Durchwahl Steuerrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zinsabschlagsteuer

Stand: 21.07.2014

Dieser Begriff ist mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01.01.2009 weggefallen.

Nunmehr erfolgt der Einbehalt und die Abführung der Abgeltungssteuer durch die Kapitalertragsteuer. Der Steuersatz beträgt jetzt einheitlich 25 %. Der Abgeltungssteuer kann der Gläubiger schon im Vorfeld begegnen, wenn er seinem Kreditinstitut einen Freistellungsauftrag erteilt. Zugleich teilt er dann der Bank mit, bis zu welchem Betrag das Kreditinstitut den Einbehalt der Abgeltungsteuer nicht vornehmen soll.
Ggf. sollten einkommensschwache Steuerpflichtige eine sog. Nichtveranlagungs-Bescheinigung bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt beantragen und dann diese dem Kreditinstitut vorlegen. Der Hauptunterschied zwischen früherer Zinsabschlagsteuer und heutiger Abgeltungsteuer ist der, dass die Zinsabschlagsteuer eine reine Vorauszahlung auf eine später erst mit dem individuellen Steuersatz zu ermittelnde Einkommensteuerschuld war. Heute ist die Besteuerung der Kapitalerträge mit Einbehalt der Abgeltungsteuer grundsätzlich durchgeführt und beendet.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zinsabschlagsteuer
Behinderung bei Versicherungsabschluss verschweigen
Verjährung von Krankenversicherungsbeiträgen
Private Krankenkasse übernimmt Kosten für Medikament nicht mehr
Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung?
Lebensversicherung an Betrüger verkauft - ist das Geld weg ?
Krankenkasse bleibt untätig - Kann eine Verlängerung der Krankentagegeldzahlungen erreicht werden?
Voraussetzungen für die Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner

Interessante Beiträge zu Zinsabschlagsteuer
Vermögen im Nachtclub verprasst: Trotzdem Anspruch auf Hartz IV?
Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-959
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Abgeltungssteuer | bewegliches Vermögen | Finanzen Steuerrecht | Geldanlage | immaterielle Wirtschaftsgüter | Kapitaleinkünfte | Kapitalerträge | Kapitalertragsteuer | Lebensversicherung | Quellensteuer | Vermögen | Vermögenssteuer | Vermögensübertragung | Verzinsung | Zinsabschlagssteuer | Zinsen | Zinssteuer | Kapitallebensversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-959
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen