Durchwahl Verkehrsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schwarzfahren

Stand: 25.08.2014

Der Volksmund versteht unter dem Begriff Schwarzfahren oft die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne gültigen Fahrausweis.

In der Strafjustiz findet sich der Begriff so allerdings nicht wieder. Hier trägt er im § 265a Strafgesetzbuch (StGB), den klangvollen Namen "Erschleichen von Leistungen". Hierbei geht es um die Erschleichung der Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, der Beförderung durch ein Verkehrsmittel und des Zutritts zu einer Veranstaltung. Was oftmals verkannt wird, ist, dass bei mehrfach wiederholtem Schwarzfahren sogar Gefängnis drohen kann. Das Erschleichen von Leistungen wird mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft. Weiter fällt der Begriff des Schwarzfahrens regelmäßig im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges ohne gültige Fahrerlaubnis sowie das Fahren trotz Fahrverbots. Dies stellt einen Straftatbestand nach § 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) dar. Beachtenswert ist hierbei, dass auch das Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafbar ist. Dies wird regelmäßig bei sog. Privatfahrstunden, also ohne Fahrlehrer, auf mehr oder weniger einsamen Flächen, relevant. Zu beachten ist, dass nach § 21 Abs. 3 StVG das Kraftfahrzeug, auf das sich die Tat bezieht, in bestimmten Fällen eingezogen werden kann.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Lag Fahrausweis vor, wenn ja, wie kam Anrufer dazu;
  • Fahrerlaubnis vorhanden?
  • Abgabe?
  • Fahrzeug zur Verfügung gestellt?
  • Fragen hängen vom Sachverhalt ab
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Der Telefonanwalt prüft an Hand der Angaben, ob eine Schwarzfahrt vorliegen kann. Stellt ggf. weitere Fragen zum Vorgang.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

An Hand ihrer Angaben

  • ergibt sich eine Schwarzfahrt.
  • gehe ich davon aus, dass keine Schwarzfahrt vorliegt.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Da eine Schwarzfahrt vorliegt, sollten sie die Strafe zahlen.
  • Da nach ihren Angeben keine Schwarzfahrt vorliegt, sollten sie die Tatsachen bei der Anhörung so schildern und den Nachweis vorlegen.

Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schwarzfahren
Wie hoch ist der Unterhalt für ein minderjähriges, in der Ausbildung befindliches Kind?
Kommt ein Vertrag zustande, wenn der Kunde von zwei Positionen im Angebot nur eine wünscht?
Ist der neue Ehemann der Kindesmutter für ihre Kinder unterhaltspflichtig wenn der leibliche Vater nicht zahlt?

Interessante Beiträge zu Schwarzfahren
Angekündigtes Schwarzfahren muss nicht strafbar sein
ICE-Sprinterzuschlag nicht bezahlt - 900 Euro Strafe
Unteroffizier auf Zeit als Schwarzfahrer in der Deutschen Bahn erwischt
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-590
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
0900-1 875 008-589
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Betriebsspionage | Fahrerlaubnis | Freiheitsstrafe | Geldstrafe | illegale Beschäftigung | Markenpiraterie | Schmuggel | Schwarzarbeit | Strafgesetzbuch | Tat | Vorteilsnahme | Fördermittelverschwendung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-590
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
0900-1 875 008-589
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen