Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Strafmilderung

Stand: 31.08.2015

Strafmilderungsgründe bieten allgemein gesprochen die Möglichkeit, bei Vorliegen verschiedener erleichternder Umstände den Strafrahmen des gewöhnlich vorgesehenen Straftatbestandes zu unterschreiten.

Es gibt besondere Tatbestände für leichtere und schwerere Formen der Begehung einer Straftat. So sieht beispielsweise die Regelung in § 249 Abs. 2 Strafgesetzbuch (StGB) in einem minder schweren Fall eines Raubs eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 5 Jahren vor, statt Freiheitsstrafe von nicht unter 1 Jahr, wie er der Grundtatbestand des § 249 Abs. 1 StGB vorsieht. Umgekehrt beträgt das Strafmaß für den Grundtatbestand einer Erpressung nach § 253 Abs. 1 StGB Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahre oder Geldstrafe, während in einem besonders schweren Fall nach Abs. 4 Freiheitsstrafe nicht unter 1 Jahr normiert ist. Des Weiteren gibt es allgemeine Milderungsmöglichkeiten, die auf alle Straftatbestände angewendet werden können. Manche sind zwingend ausgestaltet, wie beispielsweise § 27 Abs. 2 Satz 2 StGB bei einer Beihilfetat, andere fakultativ, wie beispielsweise bei einem Verbotsirrtum gem. § 17 Satz 2 StGB.  Davon abhängig ist die Art der Milderung der Strafe durch das ahndende Gericht.  Liegen mehrere allgemeine oder einzelne obligatorische bzw. fakultative Strafmilderungsgründe vor, kann dies zur Ablehnung eines besonders schweren Falls oder zur Bejahung eines minder schweren Falls führen (BGHSt 4,8; 16,360; BGH NStZ 1986, 117). Schließlich kann man unter Strafmilderung auch Möglichkeiten der Vollstreckungserleichterung verstehen, wie Haftkrankenhäuser, die Möglichkeit des offenen Vollzuges, besondere Vollzugseinrichtungen, die Möglichkeit von Therapien statt Strafe und vieles andere mehr.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Liegt ein gerichtliches Strafverfahren vor, wobei ein minder schwerer Fall der Begehung einer Straftat in Betracht kommt?

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Es gibt besondere Tatbestände für leichtere und schwerere Formen der Begehung einer Straftat.
Daneben gibt es obligatorische bzw. fakultative Strafmilderungsgründe sowie allgemeine Milderungsmöglichkeiten, die auf alle Straftatbestände angewendet werden können.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Allgemeine Strafmilderungsgründe sind nicht im gesetzlichen Straftatbestand aufgeführt. Sie können das Maß einer Strafzumessung herabsetzen.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Man kann unter einer Strafmilderung auch Möglichkeiten der Vollstreckungserleichterung verstehen, wie Haftkrankenhäuser, die Möglichkeit des offenen Vollzuges, besondere Vollzugseinrichtungen, die Möglichkeit von Therapien statt Strafe und vieles andere mehr.

Maßgebliche Urteile

Liegen mehrere allgemeine oder einzelne obligatorische bzw. fakultative Strafmilderungsgründe vor, kann dies zur Ablehnung eines besonders schweren Falls oder zur Bejahung eines minder schweren Falls führen (BGHSt 4,8; 16,360; BGH NStZ 1986, 117).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafmilderung
Rufschädigung über das Internet
Rücktritt vom Kaufvertrag - Bearbeitungsgebühren
Film download via Internet
Die Bedeutung der Pfandkehr im Zivilprozess
Hausfriedensbruch durch nächtlichen Besuch eines Freundes in betrunkenem Zustand?
Bewährungszeit - Sind auch bisweilen unbekannte Verstöße von Bedeutung?
Verjährung von Forderungen der Banken

Interessante Beiträge zu Strafmilderung
Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
Was bei der Reise zur EM in Frankreich wichtig ist.
Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
Wildfliegen: Ewiger Konflikt zwischen Modellpiloten und Jägern?
Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
Parken in Umweltzone ohne Plakette ist ordnungswidrig
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-019
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestrafung | Doppelbestrafung | Erwachsenenstrafrecht | Mehrfachbestrafung | Rechtsfolge | regelmäßige Verjährung | Strafantritt | Strafaufschub | Strafbarkeit | Strafbemessung | Strafen | Straffälligkeit | Strafhöhe | Strafkatalog | Strafmaß | Wiederholungstäter | nulla poena sine lege

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-019
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen