Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auskunftverweigerungsrecht

Stand: 14.04.2014

Zeugen haben ein Auskunftsverweigerungsrecht zu Fragen, deren Beantwortung für sie selbst oder einen Angehörigen die Gefahr auslöst, wegen einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden (§ 55 Abs. 1 StPO - Strafprozessordnung).

Der Zeuge ist über sein Recht, die Auskunft zu verweigern, zu belehren (§ 55 Abs. 2 StPO). Auch wenn die Belehrung fehlt, bleibt die Aussage dennoch verwertbar, da das Auskunftsverweigerungsrecht nicht den Angeklagten, sondern nur den Zeugen schützt (BGHSt 11, 213, 218). Etwas anderes gilt dann, wenn der Zeuge später zum Beschuldigten wird. Eine Verletzung der Belehrungspflicht bedeutet in einem späteren Verfahren gegen den Zeugen als Beschuldigten, dass seine Aussage dann nicht verwertet werden darf, wenn der spätere Beschuldigte in der Hauptverhandlung einer Verwertung widerspricht (BGH NZV 2001, 527).

Das Auskunftsverweigerungsrecht ist strikt vom Zeugnisverweigerungsrecht zu trennen. Für bestimmte Berufsgruppen einschließlich der Berufshelfer besteht nach §§ 53, 53a StPO ein Zeugnisverweigerungsrecht. Dieses ist in seinem Schutz weitgehend dem Zeugnisverweigerungsrecht der Angehörigen angenähert. Bei § 53 StPO gibt es jedoch keine Belehrungspflicht. Soweit eine aus beruflichen Gründen zeugnisverweigerungsberechtigte Person aussagt, kann ein Verstoß gegen § 203 Abs. 1 StGB (Strafgesetzbuch) wegen Verletzung von Privatgeheimnissen gegeben sein.

Das Auskunftsverweigerungsrecht ergibt sich als Hauptanwendungsfall aus der Schweigepflicht, welche insbesondere bei Ärzten und Rechtsanwälten gesetzlich geregelt ist.

Das Recht und die Pflicht, Auskünfte zu verweigern, können sich auch aus Verträgen ergeben, durch welche Personen in besonderer Position geboten ist, aufgrund ihrer Schweigepflicht keine Auskünfte an Unbefugte zu erteilen. Näheres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auskunftverweigerungsrecht
Verträge im Internet
Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils
Anzeige wegen Untreue im Amt
Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens
Gebrauch des Zeugnisverweigerungsrechts machen
Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung
Vorgehen gegen den Produzenten nach zwei erfolglosen Reparaturen des Laptops

Interessante Beiträge zu Auskunftverweigerungsrecht
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-040
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Aussage | Aussageverweigerung | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweissicherung | Beweisverfahren | Geständnis | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-040
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen