Durchwahl Zivilprozessrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Titel

Stand: 31.03.2016

Titel ist ein Begriff aus dem Vollstreckungsrecht.

Erfüllt ein Schuldner nicht freiwillig die Verpflichtungen aus einem gegen ihn gerichteten Urteil, muss dieses Urteil im Zwangsvollstreckungswege durchgesetzt werden. Ein rechtskräftiges oder für vorläufig vollstreckbares Urteil ist dann der dazu dienende Vollstreckungstitel. Das Gericht versieht dann sein Urteil mit einer Vollstreckungsklausel, worauf dann die Vollstreckungsorgane (z.B. der Gerichtsvollzieher oder das Vollstreckungsgericht bei einer Forderungs-, Lohn- bzw. Kontopfändung) den Titel vollstrecken können. Eine titulierte Forderung verjährt grundsätzlich erst nach 30 Jahren. Sofern der Titel jedoch (auch) zur Zahlung künftig fällig werdender wiederkehrender Leistungen (z.B. Zinsen) verpflichtet, gilt diesbezüglich jedoch die regelmäßige Verjährungsfrist (3 Jahre). Der Eintritt der Verjährung kann dann durch die Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen unterbrochen werden. Neben dem Urteil ist z.B. auch der Vollstreckungsbescheid ein Titel. Bei entsprechender Formulierung kann ggf. auch aus einer notariellen Urkunde direkt vollstreckt werden. Diese stellt dann den Titel dar. Zur Zwangsvollstreckung ist neben dem Titel immer auch die Klausel und Zustellung zwingend erforderlich.

Wenn Sie näheres bzgl. der Erlangung eines Titels und der Durchsetzung eines solchen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die kompetenten Anwältinnen und Anwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Für die Zwangsvollstreckung muss ein Titel vorliegen. Titel ist definiert in §§ 704, 794 ZPO.Der Telefonanwalt prüft ob wirksam die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann, ob also ein wirksamer Titel besteht.
  • Der Anwalt prüft Einwendungen gegen einen Titel.
  • Der Anwalt prüft ob gegen den Titel, die Vollstreckungserinnerung, sofortige Beschwerde oder die Vollstreckungsgegneklage bzw. Drittwiderspruchsklage zu erheben ist.
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Der Titel ist neben, Klausel und Zustellung Voraussetzung die Zwangsvollstreckung zu betreiben.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Gegen einen Titel können verschiedene Rechtsbehelfe eingelegt werden. Welcher Rechtsbehelf anzuwenden ist, bestimmt sich danach welcher Fehler bei der Titelerlangung geschehen sind.

Maßgebliche Urteile

Der Schuldner kann in entsprechender Anwendung von § 371 BGB die Herausgabe des Vollstreckungstitels verlangen, wenn das Erlöschen der titulierten Forderung unstreitig oder auf eine Vollstreckungsgegenklage hin ein die Zwangsvollstreckung für unzulässig erklärendes Urteil ergangen ist. Ist die Erfüllung streitig, setzt die Zulässigkeit der Herausgabeklage analog § 371 BGB jedoch voraus, dass der Schuldner gleichzeitig die Vollstreckungsgegenklage erhebt. OLG Karlsruhe vom 21.02.2007, 1 U 169/06


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Titel
Bank erstattet Kreditbearbeitungsgebühren nicht
Telekommunikationsanbieter versäumt Kündigungsfrist
Argentinien-Anleihen und steuerrechtliche Anschaffungswerte
Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen?
Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie?
Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt
Reparaturbetrieb gibt abgegebenes Handy nicht mehr heraus

Interessante Beiträge zu Titel
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt
Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-668
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Beamtenrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Fehlurteil | Gericht | Gerichtsurteile | Klageabweisung | Rechtskraft | rechtskräftig | Urteil | Versäumnisurteil | Verzichtsurteil | Zwischenurteil | Anerkenntnisurteil | Rechtskräftiges Urteil

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-668
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen