Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elternbürgschaft

Stand: 26.05.2014

Oft wird beim Abschluss eines Mietvertrages mit Mietern, die kein eigenes Einkommen haben, eine Bürgschaft der Eltern des Mieters vom Vermieter verlangt. Sehr häufig wird dies bei Studenten abverlangt, aber auch bei jungen Mietern ohne regelmäßiges Einkommen. Dies ist eine Möglichkeit des Vermieters sich gegen einen Zahlungsausfall seitens des Mieters abzusichern.

Das Verlangen der Bürgschaft ist im Rahmen der Vertragsfreiheit zulässig. Ein Vermieter muss bislang keinen Mieter akzeptieren dessen zahlungsfähigkeit zweifelhaft ist.

Es gibt verschiedene Arten Bürgschaften zu gestalten. In der Elternbürgschaft findet sich häufig die Formulierung, dass der Vermieter nicht erst nachweisen muss, dass er den Mieter erfolglos in Anspruch genommen hat, das heißt im juristendeutsch: Verzicht auf die Einrede der Vorausklage.

Eltern sollten sich immer genau überlegen, welche Verpflichtungen eine solche Bürgschaft mit sich bringt. Als Bürge hat man neben dem Hauptschuldner für die Verbindlichkeit zu haften.

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Elternbürgschaft
Unterhaltskürzung wegen Aufenthalt der Kinder beim Unterhaltspflichtigen
Jugendamt fordert von der Kindesmutter einen Vorschuss zur Pfändung einer Yacht
Übernahme der Schönheitsreparaturen bei Auszug des Mieters

Interessante Beiträge zu Elternbürgschaft
Zusatzversicherung für spätere Zahnbehandlung
Räumung ohne Titel: Verbotene Eigenmacht des Vermieters
Sportwagen ist durch Vermietung nicht steuerlich absetzbar
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-579
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Ausfallbürgschaft | befristete Bürgschaft | Bürgschaftsarten | Einkommen | Einrede | Einrede der Vorausklage | gesamtschuldnerische Bürgschaft | Gewährleistung | Gewährleistungsbürgschaft | selbstschuldnerische Bürgschaft | Vertragserfüllungsbürgschaft | Vertragsfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-579
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen