baugenehmigung? | Stand: 10.06.2010

FRAGE: Ein eingeschossiges Wohngebäude ist mit Ausnahme des Kellergeschosses im Februar des Jahres abgebrandt. Das Gebäude soll nach dem Willen des Eigentümers nach den alten 1952 genehmigten Pläne...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Errichtung baulicher Anlagen bedarf grundsätzlich einer Baugenehmigung (§ 49 Abs.1 BauOBW).Eine Ausnahme gilt nur für die in den §§ 50 und 51 BauO genannte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Rentenrecht | BauGB | Baugenehmigung | bauliche Veränderung | Bauordnung | baurechtlich | Bauvoranfrage | Bauvorhaben | Bauvorlagenverordnung | Bauvorschrift | Bruttogeschoßfläche | Grundstücksbebauung | Neubauvorhaben

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen