Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unzurechnungsfähigkeit

Stand: 28.08.2013

Unzurechnungsfähigkeit bedeutet, dass jemand eine unerlaubte und ungesetzliche Tat nicht einsehen kann und somit ohne Einsicht handelt. Dem Täter fehlt demnach die Verantwortlichkeit für seine Tat, wodurch er aufgrund seiner Unzurechnungsfähigkeit nicht zur Verantwortung gezogen wird.

Nach § 20 StGB (Strafgesetzbuch) handelt jemand schuldlos, wenn er bei seiner Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder wegen einer anderen schweren seelischen Abartigkeit das Unrecht seiner Tat nicht einsehen kann. Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sind nach § 19 StGB schuldunfähig.

Eine verminderte Schuldfähigkeit nach § 21 StGB liegt vor, wenn die Einsichts- oder Steuerungsfähigkeit des Täters erheblich vermindert ist; die Strafe kann gemildert werden.

Ferner gibt es eine bedingte Schuldfähigkeit. Jugendliche, die bei ihrer Tat schon 14, aber noch nicht 18 Jahre alt sind (§ 3 JGG), sind nur bedingt schuldfähig. In einem Strafverfahren muss das Gericht die Schuldfähigkeit anhand der Entwicklungsreife des Jugendlichen prüfen und im Urteil besonders feststellen.

Schwieriger ist der Fall, wenn jemand in selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit eine Straftat verübt. Wenn der Täter im Zustand einer strafrechtlichen Verantwortlichkeit vorsätzlich oder fahrlässig die Ursachenreihe zu einer bestimmten Straftat setzt, mit deren Ausführung er erst später im schuldunfähigen Zustand beginnt, so kann er dafür dennoch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden (BGHSt 21, 381). Die Bestrafung ist hierbei nach dem Grundsatz der actio libera in causa (lat. eine in der Ursache freie Handlung) möglich.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unzurechnungsfähigkeit
Mietrückständen folgt fristlose Kündigung - Kann die Kündigung im Fall der Schuldenbegleichung zurückgezogen werden?
Die Problematik eines geschlossenen Immobilienfonds und etwaige Ansprüche gegen die Vermögensberaterin
Möglichkeit einer höheren Abfindung durch nachträgliche Anerkennung eines Behinderungsgrades

Interessante Beiträge zu Unzurechnungsfähigkeit
Spenden oder Sponsoring - der feine Unterschied
Vermieter angeschwärzt
Reisemängel zu dürftig
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-711
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Fahrlässigkeit | Grobe Fahrlässigkeit | Psychiatrie | Schuld | Schuldfähigkeit | Schuldfrage | Schuldunfähigkeit | Schweigepflicht | Sorgfaltspflicht | unerlaubt | verminderte Schuldfähigkeit | Vorsatz | Zurechnungsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-711
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen