Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Körperverletzung

Stand: 23.10.2014

Die (einfache) Körperverletzung ist in § 223 Strafgesetzbuch (StGB) geregelt.

Neben ihr gibt es noch die gefährliche (§ 224 StGB) und die schwere Körperverletzung (§ 226 StGB) sowie die Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227 StGB) und die fahrlässige Körperverletzung (§ 229 StGB); zudem ist noch die Körperverletzung im Amt (§ 340 StGB) strafrechtlich normiert. Eine Körperverletzung begeht, wer eine andere Person vorsätzlich körperlich misshandelt oder deren Gesundheit schädigt. Dabei besteht der Erfolg im Fall der Misshandlung vor allem in einer Zufügung von Schmerzen, bei der Gesundheitsschädigung eher in der Herbeiführung oder dem Steigern eines pathologischen Zustands (BGH NJW 1960, 2253); beides zusammen ist zur Tatbestandserfüllung nicht erforderlich; eine Alternative genügt. Psychische Beeinträchtigungen werden mittelbar von der Strafdrohung erfasst. Sie können den Verletzungsumfang erweitern, die Körperverletzung alleine aber nicht begründen (BGHSt 48, 34, 36f). Ob sie dazu beitragen können, dass nur geringfügige körperliche Beeinträchtigungen die Erheblichkeitsschwelle als Untergrenze des Straftatbestands überschreiten, ist von Fall zu Fall zu prüfen. Zu erwähnen ist noch die Einwilligung nach § 228 StGB. Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt (BayObLG NJW 99, 372). Gemäß § 230 StGB werden die vorsätzliche und die fahrlässige Körperverletzung nur auf Strafantrag verfolgt, es sei denn, dass ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Sind der objektive und subjektive Tatbestand einer Körperverletzung in Form einer körperlichen Mißhandlung oder Gesundheitsbeschädigung erfüllt?

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Kommt ein Rechtfertigungs- oder Schuldausschließungsgrund in Betracht?

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Bei nur einer geringfügigen körperlichen Beeinträchtigung stellt sich die Frage, ob die Erheblichkeitsschwelle als Untergrenze des Straftatbestands überschritten wurde.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Eine Körperverletzung begeht, wer eine andere Person vorsätzlich körperlich misshandelt oder deren Gesundheit schädigt. Dabei besteht der Erfolg im Fall der Misshandlung vor allem in einer Zufügung von Schmerzen, bei der Gesundheitsschädigung in der Herbeiführung oder dem Steigern eines pathologischen Zustands (BGH NJW 1960, 2253).
Psychische Beeinträchtigungen alleine können eine Körperverletzung nicht begründen (BGHSt 48, 34, 36f).
Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt (BayObLG NJW 99, 372).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Körperverletzung
Lebenslanges Wohnrecht wegen Körperverletzung entziehen?
Belästigungen und Stalking
Wer haftet bei Unfällen auf unterstreuten Hauszugängen?

Interessante Beiträge zu Körperverletzung
Schadensersatz für bei Verkehrskontrolle verletzten Polizisten
Fahrlässige Körperverletzung: Polizist muss Geldstrafe zahlen
Gegenschlag mit Bierglaskrug Notwehrmaßnahme?
Opfer ärztlicher Gewalt
Handy aus Handtasche gestohlen
Steinwürfe auf die Autobahn
Schmerzensgeld für Bio-Tatoo
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.248 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

   | Stand: 27.09.2016
Hallo, sehr präzise, punktgenaue und frdl. Beratung. Wusste sofort nach diesem Gespräch was zu tun ist. Das Gespräch wird nicht unnötig in die Länge gezogen, wie bei anderen Hotlinen. Jederzeit gerne wieder und vielen Dank...mfG.

   | Stand: 22.09.2016
Hier hat eine punktgenaue, präzise Enschätzung der Rechtslage stattgefunden!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-125
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | fahrlässige Körperverletzung | Gefährliche Körperverletzung | Glascontainer | Hundebiss | Kieferbruch | Leichte Körperverletzung | Misshandelt | Misshandlungen | Personenschaden | Schlägerei | schwere Körperverletzung | tätlicher Angriff | Unterlassene Hilfeleistung | Vorsätzliche Körperverletzung | Ohrfeige | Misshandlung | Piercing

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-125
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen