Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fundsache

Stand: 08.02.2016

Bei einer Fundsache geht es um das rechtliche Verhältnis zwischen dem Eigentümer einer verlorenen Sache und dem Finder dieser Sache. Gesetzlich geregelt ist der Fund in § 965 bis § 984 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Eine Fundsache ist ein körperlicher, verlorener Gegenstand, welcher von einer Person entdeckt und in Besitz genommen wurde.
Verloren ist die Sache, wenn darüber kein Besitz mehr ausgeübt wird. Die Sache darf jedoch nicht herrenlos sein. Sachen, deren Wiedererlangung jederzeit möglich ist und deren Lage bekannt ist, sind beispielsweise noch nicht besitzlos und damit auch nicht verloren. Keine Fundsachen sind Dinge, deren Eigentümer das Eigentum an der Sache erkennbar aufgegeben haben, § 959 BGB. Ein Beispiel für die Aufgabe des Eigentums an einer Sache ist die Bereitstellung von Sperrmüll am Straßenrand. Nach § 965 Abs. 1 BGB hat der Finder dem Verlierer oder dem Eigentümer oder einem sonstigen Empfangsberechtigten unverzüglich Anzeige zu machen. Ist der Empfangsberechtigte unbekannt oder sein Aufenthalt unbekannt, so ist nach Abs. 2 der Fund unverzüglich der zuständigen Behörde anzuzeigen. Mit Ablauf von sechs Monaten nach Anzeige bei der zuständigen Behörde erwirbt der Finder nach § 973 Abs. 1 BGB Eigentum an der Sache, wenn ihm bis dahin weder der Empfangsberechtigte bekannt geworden ist noch sich dieser bei der Behörde gemeldet hat. Allerdings muss der Finder noch drei Jahre lang das Erlangte nach den Regeln über die ungerechtfertigte Bereicherung herausgeben.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Was für eine Sache wurde gefunden?
  • Ist der Wert der Fundsache bekannt?
  • Ist der Eigentümer der Fundsache bekannt?
  • Wann wurde die Fundsache im Fundbüro abgegeben?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt prüft ob eine Fundsache vorliegt oder ob es sich um eine herrenlose Sache handelt.
  • Der Telefonanwalt prüft, ob Ihnen ein Finderlohn zusteht.
  • Der Telefonanwalt prüft, ob der Eigentümer, der die Sache verloren hat, einen Herausgabeanspruch hat.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Eine Fundsache liegt vor / nicht vor.
  • Ein Anspruch auf Finderlohn ist gegeben / nicht gegeben / noch nicht gegeben.
  • Die Fundsache muss an den Eigentümer zurückgegeben / nicht zurückgegeben werden.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie können Finderlohn geltend machen.
  • Sie können die Fundsache behalten.
  • Die Fundsache muss an den Eigentümer herausgegeben werden, da Sie sich ansonsten schadensersatzpflichtig machen.

Maßgebliche Urteile

OLG Köln, 11.12.1997 - 22 W 40/97:
Ein Anspruch auf Finderlohn ist nicht gegeben, wenn ein im Besitz einer Behörde (Museum) befindliches und verloren/gestohlen geglaubtes Bild in öffentlichen Räumen dieser Behörde von einem Dritten aufgefunden wird.

OLG Düsseldorf, 24.07.2013 - I-11 U 35/12:
Verpflichtung des Finders einer größeren Geldsumme zur Zustimmung der Herausgabe an die mutmaßliche Eigentümerin


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fundsache
Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen
Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten
Umstrukturierung eines Stadtteils - Können Immobilien nicht mehr veräußert werden?
Einsatz der laufenden Bezüge des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt
Sohn verlangt Herausgabe des Schmerzensgeldes von dem eine Wohnung erworben wurde
Minderung wegen Mangel und weitere Einigungsmöglichkeiten
Muss auf dem Nachbarsgrundstück eine Regenableitung auf eigene Kosten angebracht werden?

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.503 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 07.12.2016
Das Beratungsgespräch war sehr nett und hilfreich. Ra Uwe Breitenbach ist in Fragen des Arbeitsrechts kompetent. Mit seiner Hilfe konnte das Problem zur vollsten Zufriedenheit gelöst werden.

   | Stand: 06.12.2016
Auf meine Fragen habe ich schnelle & verständliche Antworten bekommen.

   | Stand: 06.12.2016
ich danke dem Anwalt Herrn Michael Görg, er hat mir sehr weitergeholfen. ich bin sehr froh das ich diese Seite gefunden habe!!!! Ich wusste mir nicht mehr zu helfen und dieser Mensch hat mir Hoffnung gegeben dieser hat sich zeit genommen hat mir zugehört und mir ausführlich erklärt wie es gesetzlich gehandhabt wird. ich danke ihnen vielmals. von Herzen!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-302
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Bearbeitung | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-302
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen