Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

§ 170 Abs. 2 StPO

Stand: 27.03.2014

Nach der Vorschrift des § 170 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) stellt die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in einem Strafverfahren ein, wenn die Ermittlungen keinen genügenden Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage bieten.

Ein genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage ist gegeben, wenn ein hinreichender Tatverdacht im Sinne des § 203 StPO besteht. Dies ist der Fall, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Angeschuldigte eine strafbare Handlung begangen hat und verurteilt werden wird.

Der Begriff des hinreichenden Tatverdachts lässt einen nicht unerheblichen Beurteilungsspielraum zu, da es sich um eine Prognose handelt. Soweit Widersprüche zwischen den Angaben des Beschuldigten und den Beweisergebnissen vorliegen, wird deren Aufklärung der im Strafprozess folgenden Hauptverhandlung überlassen. Eine vage Wahrscheinlichkeit reicht hierfür nicht aus. Die Verurteilung muss vielmehr überwiegend wahrscheinlich sein. Es kommt auf die eigene Prognose des Staatsanwalts an, ob er selbst nach der Sach- und Rechtslage wahrscheinlich am Ende einer Hauptverhandlung zum Antrag auf eine Verurteilung kommt.

Kann daher nach den Ermittlungen nicht von einer Verurteilung ausgegangen werden, wird das Verfahren eingestellt. Eine ausdrückliche Unschuldfeststellung wird von der Staatsanwaltschaft nicht getroffen. Die Entscheidung, das Verfahren nach § 170 Abs. 2 StPO einzustellen, bedeutet kein Strafklageverbrauch; sie ist nicht endgültig. Sollten neue Beweise oder Indizien der Staatsanwaltschaft zur Verfügung stehen, kann diese das Verfahren unter Beachtung der gesetzlichen Verjährungsfristen (§ 78 Strafgesetzbuch [StGB]) jederzeit wieder aufnehmen. Insbesondere im Bereich der kleinen und mittleren Kriminalität ist allerdings davon auszugehen, dass eine Wiederaufnahme der Ermittlungen unwahrscheinlich ist.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu § 170 Abs. 2 StPO
Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils
Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid
Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen?
Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie?
Vollstreckungsbescheid für bereits getilgte Schulden
Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht?
Besitzer verweigert Hausräumung nach Beschwerde gegen den Zuschlagbeschluss

Interessante Beiträge zu § 170 Abs. 2 StPO
Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt
Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-032
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Aktenvortrag | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Befangenheitsantrag | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-032
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen