Durchwahl Verkehrsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alkoholgrenze

Stand: 05.05.2014

In Deutschland gibt es mehrere rechtlich relevante Alkoholgrenzen. Während für Fahranfänger die 0,0 ‰-Regel gilt, dürfen erfahrene Kraftfahrer höhere Grenzen erreichen.

Relevant sind aus strafrechtlicher Sicht die Grenzen von 0,3 ‰ und 1,1 ‰. Überschreitet man letztere, gilt man in jedem Fall als absolut fahruntüchtig, die Entziehung der Fahrerlaubnis droht.
Die Grenze von 0,3‰ ist dann relevant, wenn Anzeichen für eine Fahrunsicherheit vorliegen oder wenn es zu einem Unfall kommt. Dann kann auch unter 1,1 ‰ die Fahrerlaubnis entzogen werden (relative Fahruntüchtigkeit).
Ab 0,5 ‰ liegt ohne Auffälligkeiten eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit 500,- Euro Geldbuße, 2 Punkte im Bundesverkehrszentralregister/Fahreignungsregister und 1 Monat Fahrverbot geahndet wird. Liegt bereits die Eintragung einer Entscheidung vor, wird der Verstoß mit 1.000,- Euro, 2 Punkten und 3 Monaten Fahrverbot geahndet. Liegen sogar mehrere Eintragungen vor, erhöht sich das Bußgeld zusätzlich auf 1.500,- Euro.

Für Fahrer, die jünger als 21 Jahre und / oder in der Probezeit sind, kostet die Missachtung der Null-Promille-Grenze 250,- Euro, 1 Punkt, eine Verlängerung der Probezeit und die Anordnung eines Aufbauseminars.
Ab 1,1 Promille drohen eine Geldstrafe oder Freiheitsentzug, 3 Punkte und ein Entzug der Fahrerlaubnis zwischen 6 Monaten und 5 Jahren. Für einen Ersttäter betragen die Geldstrafe zwischen 1 bis 2 Monatsnettolöhne und der Entzug der Fahrerlaubnis zwischen 6 und 12 Monaten.

Aber auch, wer alkoholisiert Fahrrad fährt, löst unter bestimmten Voraussetzungen juristische Folgen aus. Denn ab 1,6 ‰ wird für den Fahrradfahrer eine MPU fällig sowie 3 Punkte und eine Geldstrafe.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!



SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.495 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-360
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | 21 Jahre | Alkoholdelikt | Alkoholkontrolle | Alkoholtest | Blutabnahme | Blutalkohol | Entziehung der Fahrerlaubnis | Fahrerlaubnis | Fahrverbot | MPU | Promille | Unfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-360
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen