×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Durchwahl Verkehrsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verkehrsordnungswidrigkeit

Stand: 04.01.2016

Eine Verkehrsordnungswidrigkeit ist ein tatbestandsmäßiges, rechtswidriges, vorwerfbares Verhalten, das durch Gesetz oder Verordnung mit einer Geldbuße (§ 1 OWiG) geahndet wird (§ 24 Abs. 2 StVG).

Neben einer Geldbuße kommt auch ein Verwarnungsgeld (§ 56 Abs. 1 OWiG), Gewinnabschöpfung (§ 23 Abs. 3 StVG) oder ein Fahrverbot (§ 25 StVG) in Betracht. Die Abgrenzung einer Ordnungswidrigkeit von einer Straftat ist nur theoretisch-formal möglich. Unrecht, Gefährdung und Vorwerfbarkeit können bei einer Verkehrsordnungswidrigkeit größer sein als bei einem Straftatbestand.  Wenn ein bestimmtes Verhalten im Durchschnitt der denkbaren Fälle einen sozialethischen Vorwurf verdient, handelt es sich um eine Straftat. Maßgeblich ist allein die formale gesetzliche Einordnung als Straftat (= Strafe) oder Ordnungswidrigkeit (= Geldbuße). Bei einer Verkehrsordnungswidrigkeit handelt es sich um ein "leichtes" Verkehrsvergehen, welches wegen einer geringeren Strafbedürftigkeit gegenüber einem Verkehrsvergehen auch nur relativ geringfügig bestraft wird. Wer mit zwischen 0,3 bis unter 0,5 Promille Alkohol ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr fährt, macht sich nicht strafbar, wenn keine Anzeichen einer Fahrunsicherheit erkennbar sind. Liegen jedoch Anzeichen einer Fahrunsicherheit vor (oder bei einem Unfall), so liegt eine Straftat vor. Bei einer Trunkenheitsfahrt ab 0,5 Promille bis unter 1,1 Promille ohne Anzeichen einer Fahrunsicherheit stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.  Bei der Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit gilt das Opportunitätsprinzip. Die Behörde ist nicht verpflichtet, sondern entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen, ob sie die Angelegenheit verfolgt (§§ 35 Abs. 1, 47 Abs. 1 Satz 1 OWiG). Bei Straftaten gilt das Legalitätsprinzip mit der Pflicht zur Verfolgung.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verkehrsordnungswidrigkeit
Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse
Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils
Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar?
Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht
Rotlichtverstoß - Foto ansehen und aussagen?
Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens
Ist das Abhören eines Handys strafbar?

Interessante Beiträge zu Verkehrsordnungswidrigkeit
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-938
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Akteneinsicht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-938
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen