Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

polizeiliche Durchsuchung

Stand: 30.05.2016

Im Gegensatz zu einer auf richterlicher bzw. staatsanwaltlicher Anordnung beruhenden Durchsuchungsaktion handelt es sich der polizeilichen Durchsuchung nach §§ 102 ff StPO (Strafprozessordnung) um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr.

Ziel ist das Auffinden und die Ergreifung von Personen, das Auffinden, Sicherstellen oder Beschlagnahmen von Sachen oder die Verfolgung von Spuren. Eine Durchsuchung kann sich auf Wohnungen und andere Räumlichkeiten, auf bewegliche Sachen und Personen beziehen. Dabei ist zwischen einer Durchsuchung beim Verdächtigen (§ 102 StPO) und einer Durchsuchung bei anderen, nämlich unverdächtigen Personen (§ 103 StPO), bei der die Durchsuchung Einschränkungen unterliegt, zu unterscheiden. So genügt bei § 102 StPO die Vermutung, dass bei der Durchsuchung der gesuchte Gegenstand als Beweismittel (Ermittlungsdurchsuchung) oder die gesuchte Person (Ergreifungsdurchsuchung) aufgefunden wird, während im Falle des § 103 StPO konkrete Tatsachen für die Annahme des Auffindens vorliegen müssen. Die bloße Aussicht, Beweismittel aufzufinden, reicht nicht aus (BGH StV 2002, 62).
Die Befugnis zur Durchsuchung von Personen umfasst den gesamten menschlichen Körper, einschließlich der natürlichen Körperöffnungen sowie die Bekleidung. Es müssen stets bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die gesuchten Gegenstände (z.B. Drogen oder Waffen) mitgeführt werden. Es dürfen nur Personen von Personen gleichen Geschlechts oder Ärzten durchsucht werden. Grundlage einer Durchsuchung ohne richterlichen Beschluss stellt die sog. Gefahr im Verzuge dar, also ein Umstand, der ein sofortiges Eingreifen aus Sicht der Polizei wegen der Besorgnis einer Beweisverschlechterung erforderlich macht. Bei allen Durchsuchungen ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Sind die tatbestandlichen Voraussetzungen für eine polizeiliche Durchsuchung bei einem Verdächtigten gem. § 102 StPO oder bei einer unverdächtigen Person gem. 103 StPO gegeben?
  • Und lag dabei Gefahr im Verzug vor (§ 105 StPO)?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Objekte einer Durchsuchung können Wohnungen und Räume sowie Personen sein.
  • Die Durchsuchung bei einem Verdächtigten nach § 102 StPO dient der Ergreifung eines Beschuldigten, dem Auffinden von Beweismitteln sowie der Beschlagnahmung. Dabei muss die Vermutung bestehen, dass das Untersuchungsziel erreicht wird.
  • Anordnungsbefugt sind der Richter und bei Gefahr im Verzug die Staatsanwaltschaft bzw. Polizei.
  • Die Durchsuchung bei einer unverdächtigten Person nach § 103 StPO dient der Ergreifung eines Beschuldigten, der Verfolgung von Spuren sowie der Beschlagnahme. Dabei müssen Tatsachen darauf schließen lassen, dass sich die Person oder die Sachen auffinden lassen.
  • Die Anordnungsbefugnis liegt wiederum beim Richter und bei Gefahr im Verzug bei der Staatsanwaltschaft bzw. Polizei.
  • Zusätzlich ist bei allen Durchsuchungen der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Ziel ist das Auffinden und die Ergreifung von Personen, das Auffinden, Sicherstellen oder Beschlagnahmen von Sachen oder die Verfolgung von Spuren. Die bloße Aussicht, Beweismittel aufzufinden, reicht nicht aus (BGH StV 2002, 62).

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle einer polizeilichen Durchsuchung sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Während bei § 102 StPO die bloße Vermutung ausreicht, dass die Durchsuchung zur Ergreifung des Beschuldigten oder dem Auffinden von Beweismitteln sowie der Beschlagnahme führt, ist bei der Durchsuchung nach § 103 StPO erforderlich, dass konkrete Tatsachen für diese Annahme vorliegen.
Die bloße Aussicht, Beweismittel aufzufinden, reicht nicht aus (BGH StV 2002, 62).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu polizeiliche Durchsuchung
Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden
Nutzung einer Lenkradfernbedienung für Smartphone?
Vermieterin behauptet weniger Kaution erhalten zu haben - keine Quittung vorhanden
Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens
Körperliche Gewalt von Ehemann - Scheidung einzige Möglichkeit?
Gegen Großfeuerwerk von Nachbarn klagen
Ist das Abhören eines Handys strafbar?

Interessante Beiträge zu polizeiliche Durchsuchung
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.253 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

   | Stand: 27.09.2016
Hallo, sehr präzise, punktgenaue und frdl. Beratung. Wusste sofort nach diesem Gespräch was zu tun ist. Das Gespräch wird nicht unnötig in die Länge gezogen, wie bei anderen Hotlinen. Jederzeit gerne wieder und vielen Dank...mfG.

   | Stand: 22.09.2016
Hier hat eine punktgenaue, präzise Enschätzung der Rechtslage stattgefunden!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-742
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Fehlalarm | Kameraüberwachung | Ordnungsrecht | Platzverbot | Polizei | Polizeibericht | Polizeikontrolle | polizeiliche Beobachtung | Polizeirecht | Schusswaffengebrauch | Schutzgewahrsam | Schutzhaft | Sicherstellung | Sicherstellung von Fahrzeugen | Überwachung | Überwachungsanlagen | Vernehmung | Vertrauensperson | Vorläufige Festnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-742
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen