Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stasi

Stand: 16.02.2015

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (kurz MfS oder Stasi) war der Inlands- und Auslandsgeheimdienst der DDR und zugleich Ermittlungsbehörde (Untersuchungsorgan) für politische Straftaten.

Das MfS war innenpolitisch vor allem ein Unterdrückungs- und Überwachungsinstrument der SED gegenüber der DDR-Bevölkerung, was dem Machterhalt diente. Dabei setzte es als Mittel die Überwachung, Einschüchterung sowie Terror und die so genannte Zersetzung gegen Oppositionelle und Regimekritiker (feindlich-negative Personen) ein. Das MfS wurde am 8. Februar 1950 gegründet. Der Sprachgebrauch der SED, der das MfS als "Schild und Schwert der Partei" bezeichnete, beschreibt die ihm zugedachte Funktion im politisch-ideologischen System der DDR. Mit dem Stasi-Unterlagen-Gesetz (kurz: StUG) ist die gesetzliche Grundlage geschaffen worden, um Einblick in die von der Stasi angelegte Akte zu erlangen. Dem Betroffenen ist nach § 13 Abs. 1 StUG auf dessen Antrag Auskunft über die zu seiner Person vorhandenen Unterlagen zu erteilen. Der Antrag auf Akteneinsicht kann beim Bundesbeauftragten in Berlin sowie bei allen Außenstellen gestellt werden. Bei verstorbenen oder vermissten Personen sind die Akten in der Regel nicht einsehbar. Für nahe Angehörige von Vermissten oder Verstorbenen bestehen jedoch nach § 15 StUG Ausnahmeregelungen. Wer aufgrund einer rechtswidrigen strafrechtlichen Entscheidung durch Freiheitsentziehung Nachteile erlitten hat, hat Anspruch auf Rehabilitierung und Entschädigung nach dem Gesetz über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (kurz: StrRehaG). Der Antrag muss bis spätestens 31.12.2019 gestellt sein, da das Gesetz nur bis zu diesem Datum Gültigkeit hat.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Stasi
Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils
Änderung eines ins Deutsche übersetzten Vornamens
Haftungsfrage: Führung im Steinbruch
Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid
Tierarztkosten und Einkommenssteuererklärung
Die Bedeutung der Pfandkehr im Zivilprozess
Prozessablauf beim Tatbestand des Betruges

Interessante Beiträge zu Stasi
Was Wahl- und Pflichtverteidigung im Strafprozess bedeutet
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Einigung bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung
Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-654
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Gerichtsbarkeit | Gerichtsverhandlung | Gewaltopfer | Opfer | Opferschutz | Pflichtverteidiger | Pflichtverteidigung | Rechtsbeugung | Rechtsprechung | Rechtsschutz | Rechtssprechung | Rechtsweg | Schöffengericht | Schwurgericht | Staatsanwaltschaft | Strafverteidiger | Vereidigung | Wahlverteidiger | Opferentschädigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-654
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen