Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pfändungsfreibetrag

Stand: 15.02.2016

Der Pfändungsschutz von Arbeitseinkommen und sonstigen Einkünften ist in den §§ 850 bis 850i Zivilprozessordnung (ZPO) geregelt.

Arbeitseinkommens umfasst mehr als den Arbeitslohn; z. B. auch die Verdienst- und Versorgungsbezüge der Beamten gehören dazu. Wichtig ist, dass Arbeitseinkommen grundsätzlich nur gepfändet werden darf, soweit es über dem jeweiligen Pfändungsfreibetrag liegt. Diese Freibeträge werden alle zwei Jahre zum 01. Juli angepasst und vom Bundesjustizministerium bekannt gemacht; so zuletzt zum 01. Juli 2015. Welcher Pfändungsfreibetrag für den Schuldner gilt, bestimmt sich nach seinem Arbeitseinkommen und den gesetzlichen Unterhaltspflichten. Im Internet finden sich auf den Seiten der Justizministerien Rechner. Zu beachten ist, dass es daneben auch unpfändbare Bezüge (bestimmte Zusagen, Beihilfen) und bedingt pfändbare Bezüge gibt. Das Arbeitseinkommen wird insbesondere nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern. Die Pfändungsfreibeträge gelten nicht bei der Vollstreckung wegen Unterhaltsansprüchen. Der Pfändungsfreibetrag kann im Einzelfall auf Antrag herauf- oder herabgesetzt werden, § 850f ZPO. Von sonstigen Einkünften natürlicher Personen, die nicht Arbeitseinkommen sind, hat das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Schuldners diesem so viel zu belassen, als ihm verbleiben würde, wenn sein Einkommen aus laufendem Arbeits- oder Dienstlohn bestünde, § 850f ZPO. Solche Einkünfte sind z. B. Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit oder Einkommen aus Vermietung und Verpachtung (BGH, Beschluss v. 26.06.2014, Az.: IX ZB 88/13 ). Die §§ 850a-850i ZPO sind sozialpolitische Schutzvorschriften. Soweit sie von Amts zu beachten sind, kann der Schuldner auf den Pfändungsschutz nicht verzichten.

Für eine individuelle rechtliche Beratung dazu stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Anwaltshotline gerne zur Verfügung.


Passende Verträge zum Thema Pfändungsfreibetrag finden Sie im Vertragscenter:

Maßgebliche Urteile

BGH, Beschluss v. 26.06.2014, Az.: IX ZB 88/13:

Nach der Neufassung des § 850i Abs. 1 ZPO kommt es nicht mehr darauf an, ob Einkünfte auf persönlich geleisteter Arbeit oder auf dem Einsatz von Personal oder Kapital beruhen. Auch Einkünfte aus dem Einsatz von Personal oder Kapital, z. B. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,unterfallen § 850 Abs. 1 ZPO. Sie müssen nur selbst erzielt, das heißt eigenständig erwirtschaftet sein.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pfändungsfreibetrag
Sicherung eines KFZ vor Pfändung

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.248 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

   | Stand: 27.09.2016
Hallo, sehr präzise, punktgenaue und frdl. Beratung. Wusste sofort nach diesem Gespräch was zu tun ist. Das Gespräch wird nicht unnötig in die Länge gezogen, wie bei anderen Hotlinen. Jederzeit gerne wieder und vielen Dank...mfG.

   | Stand: 22.09.2016
Hier hat eine punktgenaue, präzise Enschätzung der Rechtslage stattgefunden!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-618
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Verkehrsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | §§ 850a-850i ZPO | Antrag | Doppelpfändung | Gemeinschaftskonto | Pfändbares Einkommen | Pfändungsfreigrenze | Pfändungsschutz | Unpfändbarkeit | Unpfändbarkeitsbescheinigung | Vollstreckung | Vollstreckungsgericht | Vollstreckungsschutz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-618
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen