Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geständnis

Stand: 25.03.2015

Bei einem Geständnis nach § 254 Strafprozessordnung (StPO) handelt es sich um das Zugestehen einer Tat oder einzelner Tatsachen, die Auswirkungen bei der Schuld- oder Rechtsfolgenfrage haben können.

Dabei kann es sich um be- oder entlastende, unmittelbare Tatsachen oder Indiztatsachen handeln. Ein Geständnis kann dazu führen, dass die Tat auf Grund des Geständnisses für den zu Verurteilenden milder beurteilt wird als ohne Geständnis. Ist ein Geständnis aber erst einmal abgelegt, wird es sehr schwer, sich wieder davon zu lösen. Manchmal berichten die Medien in publikumswirksamen Verfahren darüber, dass der Angeklagte sein Geständnis widerrufen habe. Dies führt aber nur selten dazu, dass das vorherige Geständnis tatsächlich nicht mehr verwertet werden kann. Das Gericht kann nämlich aufgrund seiner umfassenden richterlichen Beweiswürdigung ein widerrufenes Geständnis für glaubhaft halten und bei der Verurteilung berücksichtigen. Lediglich wenn ein Beweisverwertungsverbot nach § 136a Abs. 3 Satz 2 StPO gegeben ist, muss der Widerruf beachtet werden. Nach § 136a StPO darf die Freiheit der Willensentschließung und ?betätigung eines Beschuldigten nicht durch Misshandlung, Ermüdung, durch einen körperlichen Eingriff, Verabreichung von Mitteln, Quälerei, Täuschung oder Hypnose beeinträchtigt werden. Diese Aufzählung der verbotenen Vernehmungsmethoden ist nicht abschließend (BGHSt 5, 332).
Der Begriff der Täuschung ist einschränkend auszulegen; es muss der Bezug zu den anderen verbotenen Vernehmungsmethoden berücksichtigt werden (BGHSt 42, 139). Eine aktive Lüge, die den Betreffenden bewusst irreführt und seine Aussagefreiheit beeinträchtigt, ist verboten (BGHSt 35, 328).

Im Zivilrecht nennt man das Einräumen eines Sachverhalts Anerkenntnis.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Liegt eine Vernehmung als Beschuldigter in einem Strafverfahren vor, wobei ein Geständnis abgelegt worden ist?

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Bei einem Geständnis handelt es sich um das Zugestehen einer Tat oder einzelner Tatsachen, die Auswirkungen bei der Schuld- oder Rechtsfolgenfrage haben können. Dabei kann es sich um be- oder entlastende, unmittelbare Tatsachen oder Indiztatsachen handeln.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Nach § 136a StPO darf die Freiheit der Willensentschließung und ?betätigung eines Beschuldigten nicht durch Misshandlung, Ermüdung, durch einen körperlichen Eingriff, Verabreichung von Mitteln, Quälerei, Täuschung oder Hypnose beeinträchtigt werden.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Die Aufzählung der verbotenen Vernehmungsmethoden in § 136a StPO ist nicht abschließend (BGHSt 5, 332).
Der Begriff der Täuschung ist einschränkend auszulegen; es muss der Bezug zu den anderen verbotenen Vernehmungsmethoden berücksichtigt werden (BGHSt 42, 139). Eine aktive Lüge, die den Betreffenden bewusst irreführt und seine Aussagefreiheit beeinträchtigt, ist verboten (BGHSt 35, 328).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geständnis
Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils
Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister
Schuldfrage bei Unfall mit Leasingwagen
Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern?
Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls
Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht?
Vorgehen gegen den Produzenten nach zwei erfolglosen Reparaturen des Laptops

Interessante Beiträge zu Geständnis
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.484 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-736
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Auskunftverweigerungsrecht | Aussage | Aussageverweigerung | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweissicherung | Beweisverfahren | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-736
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen