Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einstellung

Stand: 19.03.2015

§ 153 StPO (Strafprozessordnung) sieht die Einstellung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens unter bestimmten Voraussetzungen vor.

Voraussetzung für eine Verfahrenseinstellung ist die lediglich Geringfügigkeit des Schuldvorwurfes, auch darf ein besonderes öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung nicht gegeben sein. In Abgrenzung zu einer Verfahrenseinstellung nach § 170 II StPO ist bei einer Einstellung nach § 153 StPO ein Anfangsverdacht sehr wohl gegeben. Hier ist letztlich die Geringfügigkeit des Tatvorwurfes maßgeblich. Zumeist erfolgt in solchen Fällen in der Praxis eine Einstellung nach § 153a StPO, der (vorausgesetzt der Beschuldigte erklärt sich mit der Einstellung des Verfahrens einverstanden) eine entsprechende Auflage, enthält. Gegen eine Einstellung nach § 153 StPO ist kein Rechtsmittel bzw. Rechtsbehelf gegeben. Eine Einstellung nach § 153 StPO erfolgt immer durch Beschluss. Die Verfahrenseinstellung nach § 170 II StPO ist hingegen dann vorzunehmen, wenn nach Prüfung der Sachlage durch die Polizei die Staatsanwaltschaft zur Meinung gelangt, dass eine Straftat nicht ersichtlich ist. Es fehlt mithin der hinreichende Tatverdacht. In diesem Fall ist das Verfahren einzustellen. Der Beschuldigte wird über die Einstellung des Verfahrens jedoch nur informiert, wenn er vorher über die Aufnahme des Verfahrens informiert war, beispielsweise weil er als Beschuldigter zu einer Vernehmung geladen wurde. Wurde er zuvor nicht von der Einleitung von Ermittlungen informiert, erfährt der Beschuldigte auch nichts von der Einstellung des Verfahrens.

Ob Sie mit der Einstellung Ihres strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens rechnen können, teilen Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne mit.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Haben Sie Schreiben von der Staatsanwaltschaft erhalten?
  • Wenn ja, halten Sie diese unbedingt bereit. Gibt es Fristen?
  • Wie hoch ist die Auflage?
  • Was wird Ihnen konkret vorgeworfen?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Sollten Sie Fragen zur Thematik der Einstellung von Ermittlungsverfahren haben, halten Sie bitte unbedingt die Schreiben der Staatsanwaltschaft bereit. Aus diesem Schreiben ergibt sich, was Ihnen vorgeworfen wird, ob die Auflage angemessen ist. Zudem wird geprüft, ob ein Vorgehen gegen die Einstellungsverfügung mit Auflage überhaupt sinnvoll ist, also, ob der Auflage zugestimmt werden sollte oder nicht.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

In Abwägung des Prozessrisikos, insbesondere in Ansehung einer möglichen Verurteilung und eine Eintragung der Vorstrafe in das Bundeszentralregister, kann es durchaus besser sein, eine angemessene Auflage zu akzeptieren. Insoweit wird im Einzelfall zu entscheiden sein.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Bei einer Verfahrenseinstellung mit Auflage empfiehlt es sich, Rücksprache mit einem Spezialisten für Strafsachen zu halten. Ob eine Einstellungsverfügung muss individuell entschieden werden.

Maßgebliche Urteile

Zur Einstellung des Strafverfahrens nach § 153 a StPO: Urteil des BGH vom 05.06.2008, Aktenzeichen IX ZR 17/07

Ganz aktuell zur Einstellung im Prozess gegen den Bundestagsabgeordneten Edathy: Urteil des LG Verden vom 02.03.2015, Aktenzeichen 2 KLs 3714 Js 9585/14


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einstellung
Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers
Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich?
Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen
Einspruch gegen Gerichtsentscheid einlegen
Mehrkosten bei Zahlungen im Verzug
Sperrvermerke und Ermittlungen in Staatschutzsachen
Angemessenheit von Gutachterkosten

Interessante Beiträge zu Einstellung
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Beugungshaft | Durchsuchung | Einspruch | Ermittlungsverfahren | Erzwingungshaft | Fangprämie | Gegenüberstellung | Hausdurchsuchung | öffentliches Interesse | Untersuchungshaft | Verdunkelungsgefahr | Vermögensbeschlagnahme | Vorführungsbefehl | Zwangshaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen