Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Totschlag

Stand: 30.10.2013

Das Verbrechen des Totschlages liegt gemäß § 212 StGB (Strafgesetzbuch) vor, wenn jemand einen Menschen getötet hat, ohne Mörder zu sein.

Der Unterschied zum Mord nach § 211 StGB liegt darin begründet, dass dort bestimmte Mordmerkmale wie z. B. "aus Habgier" oder sonst niedrigen Beweggründen den Totschlag als gesteigerte Tat erscheinen lassen. Im Umkehrschluss heißt dies also, dass wenn keine Mordmerkmale des § 211 StGB vorliegen, der Täter nicht wegen Mordes sondern wegen Totschlags verurteilt wird. In vielen ursprünglich als Mord angeklagten Taten schaffen die Verteidiger es, eben gerade diese Mordmerkmale zu beseitigen und so eine Bestrafung für die mildere Tat des Totschlags zu erreichen.

Die beiden Verbrechen werden unterschiedlich bestraft, ein Totschlag wird mit Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren bestraft. Ein Mord hat dagegen gemäß § 211 StGB eine lebenslange Freiheitsstrafe zur Folge.

Bei genaueren Fragen zu solch schwer wiegenden Straftaten ist die Befragung eines erfahrenen Strafverteidigers erforderlich.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Totschlag
Ist es möglich eine Verpflichtungserklärung zu widerrufen?

Interessante Beiträge zu Totschlag
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-318
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Arglist | Auftragsmord | fahrlässige Tötung | Freiheitsberaubung | Menschenhandel | Mord | Morddrohung | Raubmord | Selbstmord | Sterbehilfe | Sterberecht | Tötung | Verschleppung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-318
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen