Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Inkassokosten

Stand: 23.03.2016

Wenn man eine Rechnung nicht bezahlt, bekommt man sehr schnell Post von einem Inkassounternehmen, welches beauftragt wurde, die Forderung einzutreiben. Diese Unternehmen machen dann neben der Hauptforderung - der ursprünglichen Forderung (Rechnung) - noch Inkassokosten geltend. Hierdurch wird die Gesamtsumme der Forderung häufig sehr beträchtlich erhöht.

Leider gibt es sehr unterschiedliche Rechtsprechung zur Zulässigkeit der und Höhe der angemessenen Inkassokosten. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Fälle:

1. Die Hauptforderung ist berechtigt und man kann einfach nicht eher zahlen: Inkassokosten sind zulässig, dürfen jedoch der Höhe nach die entsprechenden Rechtsanwaltsgebühren nicht überschreiten. (OLG Dresden, Urt. v. 04.04.1995 - 13 U 1515/93)

2. Die Forderung wird von Anfang an bestritten: in diesem Fall werden keine Inkassokosten geschuldet, sondern im Falle des Unterliegens Anwaltskosten.

Zur Erstattungsfähigkeit von Inkassokosten hat das BVerfG eine Entscheidung getroffen (siehe 1 BvR 1012/11). Ein Tipp: Wenn Sie gegenüber dem Gläubiger klar machen, dass Sie erst nach einem Urteil zahlen werden und auf keinen Fall von einem Inkassobüro zur Zahlung bewegt werden können, werden in der Regel die Inkassokosten seitens der Gerichte nicht anerkannt, weil die Beauftragung des Inkassounternehmens von vornherein für den Gläubiger als nutzlos erkennbar war.

Inkassokosten

Übersicht: Diese Inkassokosten darf ein Gläubiger oder ein Inkassobüro erheben

Zulässige Inkassokosten:

  • Inkassogebühren dürfen nicht die Kosten überschreiben, die ein Rechtsanwalt für die Forderungseintreibung verlangt hätte. Inkassounternehmen haben sich daher am Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) zu orientieren.

  • Schreib- oder Portoauslagen des Inkassobüros dürfen maximal 20 % der Inkassokosten und höchstens 20 Euro betragen.

  • Zinsen auf die Hauptforderung, wobei der Zinsbeginn hierbei nicht vor dem Tag liegen darf, der auf den Zugang der ersten Mahnung des Gläubigers folgt.

  • Adressermittlungskosten sind bei Nachweis über die Höhe zulässig.

  • Bankrücklastschriftkosten sind bei Nachweis über die Höhe zulässig.

  • Vollstreckungskosten
    Leitet ein Inkassobüro Vollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner ein, hat dieser die dafür anfallenden Kosten zu tragen.

  • Mahn- und Vollstreckungsbescheid
    Erwirkt ein Inkassobüro gegen den Schuldner einen Mahn- und Vollstreckungsbescheid ein, kann es Kosten nur bis 25 Euro verlangen.

Bedingt zulässige Inkassogebühren:

  • Vergleichsgebühren und Ratenzahlungsgebühren sind nur zulässig, wenn der Schuldner diesen ausdrücklich zustimmt. Die Überweisung eines Teilbetrags der Forderung ist keine automatische Zustimmung dafür.

  • Rechtsanwaltskosten können nur verlangt werden, wenn alle anderen vorher verlangten vorgerichtlichen Inkassokosten entfallen.

  • Zustellungskosten entstehen einem Inkassounternehmen Kosten durch die Zustellung eines Gerichtsvollziehers, sind diese Kosten bei Nachweis über die Höhe zulässig

Unzulässige Inkassogebühren:

  • Kontoführungsgebühren müssen nicht bezahlt werden.

  • Telefongebühren darf ein Inkassounternehmen grundsätzlich nicht verlangen – weder pauschal noch pro Anruf.


Sollten weitere oder andere Kostenpunkte auf dem Inkassoschreiben auftauchen, so holen Sie sich schnell und unkompliziert telefonischen Rechtsrat von der Deutschen Anwaltshotline.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Inkassokosten
Kündigung nur in vorgeschriebener Form wirksam
Pflicht Inkassokosten zu zahlen
Mahnungen an alte Adresse geschickt
Stromanbieter beauftrag Inkasso-Unternehmen
Rechnung nicht erkannt und in Verzug geraten - Nun Inkasso kosten - ist dies Rechtens ?
Fristlose Kündigung wegen einer Rücklastschrift
Kann vom Inkassobüro eine Bestätigung des Zahlungseingangs gefordert werden?

Interessante Beiträge zu Inkassokosten
Sind Mahngebühren und Verzugskosten zulässig?
Inkassokosten als Verzugsschaden
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.260 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 30.09.2016
Ihre Dienstleistung hier ist sehr lobenswert ! Ich erhalte alle Auskünfte wie in einer Kanzlei und es wird keine Zeit vergeudet, das heisst, ist der Anrufer gut vorbereitet bekommt er auch pronto Antworten. vielen vielen Dank an Sie alle

   | Stand: 28.09.2016
Tolle Beratung und auch für einen nicht volljuristen Verständlich erklärt, sehr empfehlenswert!

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-599
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anmahnung | Inkassoverfahren | Mahnfrist | Mahngebühren | Mahnschreiben | Mahnung | Mahnwesen | Rechnung | Schuldner | Zahlungsaufforderung | Zahlungserinnerung | Zahlungsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-599
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen