Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

§153

Stand: 03.12.2014

Die falsche uneidliche Aussage nach § 153 StGB (Strafgesetzbuch) ist das Grunddelikt der Aussagedelikte, bei dem der Täter vor Gericht oder einer anderen Stelle, die zur eidlichen Vernehmung von Zeugen oder Sachverständigen zuständig ist, uneidlich falsch aussagt.

Nach herrschender Meinung (sog. objektive Theorie) liegt eine Falschaussage vor, wenn sie nicht mit der Wahrheit übereinstimmt (BGHSt 7, 147; OLG Koblenz NStZ 84, 551). Es kommt nicht auf die Vorstellung des Aussagenden an, sondern auf den Vergleich zwischen dem Aussageinhalt und der objektiven Sachlage. Die sog. subjektive Theorie dagegen verlangt eine Abweichung des Vorstellungsbilds vom Wissen (Gallas GA 57, 315). Eine Aussage ist auch dann falsch, wenn Angaben verschwiegen werden. Vollendet ist die Tat mit Abschluss der Vernehmung. Weicht eine Sachverhaltsdarstellung unbewusst von der Wirklichkeit ab, kann diese durch Irrtumsregeln korrigiert werden. Nur Zeugen und Sachverständige können Täter sein; der Angeklagte oder eine Partei im Zivilprozess fallen nicht unter § 153 StGB. Jedoch kann ein Angeklagter sich wegen Anstiftung strafbar machen, wenn er einen Zeugen zur Falschaussage bestimmt. Hat der Aussagende ein Zeugnisverweigerungsrecht, wird die Strafbarkeit seiner falschen uneidlichen Aussage davon nicht berührt. Bei einem Aussagenotstand nach § 157 StGB kann das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern oder ganz von der Bestrafung absehen. Gleiches gilt nach § 158 StGB, wenn die Aussage rechtzeitig berichtigt oder ergänzt wird. Die falsche uneidliche Aussage wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Der Versuch ist nicht strafbar.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Sind der objektive und subjektive Tatbestand einer falschen uneidlichen Aussage gegeben?

Es muss eine Falschaussage vorliegen.
Nach herrschender Meinung (sog. objektive Theorie) liegt eine Falschaussage vor, wenn sie nicht mit der Wahrheit übereinstimmt. Danach kommt es auf den Vergleich zwischen dem Aussageinhalt und der objektiven Sachlage an. Die sog. subjektive Theorie verlangt dagegen eine Abweichung des Vorstellungsbilds vom Wissen.

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Der Telefonanwalt prüft, ob eine falsche uneidliche Aussage gegeben ist.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Es muss ein Zeuge oder Sachverständiger vor Gericht oder vor einer anderen zur eidlichen Vernehmung von Zeugen oder Sachverständigen zuständigen Stelle uneidlich falsch ausgesagt haben.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Es liegt eine Falschaussage vor, wenn sie nicht mit der Wahrheit übereinstimmt (BGHSt 7, 147; OLG Koblenz NStZ 84, 551).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu §153
Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils
Abhilfe von der Gemeinde wegen Straßenzustand
Bußgeldverfahrens-Anhörung wegen Geschwindigkeitsüberschreitung
Anzeige wegen Untreue im Amt
Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt
Account eines sozialen Netzwerks geknackt und private Nachrichten an den Freundeskreis verschickt
Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott

Interessante Beiträge zu §153
Unfallflucht geht nur vorsätzlich
Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt
Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-713
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Aktenvortrag | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Befangenheitsantrag | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-713
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen