×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

§11

Stand: 23.09.2015

§ 11 BGB befasst sich mit dem Wohnsitz eines minderjährigen Kindes.

Die Vorschrift bestimmt, dass ein minderjähriges Kind grundsätzlich den Wohnsitz der Eltern teilt. Leben die Eltern getrennt oder sind sie geschieden, so teilt das Kind den Wohnsitz des Elternteiles, dem die elterliche Sorge zusteht. Diese steht auch nach der Trennung oder Scheidung weiterhin beiden Elternteilen zu. Können sie sich nicht einigen, bei wem das Kind leben soll, so muss derjenige, der das Kind zu sich nehmen möchte, hierzu einen Antrag auf Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge oder aber zumindest auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes stellen. Denn derjenige, dem die elterliche Sorge allein oder zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht zusteht, kann bestimmen, wo sich das Kind aufhalten bzw. wo es leben soll. In manchen Fällen, wenn beide Elternteile für die Erziehung des Kindes nicht geeignet erscheinen, entzieht das Familiengericht die elterliche Sorge den Eltern und überträgt sie auf das Jugendamt oder einen Vormund, der dann bestimmt, wo das Kind leben soll bzw. die Unterbringung in eine Pflegefamilie veranlasst.

Nähere Einzelheiten zu diesem komplexen Thema erläutern Ihnen gerne die Familienanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu §11
Möglichkeit eine Abschiebung nach Pakistan zu verhindern?
Familienname der Tochter bei deutsch-amerikanischer Staatsbürgerschaft
Meister Bafög abgelehnt
Vaterschaft aus Geburtsregister löschen lassen
Hinterbliebenenversorgung im Rahmen einer Eheschließung im 65. Lebensjahr
Hausfriedensbruch durch nächtlichen Besuch eines Freundes in betrunkenem Zustand?
Abmahnkosten von einer dafür bekannten Kanzlei - Sind diese gerechtfertigt?

Interessante Beiträge zu §11
Die Patientenverfügung beim Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen
Passive Sterbehilfe ohne Patientenverfügung
Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-677
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Altersgrenze | beschränkte Geschäftsfähigkeit | Betreuungsverfügung | Geschäftsfähigkeit | Geschäftsunfähigkeit | Haftung Kinder | Krankenhausverfügung | Lebensjahr | Minderjährigkeit | Mindestalter | Patientenverfügung | Psychiatrie | Rechtsfähigkeit | Taschengeldparagraph | Vollendung Lebensjahr | volljährig | Volljährigkeit | §11 BGB | 16 Jahre

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-677
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen