Durchwahl Steuerrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hinzuverdienstgrenze

Stand: 10.07.2013

Gewusst wie! Hinzuverdienstgrenze

Die Hinzuverdienergrenze wurde zum 01.04.2003 wieder eingeführt und bei EUR 400,00 manifestiert.

Diese war vormals bei DM 630,00 angesiedelt und wurde zuerst pauschal mit 20 % lohnversteuert und danach gingen die 20 % an die Sozialversicherung exklusive der Arbeitslosenversicherung.
Dem Gesetzgeber fiel sodann ein, diese Minijobs nur noch zuzulassen, wenn der Steuer- und Sozialversicherungspflichtige ansonsten keinerlei Einkünfte hat. Dies führte z.B. dazu, dass wenn eine Ehefrau keine Einkünfte hatte, aber die Anlage U wegen des Realsplittings ob zwangsweise oder freiwillig unterschrieben hat, sonstige Einkünfte erzielt hat, so dass dieser Minijob voll steuer-, hierbei jedoch ohne Auswirkung, und sozialversicherungspflichtig wurde.
Diese Konstellation war insbesondere in 2003 noch gefährlich, wenn die ersten drei Monate vergessen wurden. Ab 2004 ist die Hinzuverdienergrenze unabhängig von irgendwelchen übrigen Einkünften ganzjährig gegeben, so dass die obige Konstellation zu keinen Gefahren mehr führt.

Seit 01.042003 werden die vom Arbeitgeber abzuführenden Pauschbeträge derzeit von 25 % nicht mehr an die Krankenkasse, sondern an die Bundesknappschaft per Beitragsnachweis erklärt und auch gezahlt, die diese jeweils an die jeweiligen Empfänger verteilt, wobei auch das Finanzamt wieder 2 % Lohnsteuer bekommt.
Die Grenze wurde inzwischen auf 450,- EUR angehoben.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hinzuverdienstgrenze
Kündigungsschutz für schwerbehinderten Mann nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit
Sozialabgaben bei zwei Jobs
Abmahnung vom Arbeitgeber wegen Nebentätigkeit?
Einstellen eines Rentners - Was ist zu beachten ?
ALG II Bezug und Nebenverdienst
Anspruch auf Selbständigkeit neben einer Festanstellung
Beitragsanforderungen der Krankenversicherung bei Freiberuflern

Interessante Beiträge zu Hinzuverdienstgrenze
Nebentätigkeit führt bei erkranktem Beamten zur Entfernung aus dem Dienst
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.486 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-467
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Anlage U | Aushilfsjob befristet | Dazuverdienen | Finanzamt | Heimarbeit | Hinzuverdienst | Lohnsteuer | Nebengewerbe | Nebentätigkeit | Nebenverdienst | Putzhilfe | NV-Bescheinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-467
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen