Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unerlaubtes Entfernen

Stand: 03.02.2015

§ 142 des Strafgesetzbuchs (StGB) regelt das unerlaubte Entfernen von einem Unfallort, landläufig auch Unfallflucht genannt.

Nach dieser Norm entfernt sich jemand unerlaubt von einem Unfallort, wenn er 1.) nicht zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder 2.) eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen.

In der Praxis wird dieser Straftatbestand sehr streng geahndet, d.h. ein kleiner "Titscher" beim Ein - oder Ausparken, der nicht angezeigt wird, führt zur Einleitung eines strafrechtlichen Verfahrens.Zu beachten ist dabei, dass hier nicht nur eine strafrechtliche Bestrafung, in der Regel eine Geldstrafe, droht, sondern auch die Eintragung von sieben Punkten in das Verkehrszentralregister zu erwarten ist.

Ein großes, zentrales Problemfeld stellt dabei dar, dass der Beschuldigte vom Unfall Kenntnis haben muss oder aber zumindest Kenntnis hätte haben müssen.

Viele Fragen zum Thema unerlaubtes Entfernen vom Unfallort lassen sich von einem in diesem Fachbereich erfahrenen Rechtsanwalt innerhalb weniger Minuten klären. Bitte halten Sie zu Ihrem Telefonat eventuell erforderliche Unterlagen bereit.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Bitte versuchen Sie, die nachstehenden Fragen des Anwaltes vorzubereiten:

  • Was ist genau passiert?
  • Ist der Anstoß von Ihnen bemerkt worden (Geräusche, Bewegungsenergie, optische Wahrnehmung)?
  • Waren Zeugen anwesend?
  • Sind Sie ausgestiegen und haben sich den Unfall angesehen?
  • Falls keine Zeugen anwesend waren, wie lange haben Sie am Unfallort gewartet?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Aufgrund Ihrer genannten Informationen kann der Rechtsanwalt nun prüfen, inwieweit hier der Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gerechtfertigt sein könnte. Insbesondere wird er Wert darauf legen, zu ermitteln, inwieweit sie den Anstoß an das andere Fahrzeug wahrnehmen konnten.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Gerade im Hinblick auf die Wahrnehmbarkeit eines Verkehrsunfalles gibt es oft Differenzen. Oftmals muss ein Gutachter bewerten, ob der Fahrer eines Fahrzeuges den Unfall überhaupt hat bemerken können. Wichtig ist dabei, dass der potentielle Unfallverursacher und nunmehrige Beschuldigte sich nicht durch unbedachte Äußerungen um eine gute Verteidigungsposition bringt.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Grundsätzlich gilt: Ohne Rücksprache mit einem Anwalt keine, auch gut gemeinte, Äußerung gegenüber der Ermittlungsbehörde abgeben! Erst muss durch einen Anwalt die rechtliche Position geprüft, Akteneinsicht genommen und mit dem Beschuldigten Rücksprache genommen werden. Erst danach wird dezidiert Stellung genommen.

Maßgebliche Urteile

Zur Frage, ob der Unfallverursacher bei der Notversorgung Verletzter den Unfallort verlassen darf, entschied der BGH am 27.08.2014, dass dies kein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort darstellt, BGH 4 StR 259/14.
Zur Frage der Beweissicherung und der Bewertung im Hinblick auf ein darauf folgendes Verlassen des Unfallortes entschied das LG Hamburg ebenfalls zugunsten des Unfallverursachers, LG HH 331 S 78/10.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unerlaubtes Entfernen
Verbot der lärmintensiven Arbeiten zu Lasten eines Gewerbetreibenden

Interessante Beiträge zu Unerlaubtes Entfernen
Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-535
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestrafung | Beteiligung | Fahrerflucht | Geldstrafe | Schwarzfahren | unerlaubt | Unfallentschädigung | Unfallflucht | Unterschlagung | Verkehrssicherungspflicht | Abstandsverstoß | Überholverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-535
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen